Startseite Ratgeber Wasserschaden am Handy: Das kannst Du tun!

Wasserschaden am Handy: Das kannst Du tun!

Smartphone in der Toilette - Handy Wasserschaden
1

Eine Studie besagt: Jedes fünfte Smartphone landet früher oder später in der Toilette! Doch was tun, wenn das eigene Gerät davon betroffen ist? Für diesen Notfall gibt es diverse Tipps und Tricks, mit denen das geliebte Handy gerettet werden kann – aber auch absolute No-Gos, die mehr schaden als nützen. Wir verraten Dir, was Du bei einem Handy Wasserschaden tun kannst.

Wenn das Smartphone ungewollt baden geht ist schnelles Handeln gefragt. Regel Nummer eins lautet: Handy umgehend aus dem Wasser fischen! Die weitere Vorgehensweise ist dann entscheidend, ob das Handy zu reparieren ist oder irreparable Schäden erleidet und den Tod durch Ertrinken stirbt.

Akku herausnehmen

Handy Wasserschaden – Rettungsmaßnahmen

Das Wichtigste ist, dem Reflex zu widerstehen wild auf dem Gerät herumzudrücken. Durch das Bedienen der Tasten kann weiteres Wasser eindringen. Wer ein Smartphone mit einem herausnehmbaren Akku besitzt, sollte diesen zuerst entfernen. So vermeidest Du einen Kurzschluss.

Die SIM-Karte und alle anderen Speicherkarten solltest Du ebenfalls sofort herausnehmen und vorsichtig mit einem weichen Tuch abtrocknen. Die Karten sind meist robuster im Vergleich zum Akku und die Chancen auf Rettung stehen gut – trotzdem sollten sie nicht unnötig lange Feuchtigkeit ausgesetzt sein.

Wenn das Smartphone in seine Einzelteile zerlegt wurde – soweit es möglich ist – hat sich die bekannte Reis-Methode bewährt. Dazu legst Du das Handy in eine mit den Körnern gefüllte Schüssel oder in einen Gefrierbeutel. Der Reis saugt die Feuchtigkeit auf. Diese Methode ist jedoch umstritten – einige Experten empfehlen das Smartphone an der Luft trocknen zu lassen, da winzige Reiskörner in das Mobilgerät gelangen könnten. Eine weitere Möglichkeit ist, die Platine freizulegen und diese einen Tag in Isopropanol zu legen – Isopropanol ist wasserlöslicher Alkohol, der ohne Rückstände verdunstet. Nach dem Isopropanol-Bad lässt Du dann die Platine trocknen.

Egal welche Trockenmethode Du wählst, lass das Handy und die Bauteile danach ein bis zwei Tage an einem warmen Ort austrocknen bevor Du es wieder in Betrieb nimmst. Dein Handy geht an? Glückwunsch!

Auf der Suche nach einer Handyversicherung? Bei uns bekommst Du rundum Smartphone-Schutz – gratis! Alle Informationen zur kostenlosen Handyversicherung bekommst Du hier.

No-Gos: Das solltest Du nicht machen

Trockne Dein Smartphone nicht mit einem Fön! Die Hitze kann das Gerät beschädigen oder sogar endgültig funktionsunfähig machen. Auch andere Rettungsversuche in welche Wärme über 50 Grad involviert ist, wie beispielsweise das Handy in den Backofen oder in die Mikrowelle zu legen, sind tabu.

Wenn sich das Handy nach dem Wasserbad ausgeschaltet hat, solltest Du es nicht wieder einschalten. Ein Kurzschluss könnte die Folge sein, was eine Rettung aussichtslos macht.

Reparatur-Service

Natürlich sind unsere Tipps kein Garant dafür, dass Dein iPhone oder Android-Gerät ein Wasserbad unbeschadet übersteht – aber sie erhöhen die Chance deutlich. In unserem Artikel zum Thema wasserdichte Smartphones kannst Du Dich über wasserfeste Mobilgeräte informieren – und falls das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, gibt es bei DEINHANDY einen Reparatur-Service! Und dabei ist es egal, ob der Wasserschaden Eigenverschulden ist oder nicht. Unsere Service-Partner stellen die richtige Diagnose und reparieren Dein Smartphone schnell und professionell.

Banner Tarife 2017

Kommentare (1)

  1. Danke für die Tipps, ich hoffe mal das das etwas hilft. Mein Handy ist beim Regen nass geworden, und ich hab zuerst wie wild darauf herumgedrückt… so ein Mist! Aber mal sehen ob das funktioniert! (Hab jetzt mein altes Handy)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.