Startseite Ratgeber Pingonaut – Die smarte Kidswatch im Test

Pingonaut – Die smarte Kidswatch im Test

Handy mit Pingonaut App und Uhr und den Boxen
0

Viele Eltern wollen stets wissen, wo ihre Kleinen sind. Mit der Pingonaut Kidswatch kannst Du immer nachverfolgen, wo sich Dein Kind gerade aufhält und bequem mit ihm kommunizieren. Wir haben die Smartwatch für Kinder getestet und verraten Dir unser Urteil in diesem Artikel.

Inhalt – Alles im Überblick

  1. Pingonaut – Design und Verarbeitung
  2. Einrichtung – Gar nicht so kinderleicht
  3. Die Pingonaut Kidswatch Features
  4. Akkulaufzeit – Langlebig und ausdauernd
  5. Preis und Verfügbarkeit
  6. Fazit: Interessantes Konzept mit leichten Schwächen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser – Eltern lassen ihre Kinder nur ungern aus den Augen. Kommt das Kind zu spät von der Schule oder vom Spielplatz nach Hause, ist die Sorge bei den Eltern schnell groß. Und genau hier kommt die Pingonat Kidswatch zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe können besorgte Eltern, ihre Kinder via GPS orten. Mittels der praktischen Telefonie-Funktion kommunizieren sie zudem unkompliziert mit ihren Kleinen. Wir haben die Smartwatch für Kinder genauer unter die Lupe genommen.

Pingonaut Kidswatch – Design und Verarbeitung

Schnallt man sich die eher klobige Uhr ums Handgelenkt, fühlt man sich direkt in die 90er Jahre zurückversetzt, als Baby-G-Uhren im Trend waren. Das Gehäuse und Armband sind aus Kunststoff gefertig, sodass Nickel-Allergiker die Kidswatch tragen. Beim Bildschirm handelt es sich um einen E-Ink-Screen, der auf den ersten Blick an die lustigen Tamagotchis von früher erinnert. Das hat allerdings den Vorteil, dass das Display sehr stromsparend arbeitet und bei allen Lichtbedingungen gut ablesbar ist.

Die Verarbeitung wirkt solide und robust, sodass die Uhr einen wilden Kinderalltag überstehen wird. Dank IP54 hält das Gehäuse auch Regen und Spritzwasser ab. So müssen die Kids die Uhr beim Händewaschen nicht ablegen, unter der Dusche oder beim Schwimmen hingegen schon.

Einrichtung – Gar nicht so kinderleicht

Die Einrichtung der Kidswatch erwies sich als schwieriger als wie zunächst angenommen hatten. Der Hersteller Pingonaut legt bereits eine Prepaid-SIM-Karte von Congstar mit zehn Euro Startguthaben bei, die jedoch erst noch freigeschaltet werden muss. Das geht entweder über ein Post-Ident-Verfahren oder via online Verifizierung über einen Videochat. Machst du es über den online Weg, halte Deinen Personalausweis bereit, denn seit dem 1. Juli 2017 müssen Prepaid-Karten vor der ersten Verwendung in Deutschland persönlich registriert werden. Zwischen der Registrierung der SIM-Karte und der Aktivierung kann bis zu einem Tag vergehen.

Alternativ kannst Du auch eine bereits aktivierte SIM-Karte nutzen. Wichtig ist, dass die Karte mit Guthaben sowie Datenvolumen (mind. 100 MB pro Monat) ausgestattet ist.

Es lassen sich zwei oder mehr Smartphones mit der Pingonaut Kidswatch verbinden. So können beide Elternteile und auch Großeltern mit dem Kind Kontakt aufnehmen. Wichtig ist, dass bei allen Geräten die gleiche Login-Daten in der Smartphone-App verwendet werden.

Nach der Aktivierung der Prepaid-Karte geht die eigentliche Einrichtung der Uhr los. Dazu brauchst Du Dein Smartphone und installierst Dir die Pingonaut Kids App. Diese steht kostenlos für Android- und iOS-Geräte zur Verfügung. Zunächst fügst Du in der App ein Benutzerkonto ein. Dafür koppelst Du die Uhr mit der App, indem Du eine achtstellige PIN-Nummer vom Uhren-Display eingibst. Ist das geschafft, kann die Uhr eingesetzt werden.

Hier kannst Du die App direkt runterladen:

Google Play Button
App Store Button

In diesem Video kannst Du Dir die Einrichtung einmal anschauen:

Die Pingonaut Kidswatch Features

Hast Du die Pingonaut Kidswatch installiert, kannst Du den vollen Funktionsumfang nutzen. Eltern können ihre Kinder dank der App in Echtzeit lokalisieren und sich auch die Bewegungsdaten der letzten 30 Tage anzeigen lassen. Zusätzlich hat die Uhr eine Telefonie-Funktion, wodurch die Eltern ihre Kleinen jederzeit erreichen können. Andersrum funktioniert das natürlich auch, da es die Kidswatch ermöglicht, dass die Kleinen ihre Väter und Mütter anrufen.

Pingonaut Uhr und Handy mit App
Über die Pingonaut-App siehst du immer, wo Dein Kind gerade ist.

Die Steuerung der Uhr erfolgt über drei Knöpfe, die sich an der rechten Seite befinden. Mit dem obersten Knopf wird ein Telefongespräch angenommen. Möchtest Du wieder auflegen oder einen Anruf ablehnen, drückt Du den mittleren Knopf. Mit einem Doppeldrücken auf den oberen Knopf gelangst Du ins Telefonbuch der Uhr. Hast Du den gewünschten Kontakt gefunden, rufst Du ihn durch ein langes Drücken auf den oberen Knopf an. Darüber hinaus lassen sich mit der Uhr auch Sprachnachrichten verschicken. Diese aktivierst Du mit einem Doppeldruck auf den unteren Knopf. Halte anschließend denselben Knopf so lange gedrückt, wie die Sprachnachricht aufgenommen wird. Das Elternteil erhält in der App daraufhin eine Benachrichtigung und kann sich die Nachricht anhören.

Eine weitere Funktion der Pingonaut Kidswatch ist die Einrichtung so genannter Safe Zones. Dabei können Eltern mit der App bestimmte Gebiete festlegen, in denen sich das Kind aufhalten „darf“. Verlässt das Kind eine vorgegebe Zone, schlägt die App auf dem Smartphone des Elternteils Alarm.

Akkulaufzeit

Der Hersteller verspricht im Standby-Betrieb eine Akkulaufzeit von bis zu vier Tagen. Bei aktiver Nutzung beträgt diese maximal drei Tage. Ist das Kind jedoch sehr aktiv, kann sich der Akku schneller dem Ende neigen, da die Uhr jede Minute den Standort neu ermittelt und an das Smartphone sendet. Sollte sich die Akkukapazität dann doch einmal dem Ende neigen, ist die Uhr in knapp zwei Stunden wieder komplett aufgeladen.

Preis und Verfügbarkeit

Die Pingonaut Kidswatch ist im Onlinehandel für knapp 150 Euro erhältlich. Bei Amazon gibt es derzeit die Farben Orange und Himbeer-Pink (Stand Dezember 2018). In Österreich ist die Uhr in Mediamärkten oder Saturn Häusern verfügbar.

Pingonaut Uhr am Handgelenk mit Box
Pingonaut – Eine smarte Kidswatch

Fazit: Interessantes Konzept mit leichten Schwächen

Mit der Pingonaut Kidswatch lokalisierst Du Dein Kind sehr genau und kannst dank Mobilfunkanbindung direkt Kontakt mit ihm aufnehmen. Ein Konzept, dass für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation durchaus sinnvoll ist. So musst Du Deinem Kind in jungen Jahren noch kein Smartphone kaufen, sondern lediglich die praktische Uhr. Die Ortungsgenauigkeit funktioniert gut, die Qualität und Zuverlässigkeit der Telefonie ist zufriedenstellend. Kleine Abzüge gibt es zum einen dafür, dass die Kidswatch nicht komplett wasserdicht, sondern nur spritzwassergeschützt ist. Auch vom Design sind wir nicht vollends begeistert, da die Uhr gerade an dünneren Kindergelenken sehr globig wirkt.

Wie empfehlen die Pingonaut Kidswatch allen Eltern, die eine zuverlässige Smartwatch für ihre Kleinen suchen und die Kinder stets einfach kontaktieren möchten.

Weihnachtsangebote DEINHANDY

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.