Startseite Ratgeber Rufnummernportierung – das ist zu beachten

Rufnummernportierung – das ist zu beachten

Rufnummernportierung
0

Du willst Deine bestehende Mobilfunk-Rufnummer zu einem neuen Anbieter mitnehmen? Mit den folgenden Tipps klappt die Rufnummernportierung garantiert reibungslos.

Mobilfunknummer mitnehmen – Dein gutes Recht

In Deutschland sind Anbieterwechsel und Rufnummernmitnahme nach §46 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) geregelt. Das TKG legt Rechte und Pflichten für Betreiber und Verbraucher von Telekommunikationsdiensten fest. Nach dem TKG hast Du das Recht Deine Handynummer im Rahmen eines Anbieterwechsels mitzunehmen – auch bei Prepaid-Verträgen. Dein alter Anbieter muss den Wechsel nach § 46 Abs. 4 ermöglichen. Der neue Anbieter muss der Portierung jedoch vertraglich zustimmen.

Anbieterwechsel: So geht’s richtig

Bevor Du den Vertrag bei Deinem alten Telekommunikationsanbieter kündigst, solltest Du Deine Vertragsunterlagen checken. Wann läuft Dein aktueller Vertrag aus und welche Kündigungsfristen bestehen? Unser Tipp: Entscheide Dich frühzeitig für einen neuen Anbieter und beauftrage ihn rechtzeitig mit der Kündigung Deines bestehenden Vertrags. Teile Deinem zukünftigen Anbieter auch mit, dass Du Deine bestehende Handynummer behalten willst – er wird sich dann darum kümmern.

Rufnummernportierung
Damit bei der Rufnummernportierung nichts schiefgehen kann, überprüfe die hinterlegten Daten auf Richtigkeit

Damit der neue Anbieter die Rufnummer ohne Probleme portieren kann, solltest Du die Auftragsunterlagen sorgfältig ausfüllen und auf Fehler überprüfen. Achte darauf, dass alle Angaben korrekt sind: Stimmt die Schreibweise Deines Namens? Ist die Anschrift richtig hinterlegt? Gibt es keinen Zahlendreher bei der Rufnummer? Falls sich Fehler bei Deinen Kundendaten eingeschlichen haben, korrigiere sie. Beachtest Du diese Punkte, steht dem Anbieterwechsel nichts mehr im Weg.

Prinzipiell ist es zu jedem Zeitpunkt möglich, die Rufnummer zum neuen Anbieter mitzunehmen. Aber auch hier gibt es Einiges zu beachten:

· Rufnummernportierung vor Ablauf des Vertrags

Falls Du vor Vertragsende Deine Rufnummer zu einem neuen Provider umziehen möchtest, musst Du weiterhin regulär den bestehenden Vertrag bezahlen. Für den vorzeitigen Rufnummernumzug ist es wichtig, dass die hinterlegten Daten bei abgebenden und annehmenden Anbieter identisch sind.

· Rufnummernportierung nach Kündigung des Vertrags

Der Antrag auf Rufnummernmitnahme soll spätestens am letzten Tag der Vertragslaufzeit beim alten Anbieter eingehen. Ansonsten kann es passieren, dass er die Nummer nicht portiert. In der Regel sind die Anbieter jedoch kulant und gewähren die Portierung auch noch nach Vertragsende.

Wie sieht eine Portierungserklärung aus?

Generell hat jeder Provider eine eigene Vorgehensweise. Viele Anbieter bieten ein Serviceportal für die Rufnummernportierung an. Leider kümmern sich noch nicht alle Provider selbst um die Portierung. In der Regel genügt den meisten Anbietern ein formloses Anschreiben, in dem Du ihn über Deine Absichten in Kenntnis setzt. Sollte er eine Portierungserklärung von Dir fordern, findest Du hier die passende Vorlage für die Portierungserklärung für Deinen Anbieter.

Rundum-Service bei DEINHANDY

Du bist mit Deinem aktuellen Vertrag unzufrieden? Schau einfach auf unserer Website vorbei und spare Dir langes Suchen! Denn bei uns findest Du günstige Tarife vieler führender Netzbetreiber – schnell, unkompliziert und auf einen Blick.

Du willst Deinen Vertrag kündigen? Wir haben zu jedem Provider Musterkündigungen für Dich parat. Tipps zur Kündigung gibt es selbstverständlich dazu. Damit kann beim Vertragswechsel nichts schiefgehen.

Du hast weitere Fragen? Hier findest Du ausführliche Informationen zur Rufnummernmitnahme.

iPhone 8 bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.