Startseite Ratgeber Handy reinigen – So wird’s gemacht

Handy reinigen – So wird’s gemacht

Handy reinigen: Smartphone liegt auf einem blauen Tisch und wird mit Papiertuch gesäubert
0

Wir benutzen unser Handy täglich: Bei der Arbeit, während des Essens, sogar auf der Toilette. Da ist es kein Wunder, wenn Display und Gehäuse irgendwann mit Fettflecken und Keimen übersät sind. Wir erklären Dir, wie Du Dein Handy reinigen kannst, um es dreck- und keimfrei zu halten.

Darum solltest Du regelmäßig Dein Handy reinigen

Handys, speziell Smartphones, sind sehr anfällig für Fettflecken. Die großen Displays, die Du per Touch bedienst, weisen oft Fingerabdrücke und Keim-Spuren auf. Das überrascht kaum – führe Dir nur mal vor Augen, wo Du Dein Handy überall mit hin nimmst und wie oft Du es in der Hand hältst. Experten empfehlen wegen der Krankheitserreger eine regelmäßige und gründliche Reinigung des Mobiltelefons, im Optimalfall einmal die Woche.

Es gibt natürlich Unterschiede zwischen einer „oberflächlichen“ und einer Komplettreinigung. Gerade um Keime und Fingerabdrücke zu beseitigen, reicht es, Display und Gehäuse gründlich zu säubern. Alle paar Monate solltest Du aber auch das Innere Deines Handys vom Dreck befreien. Staub und Co. behindern zum Teil die Elektronik. Wir haben sechs Tipps für Dich, wie Du Dein Handy am besten reinigst und wie Du manchem Schmutz von vornherein aus dem Weg gehst.

Handy reinigen: Smartphone wird mit Mikrofasertuch abgerieben
Das gute alte Mikrofasertuch funktioniert auch bei Handys super.

1. Mikrofasertuch

Das altbewährte feinporige Mikrofasertuch beseitigt oberflächlichen Schmutz. Am besten schaltest Du Dein Handy aus und putzt es vorsichtig mit einem leicht angefeuchteten Tuch. So beseitigst Du Fingerabdrücke und ca. 80 Prozent der Keime, sowohl auf dem Display, als auch auf der Rückseite. Achte vor dem Einschalten darauf, dass keine Flüssigkeit ins Innere des Gerätes eingedrungen ist.

2. Display-Reiniger, Fensterreiniger, Desinfektionsmittel und Co.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten der chemischen Reinigung: Glasreiniger zum Beispiel säubert zwar gut, greift aber langfristig die fettabweisende Oberfläche der Geräte an. Reiniger, die Alkohol, Seife oder Lauge enthalten, haben dieselbe Wirkung. Deswegen sind Hygienesprays mit natürlichen Inhaltsstoffen optimal. Inzwischen gibt es auch spezielle Display-Reiniger, die in der Regel gut funktionieren und die Oberfläche schonen. Dafür sind sie aber auch etwas teurer.

3. Schutzfolie und Handy-Hülle

Handy reinigen: Schutzfolie wird auf Display aufgelegt
Eine Folie ist der optimale Schutz für Dein empfindliches Display.

Du kannst natürlich auch Maßnahmen ergreifen, die die Verschmutzung verhindern und die Reinigung vereinfachen. An erster Stelle der Präventivmaßnahmen steht die Schutzfolie fürs Display. Eine Schutzfolie bewahrt Dein Handy nicht nur vor Dreck und Fingertapsern, sie macht auch die Reinigung um einiges einfacher. Auf der matten Oberfläche sind Fingerabdrücke nicht so deutlich sichtbar und Du kannst die Folie außerdem gefahrlos mit alkoholhaltigen Flüssigkeiten reinigen. Ähnlich verhält es sich bei einer Schutzhülle: Sie bewahrt das Gehäuse vor Kratzern und Fettflecken. Zwar ist das Gehäuse in der Regel nicht so anfällig wie das Display, aber auch hier ist bei der Säuberung Vorsicht geboten. Zu häufiges Reinigen mit aggressiven Chemikalien hinterlässt auf Dauer Spuren; eine Hülle kannst Du bei deutlichen Gebrauchsspuren austauschen.

4. Wattestäbchen und Zahnstocher

Handy reinigen: Wattestäbchen an USB-Anschluss von Smartphone
Praktisch zum Handy reinigen – ein Wattestäbchen.

Wattestäbchen und Zahnstocher hat wahrscheinlich jeder zu Hause in irgendeiner Schublade herumliegen. Die praktischen Alltagshelfer eignen sich auch gut zur Smartphone-Reinigung. Denn vor allem in der Kopfhörer-Buchse und im USB-Anschluss sammeln sich schnell Krümel und Fusseln. Eine Säuberung mit Wasser kommt an diesen empfindlichen Stellen übrigens nicht in Frage, da das die Elektronik nachhaltig beschädigen könnte. Bei besonders hartnäckigem Dreck schaltest Du Dein Mobiltelefon aus und säuberst die Ausgänge mit einem feuchten (nicht nassen!) Wattestäbchen. Kontrolliere unbedingt, ob die Kontakte wieder trocken sind, bevor Du das Gerät danach einschaltest.

Die schmale, spitze Form des Zahnstochers eignet sich perfekt für die Reinigung kleiner Zwischenräume. Besonders die Spaltränder lassen sich auf diese Weise gut säubern.

5. Zahnbürste

Bei einer weiteren schonenden Methode kommt eine Zahnbürste zum Einsatz. Die weichen Borsten eignen sich optimal, um selbst in kleinen Lücken den Schmutz zu entfernen. Es lohnt sich auch, in regelmäßigen Abständen die Rückseite des Mobiltelefons abzunehmen, den Akku – falls möglich – zu entfernen und auch im Inneren des Gehäuses mit der Zahnbürste einmal gründlich sauber zu machen.

Übrigens lässt sich ein Großteil des Drecks im Inneren ganz einfach mit einem Staubverschluss vermeiden. Dieser funktioniert im Prinzip wie ein Stöpsel und vermeidet, dass Staub und Krümel über Klinkenstecker und USB-Anschluss eindringen.

6. Antibakterielle Putz-Masse

Von Herstellern wie Cyber Clean gibt es inzwischen sogenannte antibakterielle Reinigungsmassen. Diese sehen aus wie große gelbe Knetgummis und nehmen problemlos Krümel und anderen oberflächlichen Dreck auf. In erster Linie sind sie aber, wie der Name schon sagt, echte Keimtöter. Die Masse ist mehrfach wiederverwendbar, sollte aber nach einigen Einsätzen ausgewechselt werden.

Sauberkeit – Innen und Außen!

Handy reinigen: Schutzhüllen für Handys in Blau, grün, gelb, schwarz weiß und pink
Schutzhüllen sind eine gute Präventivmaßnahme gegen Schmutz und lassen sich außerdem gut reinigen.

Sowohl wegen der äußeren Gebrauchsspuren als auch wegen der zahlreichen Bakterien, die zwangsläufig irgendwann an Deinem Handy hängen, ist eine regelmäßige und gründliche Reinigung wichtig. Neben der Säuberung und Desinfektion von Gehäuse und Display solltest Du aber auch alle paar Wochen ins Innere Deines Mobiltelefons schauen, um Leistungseinbußen zu vermeiden.

Durch Maßnahmen wie eine Hülle, einen Staubverschluss sowie eine Schutzfolie bewahrst Du Dein Mobiltelefon vor Schmutz und aggressiven Reinigungschemikalien. Aber auch durch simple Alltagsmaßnahmen wie häufiges Händewaschen und gelegentliches Abwischen des Geräts durch ein weiches Tuch erreichst Du schon viel. Hersteller bieten oft auch eine professionelle Handy-Reinigung an, die Du in Anspruch nehmen kannst, wenn Dein Handy komplett verdreckt ist.

Banner Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.