Startseite Ratgeber Schon gewusst? Samsung war nicht immer ein Elektronikunternehmen

Schon gewusst? Samsung war nicht immer ein Elektronikunternehmen

Samsung
0

Bereits 1938 wurde das Unternehmen von Lee Byung-chull gegründet. Der Name „Samsung“ bedeutet im Koreanischen „Drei Sterne“. Die Zahl Drei gilt in der Region als Glücksgarant, und nach einigem Auf und Ab scheint sich das Glück durchgesetzt zu haben.

Süßes von Samsung

Technische Geräte gehörten in den 30ern noch in Sparten des Militärs und der gehobenen Gesellschaft. Damit hatte das anfängliche Unternehmen rein gar nichts zu tun. Lee Byung-chull war Lebensmittelhändler aus wohlhabender Familie. Korea stand bis 1948 unter japanischer Kolonialherrschaft, weshalb Lee die Samsung Trading Company als Folge des Zweiten Weltkrieges aufgeben musste.
Bereits 1948 gründete er dann die Samsung Corporation und nach dem Koreakrieg 1953 die erste industrielle Zuckerraffinerie Südkoreas, mit der er dann endgültig zu einem der wichtigsten Unternehmer Südkoreas wurde.

Ein Konglomerat der Superklasse

Lee Byung-chull expandierte in den 50ern in die Textilbranche, und ja, Samsung hat bis heute eine Modeabteilung, die unter der Samsung C&T Fashion Group zusammengefasst wird. Es folgten Investitionen in Versicherungs- und Baugesellschaften sowie in den Schiffbau. 1969 folgte dann der Einstieg in die Branche, für die Samsung bis heute in der ganzen Welt bekannt ist: Mit der Elektroniksparte Samsung Electronics, die sich zunächst mit dem Bau von TV-Geräten beschäftigte und so den Weg zu einem der größten Elektronikunternehmen der Gegenwart ebnete. Aktuell muss sich Samsung mit Korruptionsfällen auseinandersetzen.

Lee Byung-chul
Lee 1950

1987 verstarb Lee an Lungenkrebs. Da er bereits 1955 den Künstlernamen Ho Am annahm, entschied sich die „Samsung Welfare Foundation“ einen Preis in seinem Gedenken zu verleihen. Der Ho-Am-Preis wird seit 1991 in den Bereichen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Medizin, Kunst und gemeinnützige Arbeit verliehen.

Banner Galaxy 2017
tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.