Startseite Ratgeber Nie wieder schlechter Handyempfang

Nie wieder schlechter Handyempfang

Schlechter Handyempfang? So änderst Du es!
1

Egal ob unterwegs oder Zuhause, schlechter Empfang ist immer ärgerlich. Gerade in ländlichen Regionen haben sich viele Nutzer aber sogar daran gewöhnt, dass sie kaum telefonieren oder nur über WLAN-Hotspots surfen können. Das ist natürlich ärgerlich – Du musst es aber nicht einfach hinnehmen. Denn mit ein paar Tricks kannst Du Deinen Empfang ganz einfach verbessern.

Guter Empfang von Anfang an

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zu stabilem Netz ist der Check der Netzabdeckung vor Abschluss eines Vertrages. Im Internet kannst Du Dir die Verbreitung der Netze auf den Netzabdeckungskarten von Vodafone, O2 und der Deutschen Telekom anschauen. Dabei solltest Du prüfen welches Netz an Deinem Wohnort und der näheren Umgebung verfügbar ist. Gerade wenn Du auf dem Land wohnst, solltest Du also nicht auf bekannte Marken und den günstigsten Preis setzen, sondern zuerst nachschauen welches Netz in Deiner Region verfügbar ist. Zusätzlich geben Netztests Aufschluss darüber wie stabil die einzelnen Netze sind.

Kein Empfang in der Wohnung

Schlechter Empfang unterwegs sorgt für Frust – noch schlimmer wird es allerdings, wenn auch in der eigenen Wohnung kein einziger Empfangsbalken auf dem Bildschirm angezeigt wird. Das liegt häufig auch an der Bauweise des Hauses. Denn Stahlträger und dicke Wände schirmen Funkwellen zuverlässig ab. Deutlich besser wird das Netz daher am Fenster. Oft gibt es auch einzelne Räume, in denen die Verbindung besser ist.

Bluetooth-Headset
Bei schlechtem Empfang in den eigenen vier Wänden kann ein Bluetooth-Headset Abhilfe schaffen.

Wer trotzdem uneingeschränkt mit dem Smartphone in den eigenen vier Wänden telefonieren will, kann dies mit einem Bluetooth-Headset. Dein Smartphone bleibt einfach an dem Ort liegen, an dem Du den besten Empfang hast und Du kannst Dich mit dem Headset oder auch kabellosen Kopfhörern frei bewegen, während Du telefonierst oder über eine Online-Plattform Musik hörst. Wenn Du nicht bereits ein Bluetooth-Headset besitzt, bekommst Du schon für 20 Euro ein einfaches Gerät im Internet. Wer auf einfache Bedienbarkeit und Zusatzfeatures Wert legt, sollte aber etwas tiefer in die Tasche greifen. Zu empfehlen ist das Jabra Supreme+ Bluetooth-Headset. Das Headset verbindet sich problemlos mit jedem Smartphone und erkennt Geräte, die einmal verbunden waren wieder. Zudem kann die Lautstärke am Headset geregelt werden und wenn Du keine Hand frei hast, kannst Du es per Spracheingabe steuern.

Netzmodus umstellen

Wenn Du permanent mit Empfangsproblemen zu kämpfen hast und mit dem LTE-Netz Zuhause keinen einzigen Balken erreichst, lohnt es sich den Netzmodus umzustellen. Statt LTE wählst Du ganz einfach GSM in den Einstellungen an Deinem Smartphone aus. Anschließend kannst Du meist deutlich besser telefonieren und simsen als zuvor – allein das Surfen über das mobile Netz ist eingeschränkt. Stattdessen kannst Du auf verfügbares WLAN zurückgreifen. Der Grund für den plötzlich verbesserten Empfang ist der Netzausbau. GSM ist die Grundlage für alle mobilen Übertragungsstandards und aus diesem Grund weiter ausgebaut als neuere Standards wie zum Beispiel LTE. Allerdings ist GSM besser zum Telefonieren und simsen als zum Surfen geeignet.

Signal verstärken

Eine technische Lösung für das Problem kann eine Antenne zur Signalverstärkung sein. Voraussetzung dafür ist, dass es ein Empfangssignal gibt. Gibt es überhaupt kein Netz, bewirkst Du auch mit dem Einsatz einer Antenne nichts. Es gibt verschiedene Varianten, wie die Antenne eingesetzt werden kann. Im Netz gibt es zahlreiche Geräte, die einfach nur am Smartphone angebracht werden müssen, zum Beispiel indem sie auf den Akku geklebt werden. Andere Modelle werden stationär angebracht und bestehen aus verschiedenen Modulen, die nicht am Smartphone, sondern in der eigenen Wohnung installiert werden. Sie enthalten meist eine Außenantenne und eine Innenantenne.

Achtung: Ein Signalverstärker darf nur nach vorheriger Absprache mit dem Provider eingesetzt werden, da dieser die Nutzungshoheit über die Funkfrequenzen hat.

Gibt’s denn dafür keine App?

Funkmast
Open Signal zeigt Dir, wo sich Funkmasten in Deiner Nähe befinden.

Doch! Zum Beispiel die App Open Signal. Mit dem Programm bekommst Du eine Karte auf der verzeichnet ist, wo sich WLAN-Router und Funkmasten befinden. Anhand eines Kompasses wird Dir angezeigt, woher das Funksignal kommt. Zusätzlich erfährst Du in der App auch, mit welchem Netz Du am stabilsten surfen und telefonieren kannst. Open Signal kannst Du kostenlos im App– oder Play Store herunterladen. Aber: Eine App kann Deinen Empfang nicht von allein verbessern, da die technische Grundlage fehlt. Open Signal kann Dir lediglich sagen, aus welcher Richtung das Signal kommt, damit Du die Möglichkeit hast, Dich in die entsprechende Richtung zu bewegen. Über andere Apps kannst Du auch die Suche nach dem Netz neustarten.

Hilft nichts bleibt nur der Wechsel

Wenn Du mit keinem unserer Tipps etwas erreichst, bleibt Dir nur noch der Wechsel zu einem anderen Netz. Bei DEINHANDY. hast Du die Auswahl aus vielen verschiedenen Netzen und findest ganz sicher einen Tarif, mit dem Du bei Dir Zuhause Empfang hast. Und was ist mit Deinem alten Vertrag? Zum einen hast Du die Möglichkeit mit Deinem Provider zu sprechen und zu hoffen, dass der Vertrag auf Kulanzbasis vorzeitig aufgelöst werden kann  eine rechtliche Grundlage gibt es dafür allerdings nicht. Alle Informationen zur Kündigung und eine passende Kündigungsvorlage für Deinen Provider findest Du bei uns.

Fashion Bloggerin

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.