Startseite Ratgeber Verstopfter Speicher? Ab sofort nicht mehr!

Verstopfter Speicher? Ab sofort nicht mehr!

Smartphone aufräumen
2

Ein guter Vorsatz für das neue Jahr: Das Smartphone sauber halten. Über das Jahr sammeln sich auf dem mobilen Begleiter zahlreiche Daten an, die den Speicher verstopfen und teilweise nur noch selten genutzt werden. Wer sich und seinem Smartphone im neuen Jahr etwas Gutes tun möchte, der sollte hin und wieder ein wenig aufräumen. Wir erklären, welche Daten getrost gelöscht werden können.

Gut zu wissen: Welche Daten belasten Deinen Speicher?

Bevor Du damit beginnst Daten von Deinem Smartphone zu löschen, solltest Du erst einmal herausfinden, was sich in Deinem Speicher überhaupt befindet. Welche Musik hast Du abgespeichert und schon lange nicht mehr gehört? Welche Apps sind vorhanden? Welche System-Apps sind aktiviert und welche nicht? Welche Bilder werden automatisch heruntergeladen und liegen im Speicher? Nach der Bestandsaufnahme hast Du den Überblick und weißt, welche Daten vielleicht doppelt vorhanden sind oder nicht mehr gebraucht werden.

Aussortieren lohnt sich

Speicher Apps Platz
Wer häufiger aussortiert, hat immer Platz für neue Apps.

Musik, Videos, Bilder und Apps nehmen meist den größten Teil des Speichers ein. Vor allem Videos und Bilder wirst Du schnell los. Dazu musst Du sie nicht löschen, sondern lediglich auf Deinem PC abspeichern. Denn sein wir mal ehrlich: Du bekommst sicher auch zahlreiche Bilder und Videos gesendet, die Du nie oder nur selten anschaust. Warum sollen sie dann Deinen Speicher verstopfen und das Smartphone verlangsamen? Schließe Dein Smartphone per USB an Deinen PC an und speichere die Daten einfach auf der weitaus größeren Festplatte des Rechners. Unser Tipp: Leg direkt einen Ordner für alle Daten vom Smartphone, in den Du regelmäßig Bilder, Videos und Musik speicherst.

Lange nicht benutzt? Weg damit!

Hast Du diese Daten erfolgreich vom Smartphone entfernt, folgen die Apps. 2016 hatten Smartphone-Nutzer in Europa im Durchschnitt 33 Apps heruntergeladen und installiert. Meist wird davon aber nur ein Bruchteil genutzt. Hast Du die automatische Aktualisierung der Apps aktiviert, sammeln alle Apps, immer mehr Daten und belegen den Speicher – auch die, die Du nicht nutzt. Genau deshalb lohnt es sich hin und wieder auszumisten. Dazu gehst Du in die Einstellungen Deines Smartphones und öffnest die Option „Apps“. Nun siehst Du alle Apps, die Du installiert hast. Tippst Du auf eine App, siehst Du wieviel Speicher sie einnimmt. Apps, die Du länger nicht benutzt hast können getrost deinstalliert werden. System-Apps kannst Du unter Android zwar nicht löschen, aber zumindest deaktivieren. Dadurch werden keine Updates vorgenommen und der Speicher nicht zusätzlich belastet.

Keine große Hilfe: Cleaner-Apps

Apps Speicher
Viele Apps werden installiert aber nicht genutzt.

Es klingt so schön und einfach: Einfach die Cleaner-App starten und schon werden alle unnützen Daten vom Smartphone entfernt. Wer das Ganze manuell macht, ist aber in vielen Fällen besser beraten. Denn schon 2015 hat das portugiesische Pendant zur Stiftung Warentest, die Verbraucherzeitschrift „Proteste“, festgestellt, dass zahlreiche Cleaner-Apps meist nicht den Vorteil bringen, den sie versprechen. Stattdessen verlangsamen sie häufig das System und haben zum Teil sogar Sicherheitslecks. Um welche Apps es sich genau handelt, lest ihr hier.
Doch nicht alle Apps sind schlecht: Eine App, die wir empfehlen können, ist die CCleaner App für Android. Die kostenlose App zeigt Dir an welche Daten gelöscht werden können. Besonders nützlich: Auf Messenger-Downloads, die Du lange nicht benutzt hast, wird gesondert hingewiesen.

Diese Programme helfen wirklich

Willst Du alle Deine Daten nach dem Aussortieren sichern, kannst Du eine Backup-App zu nutzen, um viele Daten schnell und einfach vom Smartphone auf den Rechner zu bringen. Nutzt Du iOS kannst Du das ganz einfach über iTunes machen. Schließ Dein Smartphone an den PC an und starte iTunes, schon kannst Du die Daten auf den PC kopieren. Die Daten sind sofort geordnet und liegen nicht irgendwo auf dem Rechner herum. So findest Du sie auch garantiert wieder. Wer iTunes nicht mag, kann auch kabellos die Daten übertragen und zwar über die iCloud. Lade Deine Bilder, Videos und die Musik einfach in die iCloud hoch und dann auf den PC herunter.

Datentransfer
Die Daten auf andere Geräte zu verschieben schafft Platz.

Unter Android ist es ebenfalls ganz einfach eine passende Backup-App zu finden. Denn viele Hersteller bringen eigene Systeme für ihre Smartphones auf den Markt. So stellt Samsung zum Beispiel Smart Switch, Huawei HiSuite und wer ein LG Smartphone hat, kann über die vorinstallierte App LG Backup eine Sicherungsdatei auf seinem Smartphone erstellen und anschließend auf den PC kopieren. Wer einzelne Daten kopieren möchte, muss dafür kein Programm installieren, sondern kann sein Smartphone einfach an den PC anschließen, die Datenübertragung aktivieren und einzelne Daten per Hand auf den PC verschieben.

Alle unnützen Daten verschwinden

Willst Du wirklich jede Datei loswerden, die den Speicher verstopfen könnte, solltest Du Dich für den Werksreset entscheiden. Davor musst Du alle Daten, die Du behalten willst in einem Backup sichern, anschließend startest Du den Reset über die Einstellungen. Damit verschwinden wirklich alle unnützen Updates und Daten. Dein Smartphone wird spürbar schneller. Nach dem Reset lädst Du die Daten aus dem Backup dann ganz einfach wieder auf das Smartphone – fertig.

Wer seinem Handy tatsächlich etwas Gutes tun möchte, sollte regelmäßig Daten löschen und aussortieren. Besonders WhatsApp und andere Messenger-Apps verursachen oft einen regelrechten Daten-Wust. Täglich werden Fotos und Videos versendet, die dann im Speicher vor sich hin vegetieren. Wer regelmäßig aussortiert, muss keine Angst vor Platzmangel auf dem Smartphone haben und entfernt Daten, die das System verlangsamen können.

DSL Banner

Kommentare (2)

  1. Die Cleaner App finde ich wirklich super! Fuer alles weitere, um zb Fotos zu loeschen und meine Daten einfach am PC zu verwalten, nutze ich ein Desktopprogramm (den APowerManager).

  2. Hallo und danke für den hilfreichen Beitrag!

    Wir reparieren Handys deutschlandweit und kennen uns daher etwas besser mit der Hardware, als mit Apps aus. Deswegen liest man solche Beiträge zur Bildung immer gerne! Der Speicherplatz ist wirklich ein Problem, vor allem bei iPhones. 16 GB sind schneller weg als man denkt und wer will schon noch einige hundert Euro drauflegen, nur um 132GB Speicherplatz zu haben? Naja, wir nutzen auch eine Cleaner-App, die den Arbeitsspeicher leert und alte Dateien löscht.

    Beste Grüße aus Berlin!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.