Startseite Ratgeber Wie schnell surfen wir? – Datengeschwindigkeit leicht gemacht

Wie schnell surfen wir? – Datengeschwindigkeit leicht gemacht

blog_beitrag (1)
2

Anbieter versprechen uns Datenvolumen mit schnellem Internet. Aber was bedeutet schnelles Internet? Häufig wird mit den unterschiedlichsten Zahlen und Abkürzungen jongliert, mit denen die meisten von uns zunächst nur wenig anfangen können. Wir klären auf.

Eine Internet-Flat mit 3 Gigabyte ist wirklich super, bringt aber gar nichts, wenn das Internet langsam ist und wir ewig darauf warten, dass eine Seite geladen wird oder das Lieblingsgame startet. Die Geschwindigkeit hängt von mehreren Faktoren ab. Zum einen bietet Dein Anbieter eine Maximalgeschwindigkeit, an der Du Dich orientieren kannst, zum anderen hängt es auch davon ab, wo Du Dich befindest und wie das dementsprechende Netz abgedeckt ist. Nicht zu vergessen: Die Hardware Deines Handys.

Geschwindigkeiten für das Internet

Netzstandards – Buchstabensalat in der Statusleiste

Für einen Laien ist es wirklich nicht einfach in diesem Buchstaben- und Zahlenwirrwarr den Durchblick zu behalten. Beginnen wir beim Netzempfang. Der ist abhängig von Deinem Standort. Welche Verbindung Dir gerade zur Verfügung steht, siehst Du in Deiner Statusleiste. Was bedeuten aber die einzelnen Buchstaben?

Auf dem Land oder in Tunnel empfangen wir nur wenig. Dann steht meist ein G oder E in unserer Satutsleiste. Diese beiden waren die ersten Netzstandards Anfang der 2000er. Heute nutzen wir zumeist die 4. Generation des Netzausbaus, LTE. Bis 2020 soll die nächste Stufe 5G bis zu 1 Gbit/s Daten katapultieren.

Hier ist eine Liste aller gängigen Netzstandards gelistet, vom niedrigsten Empfang bis zum Highspeed:

Zeitstrahl
Übertragungsgeschwindigkeiten

Der Hase und die Schildkröte – Zur Übertragungs-
geschwindigkeit

Schön, das ist also geklärt, 4G ist super, E wollen wir nicht in unserer Statusleiste sehen. Aber was genau sagen uns die Zahlen dahinter. Was ist Kbit/s, was ist Mbit/s? Ganz einfach: Das ist die Einheit für die Messung von Daten, die in einem bestimmten Zeitraum übertragen werden. Je größer die Zahl, desto mehr Daten können pro Sekunde verarbeitet werden. Datengrößen werden in Bit und Byte angegeben.

Ein Beispiel:

Unsere Tarife von o.tel.o beinhalten derzeit eine maximale Geschwindigkeit von bis zu 21.6 Mbit/s. Damit wir verstehen, ob das viel oder wenig ist, rechnen wir das am besten in Byte um. Dazu musst Du diese Angabe durch 8 teilen um den Wert in Megabyte zu erhalten: 21,6 Mbit/s : 8 = 2,7 MB/s. In einer Sekunde werden also maximal 2,7 Megabyte übertragen.
Eine WhatsApp-Nachricht ist in etwa 1 kB groß, also eine ganze Einheit kleiner als Megabyte. Die Nachricht wird dementsprechend innerhalb eines Augenblickes übertragen. Ein anderes Beispiel in Form eines Downloads: Die beliebte App Pokémon Go ist in iTunes circa 260 MB groß. Wenn die Geschwindigkeitsrate 2,7 MB beträgt, dann wird die App im Bestfall in nicht einmal zwei Minuten heruntergeladen.

Übertragungsraten und Smartphones

Um die höchsten Übertragungsraten und Verbindungsstandards zu bekommen, wird ein Smartphone mit der entsprechenden Hardware benötigt. LTE wird stets weiterentwickelt, das ‚E‘ darin steht nicht umsonst für ‚Evolution‘. So wird die Highspeedverbindung in Kategorien eingeteilt.

Cat 3

LTE wurde in Deutschland mit Cat 3 eingeführt. Damit sind maximal 100 Mbit/s möglich. Das iPhone 5s oder das Samsung Galaxy S4 unterstützen diese Kategorie.

Cat 4

Die nächste Stufe ist Cat 4, mit der theoretisch Downloads bis 150 Mbits/s möglich ist. Das können das iPhone 6, Samsung Galaxy S5 neo oder das Sony Xperia Z1.

Cat 6

Bei Cat 6 sind schon bis zu 300 Mbit/s möglich. Das iPhone 6s, Samsung Galaxy S6 und das LG G5 sind dazu in der Lage.

Cat 9

Die neusten Smartphones, wie das Samsung Galaxy S7, iPhone 7 oder das HTC 10 können bei Cat 9 mit tendenziell bis zu 450 Mbit/s surfen.

Cat 16

Bis 2020, mit 5G, sollen nach EU-Kommission bei Cat 16 Downloads mit bis zu 1 Gbit/s möglich sein.

Theorie vs. Praxis

Alle Angaben zu Übertragungsraten sind abhängig vom Standort, Anbieter (Provider) und mit der Anzahl der User, die das jeweilige Breitband nutzen. Daher sind die aufgeführten Zahlen Maximalangaben, die nur in perfekter Konstellation erreicht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.