Startseite Ratgeber DEINHANDY History: Das konnte die erste Handy-Kamera

DEINHANDY History: Das konnte die erste Handy-Kamera

Handy-Kamera
0

Mit Smartphones entstehen wunderschöne Portraits und Landschaftsfotos. Das liegt vor allem daran, dass Hersteller die heutigen Smartphone-Kameras über  die Jahre um Komponenten wie den Autofokus oder Bildstabilisatoren erweitert haben. Die erste Handy-Kamera, die es jemals in Deutschland gab, kann damit natürlich nicht mithalten.

That‘s it: Nokia 7650

Das erste Handy mit Kamera weltweit war das Toshiba Camesse von 1999, das aber nur in Japan erhältlich war. Die Kamera löste mit 0,1 Megapixel auf – kein Garant für gute Fotos. Im europäischen Raum gab es für das Siemens S55 oder das Sony Ericsson T68i Aufsteckkameras, die unten am Gerät festgesteckt wurden. Diese lösten mit maximal 0,3 Megapixel auf.
Bis es auch in Europa ein erstes Handy mit einer Kamera gab, dauerte es etwas. Das Nokia 7650 wurde als erstes Mobiltelefon mit integrierter Handy-Kamera gefeiert. Es erschien 2002 und fotografierte mit 0,3 Megapixel.

Die Kamera des Nokias war im Gehäuse versteckt und wurde durch Aufschieben des Gerätes aktiviert. Die Ausstattung war mehr als spärlich: Die 0,3 Megapixel waren schon alles. Neben der Linse gehörten keinerlei Filter oder etwaige Features, wie Autofokus oder Blitz, zum Interieur der Handy-Kamera.

Nokia 7650
Foto: Florian K.

Schnappschüsse waren jedoch in Ordnung, solange sich das zu fotografierende Objekt nicht bewegte oder das Tageslicht zu schwach war. Trotz der geringen Qualität war das Nokia 7650 ein Verkaufshit. Das entging Produzenten nicht und so begann der Wettbewerb um die beste Smartphone-Kamera.

Eine rasante Entwicklung

Schon zwei Jahre nach dem Nokia 7650 erschien das Sharp TM200, das mit 2 Megapixel von sich reden machte. Auch ein Autofokus war mit an Bord. 2006 veröffentlichte LG das KG920, dessen Handy-Kamera um 360° gedreht werden konnte. Mit 5 Megapixel waren mittlerweile qualitativ hochwertige Bilder möglich. Das SGH-G800 von Samsung bot neben 5 Megapixeln einen Xenon-Blitz und dreifachen optischen Zoom. Dafür war das Handy mit 23 mm Tiefe aber auch recht korpulent.

Ab 2009 wurde die Pixel-Zahl zweistellig. Mit 12 Megapixel knipsten zum Beispiel Handy-Kameras von Samsung und Sony. 2012 sorgte Nokia für Aufsehen: Die Kamera des Nokia 808 Pure View bot ganze 41 Megapixel mit Carl-Zeiss-Objektiv und Xenon-Blitz.

Die Handy-Kamera 2017

Die aktuellen Smartphone-Kameras haben sich zwischen 12 und 16 Megapixel eingependelt. Hersteller haben erkannt, dass eine hohe Megapixel-Anzahl kein Garant für hohe Fotoqualität ist. Neben Blende und gutem Blitz bedarf es auch Features wie Bildstabilisator und Autofokus. Mit Dual-Kameras ist eine neue Entwicklungsstufe erreicht.

Die besten Smartphone-Kameras 2017 bieten das neue iPhone 8, das Samsung Note 8, das HTC U11, das Sony Xperia XZ1 Compact, das Google Pixel 2 und für die Mittelpreisklasse das Honor 6X.

Vertragsverlängerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.