Startseite Ratgeber Akkus und Powerbanks - Alles zum Thema Energie Strom aus der Luft – Das erste Handy ohne Akku

Strom aus der Luft – Das erste Handy ohne Akku

Strom aus der Luft – Das erste Handy ohne Akku
0

Quad-HD-Displays, Apps und Dual-Kameras: In einem Smartphone stecken immer mehr Komponenten, die eine ganze Menge Strom verbrauchen. Dass der Akku immer wieder an seine Grenzen gehen muss, ist kein Wunder. Und wenn die Batterie dann leer ist, geht nichts mehr. Das könnte sich in Zukunft ändern. Denn Wissenschaftler der University of Washington haben das erste Handy entwickelt, das ganz ohne Akku funktioniert. Die nötige Energie bekommt es über Radiowellen aus der Luft.

Funkmast
Telefonmasten könnten mit der Technik aufgerüstet werden, um Handys mit Strom zu versorgen.

Es sieht zwar kein bisschen nach einem Handy aus, erfüllt aber die wichtigsten Funktionen: Der Prototyp von Vamsi Talla und seinem Team ist das erste Handy ohne Akku. Das Gerät besteht aus einer einfachen Halbleiterplatte mit einem Prozessor, einer LED, Tasten zum Wählen und einigen anderen Komponenten. Ein Akku gehört nicht dazu, denn das Handy funktioniert ganz ohne Batterie. Entwickelt wurde es im Sensor Systems Laboratory, das von Professor Joshua Smith geleitet wird. Und wie funktioniert es ohne Akku? Das Gerät ist mit der sogenannten Backscatter-Technologie ausgestattet, mit deren Hilfe Radiowellen reflektiert werden, wodurch Strom erzeugt wird. Die Energie kommt damit quasi aus der Luft. Um diese Technik alltagstauglich zu machen, müssten Telefonmasten mit Modulen ausgestattet werden, die die passenden Radiowellen aussenden. Im Test kam das Handy noch nicht ganz ohne externe Stromzufuhr aus, ein Telefonat war allerdings schon möglich.

Telefonieren im Walkie-Talkie-Modus

Aktuell sind Telefonate allerdings nur wie mit einem Walkie-Talkie möglich. Die Sprachübertragung funktioniert asynchron, das bedeutet, dass nur jeweils einer der Gesprächspartner sprechen kann. Außerdem sind auch noch zahlreiche Störgeräusche zu hören, die von einem Smartphone-Mikro üblicherweise herausgefiltert würden. Bis die Technologie marktreif ist, wird es den Entwicklern zufolge auch noch einige Jahre dauern. Die verwandte Backscatter-Technologie soll in Zukunft übrigens auch bei WLAN-Routern zum Einsatz kommen. Das Startup Jeeva Wireless arbeitet bereits an einer entsprechenden Lösung, die sie Passive Wi-Fi nennt.

Eine Ergänzung für den Akku

Hand mit Akku-Symbol
Strom über die Luft: Kein Traum, sondern Realität.

Werden Smartphones in Zukunft keine Akkus mehr haben? Dass die Energie ausreicht, um ein Smartphone dauerhaft zu betreiben ist noch nicht in Sicht. Denn aus den Radiowellen kann nur wenig Energie gewonnen werden, die nicht für die Nutzung aller Funktionen ausreichen würde. Das Entwickler-Team sieht die Technologie als Ergänzung zum klassischen Akku. Ein Smartphone, dessen Batterie leer ist, könnte aus den Radiowellen genug Energie für einen Anruf oder eine SMS bekommen.

DJ Läzer
tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.