Startseite Ratgeber Galaxy A9 vs. Galaxy A7: Samsungs günstige Alternativen im Vergleich

Galaxy A9 vs. Galaxy A7: Samsungs günstige Alternativen im Vergleich

Samsung Galaxy A9 vs Galaxy A7
0

Das Galaxy A9 (2018) und Galaxy A7 (2018) sind Samsungs günstige Alternativen zu den Flaggschiffen der S- und Note-Reihe und bekannt für ihr gutes Preisleistungsverhältnis. Wir haben beide Smartphones getestet und zeigen Dir im Vergleich, was sie zu bieten haben.

Samsungs günstige A-Reihe hat 2018 wieder ordentlich Zuwachs bekommen. Im Verlauf des letzten Monats stellte uns der Marktführer gleich zwei neue Smartphones vor: Das Galaxy A7 (2018), das bereits seit Mitte Oktober erhältlich ist und das brandneue Galaxy A9 (2018), das seit wenigen Tagen bestellt werden kann. Beide Smartphones verbinden Premium- und Mittelklasse-Features für ein gutes Preisleistungsverhältnis. Damit sind sie für alle interessant, denen 1.000-Euro-Premium-Smartphones zu teuer sind.

Der schnelle Daten-Vergleich:

Galaxy A9 (2018)Galaxy A7 (2018)
Display6,3 Zoll; Super-AMOLED; 1.080 x 2.220 Pixel6 Zoll; Super-AMOLED; 1.080 x 2.220 Pixel
ProzessorSnapdragon 660Exynos 7885
Arbeitsspeicher6 GB4 GB oder 6 GB
Speicher

erweiterbar?

128 GB

Ja, max. 512 GB

64 GB oder 128 GB

Ja, max. 512 GB

KameraQuad-Kamera

24 MP + 5 MP + 10 MP + 8 MP

Triple-Kamera

24 MP + 8 MP + 5 MP

Akku3.720 mAh3.300 mAh
BetriebssystemAndroid 8.0 OreoAndroid 8.0 Oreo
Preis599 €349 €

Design und Display: Wie Premium-Smartphones

Der Trend zum „fast randlosen“ Design ist 2018 längst nicht mehr der Premiumklasse vorbehalten. Auch das Galaxy A9 und A7 präsentieren sich im modern-minimalistischen Look. Im direkten Vergleich fällt jedoch sofort auf, dass die Seitenränder beim Galaxy A7 etwas dicker sind. Deshalb kommt der Bildschirm auch „nur“ auf 6 Zoll und wirkt kleiner als das 6,3-Zoll-Display des Galaxy A9. Der Fingerabdrucksensor hat bei beiden Smartphones aufgrund der schmalen Ränder keinen Platz gefunden. Beim Galaxy A9 ist er deshalb auf der Rückseite angebracht und beim Galaxy A7 wurde er seitlich in die Powertaste integriert. Das sieht gut aus und ist praktisch zu bedienen. Sonst gibt es im Design der Smartphones keine markanten Unterschiede. Die Gehäuse sind Samsung-typisch abgerundet und wirken mit der rundum Verglasung edel und stabil zugleich.

Im Galaxy A9 und A7 ist das gleiche Super-AMOLED-Display verbaut. Es kommt auf eine Auflösung von 1.080 x 2.220 Pixeln und überzeugt wie alle Samsung-Bildschirme mit hervorragender Helligkeit, Farbsättigung und Kontrast. Da es von Gorilla Glass 5 geschützt wird, zerkratzt es nicht so leicht und springt nicht gleich beim ersten Sturz.

Ausstattung: Starker Akku trifft auf durchschnittliche Performance

Die technischen Daten des Galaxy A9 und des Galaxy A7 verraten, wo Samsung Abstriche gemacht hat. Das Galaxy A9 ist mit einem Snapdragon-660-Prozessor von Qualcomm ausgestattet, der mit 6 GB Arbeitsspeicher im Antutu-Benchmarktest 141.092 Punkte erzielt und damit auf Platz 43 der leistungsstärksten Smartphones landet. Das Galaxy A7 ist mit einem Exynos-7885-Prozessor von Samsung ausgestattet und kommt ebenfalls mit 6 GB Arbeitsspeicher auf 121.377 Punkte. Das reicht jedoch nicht für die Top 50 der besten Smartphones. Das macht sich auch im Alltag bemerkbar. Alle normalen Aufgaben lösen die Smartphones schnell und ohne Ruckeln. Bei anspruchsvollen 3D-Spielen gerät die Performance jedoch hin und wieder ins Stocken. Im direkten Vergleich zwischen dem Galaxy A9 und dem Galaxy A7 ist kein großer Unterschied spürbar.

Benchmark-Vergleich Galaxy A9 vs Galaxy A7
Das Galaxy A9 und Galaxy A7 im Leistungscheck. Das Galaxy A9 hat bei der Gesamtpunktzahl deutlich die Nase vorn, im täglichen Gebrauch merkt man diesen Unterschied jedoch kaum.

Bemerkenswert ist hingegen der große 3.720-mAh-Akku des Galaxy A9, der bei durchschnittlicher Nutzung zwei Tage am Stück durchhält. Der 3.300-mAh-Akku des Galaxy A7 ist etwas kleiner und macht dementsprechend etwas früher schlapp. Auch die Speicherkapazität ist bei beiden Smartphones üppig. Maximal gibt es bei beiden 128 GB. Das Galaxy A7 gibt es außerdem in einer kleineren 64-GB-Version. Eine microSD-Speicherkarte, erweitert die Speicherkapazität der Smartphones um maximal 512 GB.

Kamera: Triple-Kamera vs. Quad-Kamera

Bei den Kameras des Galaxy A9 und Galaxy A7 war Samsung besonders einfallsreich. Das Galaxy A9 ist mit der weltweit ersten Quad-Kamera ausgestattet. Auf der Rückseite befinden sich ein 24-Megapixel-RGB-Sensor mit f/1.7-Blende, ein 5-Megapixel-Tiefensenor mit f/2.2-Blende, ein 8-Megapixel-Weitwinkel-Sensor mit f/2.4.-Blende und ein weiterer 10-Megapixel-RGB-Sensor mit f/2.4-Blende für 2-fach optischen Zoom. Der Hobbyfotograf ist mit diesem Aufgebot auf jeden Fall für alle Situationen vorbereitet.
Das Galaxy A7 ist hingegen „nur“ mit einer Triple-Kamera ausgestattet, die aber soweit die gleichen Sensoren und Blenden bietet, wie das Galaxy A9. Es fehlt hier lediglich der zweite 10-Megapixel-RGB-Sensor für den zweifach optischen Zoom.

Die Kameraausstattung des Galaxy A9 und Galaxy A7, ist bis auf den vierten Zusatzsensor identisch. Deshalb verwundert es nicht, dass die Testfotos von der Qualität nahezu identisch sind: Die Farbdarstellung ist gut, könnte aber etwas kontrastreicher sein. Die Makroaufnahmen sind wie bei allen Samsung-Smartphones, die wir jemals getestet haben, hervorragend und bieten einen schönen Tiefenunschärfeeffekt. Auch die Low-Light-Fotos überzeugen uns, obwohl sie nicht gänzlich rauschfrei sind.

Das Galaxy A9 ist sowohl mit einem Weitwinkel-, als auch mit einem Telesensor ausgestattet. Der Bildvergleich zeigt, was für einen gewaltigen Unterschied die Sensorauswahl macht. Im Weitwinkelmodus nimmst Du den maximalen Bildausschnitt einer Szenerie auf. Mit dem Telesensor zoomst Du hingegen ohne Qualitätsverlust zweifach in in das Bild hinein.

Features: Gesichtserkennung für die Mittelklasse

Wie alle neuen Samsung-Smartphones sind auch das Galaxy A9 und Galaxy A7 mit dem hauseigenen Sprachassistenten Bixby ausgestattet. Der spricht leider immer noch kein Deutsch und ist damit für die meisten Nutzer hierzulande eher unbrauchbar. Merkwürdig ist, dass das Galaxy A9 mit einem Bixby-Hardware-Button ausgestattet ist und das Galaxy A7 nicht. Wer den Bixby-Button beim A9 neu belegen will, kann dies in den Einstellungen tun.

Galaxy A9 mit Gesichtssensor
Das Galaxy A9 kommt mit einem zusätzlichen Sensor für die Gesichtserkennung (links vom Lautsprecher).

Das Galaxy A9 bietet neben dem Fingerabdrucksensor auch noch eine Gesichtserkennung zum sicheren Entsperren des Smartphones. Die funktioniert reibungslos und erspart einem die Eingabe der Pin oder des Musters. Das Galaxy A7 kommt ohne Gesichtserkennung aus, bietet aber dank des seitlich verbauten Fingerabdrucksensors eine fast genauso bequeme Entsperrungsmethode.

Fazit: Zwei erstklassige Alternativen

Im Smartphone-Vergleich zeigt sich, dass das Galaxy A9 in Sachen Ausstattung gegenüber dem Galaxy A7 leicht die Nase vorn hat. Das spiegelt sich auch im Preis wieder: Das Galaxy A9 kostet 599 € und das Galaxy A7 349 €. Da beide Top-Features und eine vernünftige Leistung auffahren, sind sie hervorragende Alternativen für Samsungs aktuelle Premium-Smartphones, die preislich an der 1.000-Euro-Grenze angesiedelt sind.

Banner Samsung Galaxy Note9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.