Startseite Ratgeber SD-Karten für Dein Smartphone – Aber welche darf es sein???

SD-Karten für Dein Smartphone – Aber welche darf es sein???

1
0

DEINHANDY hat für Dich alle relevanten Fakten rund um den Speicherwirrwarr zusammengestellt. Wir erklären Dir welche Größen, Arten und Geschwindigkeiten es z. Z. auf dem Markt gibt, was sie bedeuten und welche Karte am besten für Dein Smartphone geeignet ist – ganz einfach

panische Frau

In Elektronikmärkten und im Onlinehandel werden wir überschüttet von einer Vielzahl an Speichermöglichkeiten. Welche Speicherkarte passt in mein Smartphone? Wieviel GB brauche ich? Was bedeuten die verschiedenen Ziffern auf der Speicherkarte?

Die Entstehung eines Speichermediums

Seit 2001 gibt es ein kleines neues Speichermedium als Helferchen. Alles begann mit der einfachen SD-Speicherkarte, SD steht für secure digital, mit der wir auf einmal weitaus mehr als nur 36 Fotos auf unserer Kamera abspeichern und dann ganz unkompliziert auf den PC übertragen konnten. 2005 folgten dann miniSD und microSD.

Wir wollen hier die kleine microSD-Karte in den Vordergrund stellen, da diese in unseren modernen Smartphones verwendet werden. Außerdem wurde die Produktion der miniSD-Karte 2009 eingestellt. Nutzer dieser Formate können ihre Geräte aber noch mit einem passenden Adapter anwenden.

Bauart

Wozu brauche ich eine SD-Karte?

Eigentlich haben die meisten Smartphones schon mindestens 16 GB internen Speicher. Allerdings zieht das System für die Leistung des Phones schon ungefähr 4 GB vom Gesamtspeicher ab. Wenn dann noch Fotos, Videos und ein paar Apps dazukommen, die auch noch regelmäßig aktualisiert werden wollen, kann es dann doch ganz schnell eng werden. Jetzt könnten Filme und Selfies auf eine der vielen Cloud-Dienste abgespeichert werden. Das Manko daran ist jedoch, dass der Zugriff darauf nur mit einer Internetverbindung möglich ist. Wer aber permanent auf seine Daten zugreifen möchte, dem können wir wärmstens eine microSD-Karte empfehlen.

Wieviel Platz ist auf einer microSD-Karte?- Es kommt eben doch auf die Größe an

Das erste wichtige Merkmal, worin sich MicroSD-Karten unterscheiden ist natürlich die Größe. Dabei geht es nicht um das Format, also die Abmessungen, sondern um das, was auf die Karte passt. Unterschieden wird heutzutage zwischen microSDHC, das für SD high capacity steht, und microSDXC, das von SD extended capacity kommt. Mit einer microSDHC-Karte können bis zu 32 GB angeboten werden. Mit der Erweiterung mit microSDXC sind sogar Speichergrößen von bis zu 2 Terrabyte möglich.

viele Speichergrößen
q

Obwohl die meisten Smartphones, wenn ein microSD-Karten-Slot vorhanden ist, mit beiden Varianten kompatibel sind, solltest Du auf jeden Fall einen Blick in das Datenblatt werden und das abchecken.

Warum spielt die Geschwindigkeit eine Rolle?- Der Hase und die Schildkröte

Bei der Geschwindigkeit geht es darum, wie schnell Daten auf die Speicherkarte geschrieben werden können. Diese sogenannte Schreibgeschwindigkeit gibt nicht nur an wie schnell Daten auf einen Träger übertragen, sondern auch als korrekt verifiziert werden.

2
Eine schnelle Schreibgeschwindigkeit erspart uns Zeit

SD-Karten werden dabei in den Klassifizierungen (Class) 2,4,6 und 10 unterschieden. Die Klassen 2 und 4 sind für moderne microSD-Karten jedoch nicht mehr relevant. Es gilt, je höher die Zahl, desto besser die Geschwindigkeit. Diese wird in Megabyte pro Sekunde gemessen. Eine Karte mit der Klassifizierung 6 kann also mit mindestens 6 MB/s beschrieben werden. Das entspricht einer Transferrate von 48 Mbit/s und somit einer normalen, durchschnittlichen Geschwindigkeit. Bei einer Karte der Klasse 10 sind es mindestens 10 MB/s, also 80 Mbit/s, da kann schon von high speed gesprochen werden. Welche Klassifizierung eine microSD-Karte hat, erkennst Du an der Zahl in dem ‚C‘ direkt auf der Karte.

Es geht aber noch schneller. Aktuelle Smartphones unterstützen bereits den ultra high speed-Modus, kurz UHS. Diese gibt es in den Versionen I und II. Mit UHS-I-Karten können mit bis zu 104 MB/s, mit UHS-II-Karten bis zu 312 MB/s übertragen werden. An den Klassen der UHS-kompatiblen Karten, die in einem ‚U‘ auf der micro-SD stehen, wird die Mindestübertragungsrate angegeben. Klasse 1 entspricht 10 MB/s, Klasse 3 dementsprechend 30 MB/s.

q

Bevor Du Dir nun die schnelle microSD mit UHS-Modus zulegst, solltest Du nachsehen, ob Dein Smartphone diese auch unterstützt. Denn diese sind deutlich teurer. Da wäre es doch schade, wenn sie ihren Geschwindigkeitsvorteil nicht ausnutzen kann.

Welche microSD-Karte brauche ich denn nun?

Für Wenignutzer

Klasse
Jetzt kommt es natürlich darauf an, was Du direkt auf Deiner micro-SD speichern möchtest. Für die allermeisten Nutzer sind das hauptsächlich Bilder und Videos in HD-Auflösung. Da reicht durchaus eine Karte der Klasse 6. Für Full HD sollte es dann aber mindesten Klasse 10 sein. Sonst musst Du beim Speichern immer ein wenig warten.

Größe
Wenn auf Deine Speicherkarte lediglich Deine Fotos, ein paar Videos und kleine Apps hinterlegt werden sollen, reichen 16 GB. Karten mit diesen Kriterien bekommst Du schon sehr günstig im Onlinehandel ab etwa 7,00 Euro.

Für Vielnutzer

Klasse
Wenn Du Dein Smartphone intensiv nutzt, Du Videos in 4K aufzeichnest, immer Selfies mit Deinen Freunden schießt, solltest Du das Geld investieren und Dir eine UHS-fähige microSD-Karte zulegen.
Beim Verschieben diverser, größerer Apps vom internen Speicher auf die micro-SD, die außerdem auf Schnellstarts angewiesen sind, immerhin möchtest Du ja nicht warten, wenn Deine App sich öffnet, solltest Du auch auf die Lesegeschwindigkeit achten. Die gibt an, wie schnell Daten von Deinem Smartphone gelesen werden können. Normalerweise findest Du die Angabe dazu in den Beschreibungen zu Deinem Phone und sollte für zügige Programmstarts nicht unter 95 MB/s liegen.

Größe
Mit kompletten Filmen auf dem Smartphone brauchst Du natürlich auch eine Karte mit viel Platz. Ein paar Filme, viele Fotos und ein paar Apps reichen 32 GB bestimmt, es geht aber natürlich auch mehr, wenn dein Smartphone das zulässt.
Kostet mehr, hält dafür aber auch länger.

viele SD-Karten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.