Startseite News & Trends Sperma testen – künftig per Smartphone!

Sperma testen – künftig per Smartphone!

Sperma per Smartphone testen
0

Wenn es mit dem Kinderwunsch nicht klappt, ist das Prüfen der Spermienfähigkeit für Männer oft eine unangenehme Angelegenheit. Umgeben von sterilen Krankenhauswänden und geplagt von Selbstzweifeln ist es gar nicht so einfach den richtigen Entspannungsgrad zu finden. US-Forscher wollten diesem Szenario entgegenwirken und haben den Sperma-Heimtest für das Smartphone entwickelt.

US-Forscher der Harvard Medical School haben ein innovatives Sperma-Check-System entwickelt, das als Pendant zum heimischen Schwangerschaftstest fungieren soll. Wenn man bedenkt, dass ganze zwölf Prozent der männlichen Weltbevölkerung im Laufe ihres Lebens Probleme mit der Fruchtbarkeit haben, könnte dieser Test eine wahre Revolution über ein bisher eher totgeschwiegenes Thema sein. Vor allem der Gang zum Arzt und die Abgabe der Spermaprobe in medizinischer Umgebung ist für Männer oft eine peinliche Angelegenheit, in der sie Enttäuschung gegenüber ihrer Männlichkeit empfinden. Der neue Test kann unkompliziert und im privaten Umfeld durchgeführt werden und die Paare auf eventuelle Probleme mit der Fruchtbarkeit hinweisen.

Adapter für das Smartphone
Der Einweg-Chip wird einfach in den Adapter geschoben. Quelle: Vignesh Natarajan/Science Translational Medicine /dpa

Wie funktioniert das Ganze?

Der Test besteht aus einem Adapter für das Smartphone. Die Spermaprobe wird dann auf einen Einweg-Chip geladen, der in eine dafür vorgesehene Vorrichtung des Adapters geschoben wird. Die komplette Analyse dauert weniger als fünf Sekunden, dabei wird der Nutzer mit Hilfe einer App durch das Prozedere gelotst. Die Analyse erfolgt durch die Kamera des Smartphones, die die Spermienbeweglichkeit und –konzentration misst. Das Material für den gesamten Test kostet umgerechnet gerade einmal vier Euro – das macht die Erfindung, neben den sozialen Vorteilen, auch viel kostengünstiger als ein Besuch beim Arzt.

Der Smartphone-Adapter
Quelle: Vignesh Natarajan/Science Translational Medicine /dpa

Wie zuverlässig ist der Test?

Nach diversen Tests mit 350 Spermaproben wurde bewiesen, dass das neue Verfahren den konventionellen Verfahren in puncto Genauigkeit in nichts nachsteht. 98 Prozent Genauigkeit konnten dabei nachgewiesen werden, was somit eine verlässliche Beurteilung der Qualitätskriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) entspricht. Bislang werden Spermaproben mikroskopisch, oder per computergestützter Beurteilung untersucht. Problematisch ist hier, dass in vielen kleinen Einrichtungen die finanziellen Mittel für eine computergestützte Methode fehlen und eine manuelle Beurteilung sehr personal- und kostenintensiv ist.

Für wen ist der Test das Richtige?

Doch nicht nur Männer, die gerade eine Familie planen – sondern auch jene, die gerade das verhindern wollen, können aus dem neuen Testverfahren ihren Nutzen ziehen. Denn alle Männer, die sich kürzlich die Samenleiter haben durchtrennen lassen – also einer sog. Vasektomie unterzogen haben – müssen regelmäßig Spermaproben beim Arzt abgeben, um den Erfolg der Operation nachzuweisen. Auch diese Art von Test könnte mit dem neuen Verfahren selbstständig zu Hause durchgeführt werden. Da in der Studie ebenfalls bewiesen werden konnte, dass das Prozedere auch für ungeübte Nutzer leicht durchführbar ist, steht der praktischen Umsetzung nichts mehr im Wege. Bislang gibt es das Verfahren nur als Prototyp, für den ein Zulassungsantrag bei den zuständigen US-Behörden allerdings schon in Planung ist.

Grüne Hand mit Reagenzglas
Ein vollständiger Ersatz zu konventionellen Untersuchungen ist die neue Methode jedoch nicht

Kein Ersatz für konventionelle Verfahren

Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin Hans-Christian Schuppe gibt aber zu bedenken, dass der Tests erst einmal nur zur Orientierung dienen sollte. Ein kompletter Ersatz für eine fachliche Laboruntersuchung ist das Verfahren nicht, da der Mensch computergestützten Untersuchungen bislang überlegen ist. Die Form der Spermien, aber auch der Frage wie lange der letzte Sex zurückliegt und andere Parameter beeinflussen die Gesamtbeurteilung erheblich. Zusätzlich spielt die psychische Komponente eine Rolle, da viele Männer und Paare nach einem negativen Ergebnis ärztliche Beratung in puncto weitere Vorgehensweisen und Behandlungsmöglichkeiten brauchen.

Unser Tipp für Familienplaner

Weil die Analyse der Spermienkonzentration über die Kamera des Smartphones erfolgt, ist das brandneue Huawei P10 für das neue Sperma-Check-System perfekt geeignet! Der Monochrom-Sensor des Handys ist mit ganzen 20 Megapixel ausgestattet und kann damit Tiefen- und Helligkeitsinformationen besser aufzeichnen und trägt so zu einem scharfen und optimal belichtetem Bild bei. Doch, ob Familienplaner oder nicht – wie Ihr seht, das Huawei P10 lässt Euch in keiner Situation im Stich!

Huawei P10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.