Startseite Tag "SAR-Wert gibt Strahlenbelastung an"

SAR-Wert gibt Strahlenbelastung an

Der sogenannte SAR-Wert – Spezifische Absorptionsrate – zeigt sowohl die Sendeleistung des Smartphones als auch die davon ausgehende Strahlenbelastung.

Dein Handy sendet bei der Benutzung elektromagnetische Felder aus. Ein Teil dieser Funkwellen wird von Deinem Körper aufgenommen, wenn Du beispielsweise telefonierst oder Dein Handy mit eingeschaltetem WLAN in der Hosentasche trägst. Der SAR-Wert zeigt die aufgenommene Menge an Energie in Watt pro Kilogramm Körpergewebe (W/Kg) an. Der Begriff ist übrigens nicht nur für Mobiltelefone reserviert, sondert kommt auch bei anderen Geräten zum Einsatz, die elektromagnetische Strahlung erzeugen, zum Beispiel WLAN-Router oder Mikrowellen.

Wie hoch darf der SAR-Wert sein?

Je schlechter das umliegende Gebiet mit Sendemasten ausgebaut ist, desto höher ist die Strahlenbelastung. Das liegt daran, dass das Smartphone dann eine höhere Eigenleistung erbringen muss, um den Sende- und Empfangsbetrieb aufrecht zu erhalten. In Gegenden mit gut ausgebautem Mobilfunknetz ist die Strahlenbelastung deswegen sogar geringer.

Die Weltgesundheitsorganisation hat eine SAR-Obergrenze für Handys festgelegt: Maximal 2 W/Kg sind am Kopf erlaubt. Geräte, deren Wert 0,6 W/Kg nicht übersteigt, werden mit dem „Blauen Engel“ ausgezeichnet. Seit Herbst 2001 gilt bezüglich des SAR-Wertes eine europäische Norm, die festgelegt hat, dass alle Mobilfunkgeräte den gleichen Messbedingungen unterliegen.

Hier findest Du weitere Artikel zum Thema SAR-Wert.