iPhone 12 (mini, Pro, Pro Max): So viel Arbeitsspeicher ist drin

Im offiziellen Datenblatt verzichtet Apple neben dem Wert für die Akku-Kapazität auch auf die Angabe des Arbeitsspeichers. Dennoch bleibt der RAM natürlich nicht lange ein Geheimnis.

Die Angabe, wie viel Arbeitsspeicher im iPhone 12, iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werkelt, versteckt sich in der Entwicklerumgebung Xcode und wurde von 9to5Mac bekannt gemacht.

iPhone 12 (mini, Pro, Pro Max): RAM im Überblick

So viel Arbeitsspeicher steckt in den neuen iPhones:

  • iPhone 12: 4 GB RAM
  • iPhone 12 mini: 4 GB RAM
  • iPhone 12 Pro: 6 GB RAM
  • iPhone 12 Pro Max: 6 GB RAM

Während im internen Speicher Daten wie Apps, Fotos und Videos abgelegt werden, sorgt der RAM („Random Access Memory“) dafür, dass die Inhalte geladen und zwischen GPU und CPU ausgetauscht werden. Je höher der Arbeitsspeicher, umso mehr parallele Prozesse sind am iOS-Gerät möglich, ohne Performance-Einbußen zu spüren.

iPhone 12 und der Arbeitsspeicher

Im Vergleich zu den Vorgängermodellen sind lediglich die beiden Pro-Versionen mit mehr Arbeitsspeicher ausgestattet. Hatten das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max nur 4 GB RAM, arbeiten jetzt jeweils 6 GB RAM in den größeren iOS-Geräten. Das Standard- und das Mini-iPhone bekommen hingegen gleich viel Arbeitsspeicher wie die iPhones aus dem Vorjahr. Bleibt abzuwarten, ob mehr RAM auch mehr Leistung bedeuten. Die kleineren iPhones müssen zum Beispiel auf das leistungsintensive Pro-RAW-Feature für optimierte Fotos verzichten. Der größere Arbeitsspeicher wird vermutlich unter anderem für den Fotomodus benötigt.


Die besten Angebote für das iPhone 12 im Überblick.


Auch wenn Apples Smartphones traditionell mit weniger Arbeitsspeicher ausgestattet sind als Geräte anderer Hersteller, bedeutet das noch lange keinen Performance-Nachteil. Da iOS-Apps nicht für zahlreiche verschiedene Hardware-Konfigurationen, sondern lediglich für Apples Smartphones optimiert werden müssen, sind die Anwendungen besser auf die Hardware, allen voran den Bionic-A14-Prozessor, abgestimmt. Durch einen effizienteren Betrieb müssen so unter anderem weniger Rechenarbeiten in den Arbeitsspeicher ausgelagert werden. Ähnlich sieht es bei der Akku-Kapazität aus. Auch hier liefern die neuen iPhones auf dem Papier einen vergleichsweise niedrigen Wert, dennoch müssen sich auch die Geräte der iPhone-12-Reihe nicht vor Laufzeiten vieler Android-Geräte verstecken.

Weitere Themen zur neuen iPhone-Serie:

arrow_upward share