Startseite Ratgeber Schon gewusst: Auf diesem Handy Display siehst Du scharf wie ein Adler

Schon gewusst: Auf diesem Handy Display siehst Du scharf wie ein Adler

Handy Display
0

Dein Handy Display ist ein LCD-, ein OLED- oder gar ein AMOLED-Display? Was all die Begriffe bedeuten, liest Du hier auf dem Display Deines Smartphones.

LCD – Eine lang bewährte Technik

LC-Displays (liquid cristal-Display) haben seit Jahren ihren Platz in sämtlichen Geräten. In Kameras, Fernseher und auch in Smartphones wurden die bewährten Flüssigkristalle verbaut. Der Vorteil: Sie können deutlich heller eingestellt werden als andere Bauteile.

LCD
So sehen die aneinandergereihten Subpixel in der Nahaufnahme aus.

Jeder Bildpunkt besteht aus drei Subpixeln RGB (rot, grün und blau), die nebeneinandergereiht sind. Dadurch entsteht ein klares Bild. Da die einzelnen Pixel nicht selbst leuchten können, benötigen sie einen beleuchteten Hintergrund. Auch Apple benutzt LC-Displays unter den Begriff Retina, der Fachbegriff für die Netzhaut des menschlichen Auges. Die Bildpunkte werden so dicht aneinandergesetzt, dass ein besonders scharfes Bild entsteht. Apple lässt die Displays von Konkurrenzfirmen wie LG oder Samsung produzieren. Bei diesjährigen Jubiläums-iPhone kommen die Displays von Samsung. Apple wechselt nun auch zu OLED.

OLED
Das OLED-Raster lässt mehr Pixel zu.

OLED Display – Das Energiesparwunder

Ein OLED Display (organic light emitting diode) unterscheidet sich in einem relevanten Punkt vom LC-Display: Jeder einzelne Bildpunkt leuchtet selbst. Dadurch wird kein beleuchteter Hintergrund benötigt. Das spart Energie.

Ein weiterer Unterschied liegt in der Anordnung der Pixel, denn es passen mehr Pixel auf das Display. Kräftigere Farben und ein höherer Kontrast sind das Ergebnis der sogenannten „Pentile“-Matrix, bei sich zwei Pixel je zwei grüne, ein rotes und ein blaues Subpixel teilen. Das kann bei einer geringen Auflösung zu Unschärfe führen. Durch den Wegfall der Hintergrundbeleuchtung ist das OLED-Display dünner als ein LC-Display. Das bietet den Entwicklern mehr Platz beim Bau eines Smartphones. Samsung nutzt dafür den Begriff AMOLED (active matrix organic light emitting diode) für genau die gleiche Technik. Neu ist das Super-AMOLED, das in den aktuellen Flaggschiffen verbaut ist. Hier hat Samsung das Handy Display nochmals verbessert. Die Sichtbarkeit bei direktem Sonnenlicht ist deutlich gestiegen und gleichzeitig ist die Reaktionszeit geringer.

Fashion Bloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.