Startseite MWC 2017 LG: Alle Gerüchte zum G6 im Überblick

LG: Alle Gerüchte zum G6 im Überblick

G6 von LG
0

Mit dem modularen G5 konnte LG nicht bei den Kunden punkten und verabschiedet sich nun von dem Konzept. Stattdessen soll jetzt ein Smartphone kommen, das wieder mehr dem Mainstream entspricht. Wir haben alle Gerüchte zum neuen LG-Flaggschiff durchstöbert und wissen, wieso das Smartphone ein echter Knaller werden könnte.

Update: Nun ist sogar bekannt geworden, ab wann das LG G6 erhältlich sein wird.

Abschied von der Modularität

Das war ja ein kurzer Auftritt: Ein weiteres modulares Smartphone von LG wird es nicht geben. Das bestätigte der Konzern auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas Anfang des Jahres. Das nächste Flaggschiff soll massentauglicher werden und so hoffentlich auch wieder mehr Kunden zum Kauf überzeugen. Mit dem Mainstream zu gehen bedeutet aber nicht gleich, dass LG nichts Besonderes vorhat. Das nächste Top-Gerät soll dem Konzern schließlich zu neuer Größe verhelfen. Deshalb wird LG das G6 technisch vermutlich um einiges aufstocken.

Das Power-Display

Display G6
LGs Display: Ob der Bildschirm des G6 genauso für Begeisterung sorgt wie dieser OLED-Tunnel auf der IFA?

Mit der neuen zweigeteilten Display-Ansicht unter Android Nougat wird alles besser. Schade nur, dass die Funktion auf Displays unter 5 Zoll kaum zum Tragen kommt. Noch besser könnte die Ansicht zweier Fenster auf einem FullVisionDisplay mit einem verbesserten Seitenverhältnis werden. Dass dieses Feature im G6 zum Einsatz kommt, hat LG aktuell bestätigt. Das Unternehmen hatte vor einigen Wochen bereits eine entsprechende Technologie vorgestellt, die das übliche Seitenverhältnis bei einem 5,7 Zoll Display von 16:9 auf 18:9 ändert. Damit wird sich auch die Auflösung auf 2.880 x 1.440 Pixel erhöhen, was vor allem Virtual Reality-Anwendungen verbessern könnte. Ob wir von dem Display am Ende wirklich begeistert sind, hängt vor allem von der Bauweise des Smartphones ab. Mit 5,7 Zoll bewegt sich LG schon eher in Richtung Phablet und erschwert damit die einhändige Bedienung. Schon das G5 ist mit 5,3 Zoll recht groß geraten und durch seinen Schwerpunkt an der Kamera eher schwer mit einer Hand zu nutzen.

Die Always-on-Funktion, die LG mit dem G5 eingeführt hat bleibt aller Wahrscheinlichkeit nach erhalten. Das legen Bilder nah, die kürzlich bei 9to5google aufgetaucht sind. Zwar ist das dauerhaft eingeschaltete Display durchaus eine Bereicherung im Alltag, allerdings sollte es verbessert werden. Schließlich dient es nur als reine Anzeige und reagiert nicht auf Touch. So kann der Nutzer zwar sehen, dass eine Nachricht angekommen ist, diese aber weder lesen noch beantworten ohne das Smartphone zu entsperren. Wir sind gespannt, ob LG noch an der Technik gefeilt hat.

Die beliebteste Kombination

Beim LG G6 wird der südkoreanische Konzern wahrscheinlich nicht nur von der Modularität, sondern auch vom Design des Vorgängers abrücken. Das neue Smartphone soll mit einer Materialkomposition aus Glas und Metall ausgeliefert werden. Darauf deuten auch erste Bilder hin, die geleakt wurden. Demnach könnte das Smartphone mit einem Metallrahmen und einer Rückseite aus Glas ausgestattet sein. Allerdings ist eine Frage noch offen: Matt oder glänzend? Die Bilder von Twitter-Leaker Steve Hemmerstoffer zeigen ein mattes Smartphone, während Aufnahmen, die The Android Soul veröffentlicht hat, ein glänzendes Gerät zeigen.

Neue Bilder von Twitter- Leaker Evan Blass zeigen nun, dass das Smartphone mit einem altbekannten Design, allerdings mit neuen Materialien neuen Glanz erhält. Metall und Glas lassen das Gerät förmlich strahlen. Dabei sind Kamera und Fingerabdrucksensor im Gehäuse versunken. Beim Vorgänger hatte es hier noch unschöne Wölbungen gegeben.

 

Ein günstiges Gerät?

Preis G6
Wird das G6 weitaus günstiger als sein Vorgänger?

Bei Apple wird alles teurer und LG steuert in die andere Richtung? Das ist durchaus möglich. Experten haben errechnet, dass die nicht-modulare Bauweise des LG G6 den Konzern in der Produktion eine Menge Geld sparen könnte. Darauf deutet auch ein Leak hin, in dem es heißt, dass LG den Qualcomm Snapdragon 821 verbauen wird. Bei diesem Prozessor handelt es sich nicht um das neueste Modell, weshalb LG hier sicher auch Geld spart.  Ob diese Ersparnis letztendlich auch beim Kunden ankommt, bleibt abzuwarten.

Acht verschiedene Geräte?

G6 acht Versionen
Möglicherweise kommen acht verschiedene Versionen des G6.

Auf der Webseite des niederländischen Portals gsminfo.nl ist ein Bild aufgetaucht, dass die Vermutung zulässt, dass LG entweder acht verschiedene Versionen des Smartphones, oder aber eine ganze Reihe Zubehör auf den Markt bringen will. Der Konzern mag sich von der Modularität verabschiedet haben, Zubehör könnte es aber dennoch geben. G6 Compact, Lite, Hybrid, Prix, Forte, Fit, Young und Sense könnten also sowohl acht verschiedene Smartphones als auch nur ein Smartphone mit Gadgets sein. Handelt es sich dabei vielleicht um neue LG Friends, wie der Konzern seine Zusatzmodule für das G5 genannt hatte? Die Vermutung, dass es sich bei G6 Fit um eine Fitnessarmband und bei G6 Sense um eine 360-Grad-Kamera oder eine VR-Brille handeln könnte, steht bereits im Raum.

Stresstests für den Akku

G6 Akku
Keine Explosion: Der Akku des G6 wird ausgiebig getestet.

Der Akku des neuen Smartphones von LG soll auf jeden Fall großen Belastungen standhalten. Der Konzern hat das Bauteil harten Tests unterzogen und ihn dabei sogar Temperaturen von bis zu 150 Grad Celsius ausgesetzt. Damit übersteht die Batterie Temperaturen, die 15 Prozent über dem liegen, was die europäischen und amerikanischen Standards vorsehen. Doch nicht nur Hitze ist ein Feind der Lithium-Ionen-Akkus. Deshalb hat LG noch weitere Tests unternommen, in denen der Akku zum Beispiel von einem Nagel durchbohrt wurde – Alles für die Sicherheit. Der Akku wird im G6 zudem weitaus stärker sein, als beim Vorgänger. Mehr als 3.200 Milli-Ampere-Stunden soll die Batterie haben, wie ein LG-Mitarbeiter gegenüber der Presse sagte. Der Akku wird zudem fest verbaut sein, um das Smartphone vor dem Eindringen von Wasser und Staub zu schützen.

Die Dual-Kamera bleibt

LG hat kürzlich bekanntgegeben, dass das neue Smartphone des südkoreanischen Herstellers wieder mit einer Dual-Kamera ausgestattet sein wird. Beide Linsen werden 13 Megapixel stark sein und Fotos mit einem Weitwinkel von bis zu 125 Grad schießen können. Dieser hat sich im Gegensatz zum G5 ein wenig verkleinert. Die Front-Kamera des G6 wird auch um eine Weitwinkelfunktion erweitert. Bis zu 100 Grad soll der maximal Bildwinkel betragen, was sich vor allem für Gruppen-Selfies eignen wird.

Das könnte uns erwarten:

  • keine modulare Bauweise
  • Qualcomm Snapdrgaon 821
  • mehrere Versionen oder Zubehör
  • wasserfeste Hülle aus Glas und Metall
  • starker Akku mit mehr als 3.200 mAh, der nicht überhitzt
  • günstigerer Verkaufspreis als beim Vorgänger
  • 5,7 Zoll-Display mit dem Seitenverhältnis 18:9
  • FullVision-Display mit Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln

Vorstellung auf dem MWC

In wenigen Tagen wissen wir alles über das LG G6, denn das Unternehmen wird sein neues Flaggschiff schon auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorstellen. Am 26. Februar um 12 Uhr ist es soweit. Du willst ein neues LG-Smartphone kaufen? Dann findest Du hier die besten Angebote.

Vorverkauf ab 2. März

Neuesten Informationen zufolge wird das LG G6 ab dem 10. März bereits im Handel erhältlich sein. Wie etnews berichtet wird LG schon am zweiten März mit dem Vorverkauf seines neuen Flaggschiffes beginnen. Damit würde der Vorverkauf des LG G6 nicht einmal fünf Tage nach der Präsentation starten. LG sichert sich damit einen zeitlichen Vorsprung: Der Konzern wäre damit insgesamt 50 Tage früher dran als Samsung.

Unsere besten Android-Smartphones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.