Handy reinigen – So funktioniert's

Wir haben unser Smartphone stets zur Hand. Ob bei der Arbeit, beim Essen oder in der U-Bahn – das Handy ist Dein ständiger Begleiter. Deshalb sind Display und Gehäuse schnell mit Keimen, Dreck oder Fettflecken übersät. Unsere Tipps verraten Dir, wie Du Dein Handy reinigen und sauber halten kannst.

Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Wir zücken sie jederzeit und überall, daher sind sie sehr anfällig für Keime, Fett, Staub oder Dreck. Entsprechend ist nicht nur der Touchscreen meist voller Fingerabdrücke, sondern auch die Rückseite weist Gebrauchsspuren und Schmutz auf. Um Dich und Dein Smartphone davor zu schützen, empfehlen Experten regelmäßig wenigstens die Rückseite und das Display zu reinigen. Wir haben für Dich Tipps aufbereitet, die Dir helfen Dein iPhone oder Android-Gerät sauber zu halten. Un natürlich zeigen wir Dir auch, wie Du Dein Handy reinigen kannst, ohne einen Schaden anzurichten.

Handy reinigen: Mit diesen Tipps ganz einfach

Wer sich im Netz auf die Suche nach Tipps macht, die dabei helfen, das Handy zu reinigen, findet zum Teil auch Ratschläge, die sich als gefährlich erweisen könnten. Überprüfe daher auch immer die Hinweise, die Du ausfindig macht. Als Faustregel gilt: Wasser, Glasreiniger und alkoholhaltige Reinigungsmittel solltest Du nicht in die Nähe Deines Smartphones bringen. So säuberst Du Dein Handy richtig.

Mikrofasertuch

Das altbewährte feinporige Mikrofasertuch beseitigt zuverlässig oberflächlichen Schmutz. Am besten schaltest Du Dein Handy aus und putzt es vorsichtig mit einem leicht angefeuchteten Tuch. So beseitigst Du Fingerabdrücke und ca. 80 Prozent der Keime, sowohl auf dem Display als auch auf der Rückseite. Achte vor dem Einschalten darauf, dass keine Flüssigkeit ins Innere des Gerätes eingedrungen ist.

Handy reinigen: Mikrofaser

Display-Reiniger, Desinfektionsmittel und Hygienesprays

Es gibt vielfältige Möglichkeiten der chemischen Reinigung: Putzmittel wie etwa Glasreiniger, die Alkohol, Seife oder Lauge enthalten, säubern zwar gut, greifen aber langfristig die fettabweisende Oberfläche des Smartphones an. Deshalb sind Hygienesprays mit natürlichen Inhaltsstoffen optimal. Diese findest Du im Drogeriemarkt oder in der Apotheke. Inzwischen gibt es zudem auch spezielle Display-Reiniger, die in der Regel gut funktionieren und die Oberfläche schonen.

Wattestäbchen und Zahnstocher

Wattestäbchen und Zahnstocher eignen sich gut, um die Kopfhörer-Buchse und den USB-Anschluss Deines Handys zu reinigen. Hier sammeln sich nämlich oft Fusseln oder Staub an. Da eine Säuberung mit Wasser nicht in Frage kommt, würde das doch die Elektronik nachhaltig beschädigen, sind Wattestäbchen das ideale Werkzeug, um in die Anschlüsse vorzudringen. Bei besonders hartnäckigem Dreck schaltest Du Dein Smartphone aus und säuberst die Ausgänge mit einem feuchten (nicht nassen!) Wattestäbchen. Kontrolliere unbedingt, ob die Kontakte wieder trocken sind, bevor Du das Gerät danach einschaltest. Die schmale, spitze Form des Zahnstochers eignet sich indes perfekt für die Reinigung kleiner Zwischenräume.

Handy reinigen: Wattestäbchen an USB-Anschluss von Smartphone

Zahnbürste

Ein weiterer Geheimtipp ist die handelsübliche Zahnbürste. Denn die weichen Borsten eignen sich optimal, um selbst in kleinen Lücken den Schmutz zu entfernen. Es lohnt sich auch, in regelmäßigen Abständen die Rückseite des Mobiltelefons abzunehmen, den Akku – falls möglich – zu entfernen und auch im Inneren des Gehäuses mit der Zahnbürste einmal gründlich sauber zu machen.

Übrigens lässt sich ein Großteil des Drecks im Inneren ganz einfach mit einem Staubverschluss vermeiden. Dieser funktioniert im Prinzip wie ein Stöpsel und vermeidet, dass Staub und Krümel über Klinkenstecker und USB-Anschluss eindringen.

Antibakterielle Putz-Masse

Wem die bisherigen Alltagshelfer nicht ausreichen, greift zur antibakterielle Reinigungsmasse. Diese sieht wie Knetgummi aus und nimmt problemlos Krümel und anderen oberflächlichen Schmutz auf. Hersteller wie Cyber Clean sind auf die gummiartige Masse spezialisiert. In erster Linie bekämpft letzere Keime. Um das Handy lediglich von Staub oder Fett zu befreien, eignet sich die Knetmasse indes nur bedingt. Die Substanz ist mehrfach wiederverwendbar, sollte aber nach einigen Einsätzen ausgewechselt werden.

Handy sauber halten: Diese Tricks helfen

Das beste Mittel gegen ein schmutziges Handy ist die Vorsorge. Maßnahmen wie eine Handy-Hülle oder eine Display-Schutzfolie sorgen nicht nur dafür, dass Dein Smartphone einen Sturz übersteht, sondern auch dass Dein Handy sauber bleibt.

Handy reinigen: Schutzfolie wird auf Display aufgelegt

Eine Schutzfolie bewahrt Dein Handy vor Dreck, Fett sowie Fingerabdrücken und macht on top die Handy-Reinigung um einiges einfacher. Zum einen sind auf der matten Oberfläche Abdrücke weniger deutlich zu erkennen, zum anderen lässt sich die Folie gefahrlos mit alkoholhaltigen Flüssigkeiten reinigen.

Ähnlich verhält es sich bei einer Schutzhülle: Sie bewahrt das Gehäuse vor Kratzern und Fettflecken. Zwar ist das Gehäuse in der Regel nicht so anfällig wie das Display, aber auch hier ist bei der Säuberung Vorsicht geboten. Zu häufiges Reinigen mit aggressiven Chemikalien hinterlässt auch auf dem Handy-Rücken auf Dauer Spuren.

Handy reinigen und sauber halten

Mit Hüllen oder Schutzfolien bewahrst Du Dein Handy vor Schmutz und aggressiven Reinigungschemikalien. Aber auch simple Alltagsgewohnheiten wie häufiges Händewaschen und gelegentliches Abwischen des Geräts mit einem weichen Tuch helfen bereits sehr.

Experten empfehlen das Handy regelmäßig zu reinigen, da sich Bakterien auf dem Display und dem Gehäuse sammeln. Darüber hinaus gilt es, alle paar Wochen das Innere Deines Smartphones vorsichtig von Staub und Co. zu befreien, um Leistungseinbußen zu vermeiden. Hier bieten viele Hersteller auch eine professionelle Handy-Reinigung an.

arrow_upward share