Startseite News & Trends Kein Erfolg mit Nummer Sieben

Kein Erfolg mit Nummer Sieben

Abrechnung bei Apple und Samsung
0

Trübe Aussichten bei den großen Zwei. Sowohl Apple als auch Samsung vermelden Umsatzrückgang. Während bei Samsung die Sache klar ist, liegen die Dinge bei Apple komplizierter.

Negative Schlagzeilen machte Samsung in den letzten Wochen zuhauf. Nun spiegelt sich in den Quartalszahlen des südkoreanischen Konzerns wider, was zu erwarten war. Der Smartphone-Hersteller vermeldete einen Gewinn- und Umsatzeinbruch: Das Note 7 hat dem Konzern die schlechten Zahlen verschafft. Brennende Geräte, die Austauschaktion, der Rückruf und der anschließende Verkaufsstopp kosteten das Unternehmen nicht wenig Geld.

Doch die Zahlen lassen auch vermuten, dass Samsung derzeit etwas Essentielles fehlt: Das Vertrauen der Kunden und Anleger. Die Marke Galaxy hat unter dem Note-7-Skandal deutlich gelitten. Ob Samsung sich so schnell von dem Rückschlag erholen wird, ist fragwürdig. Auf jeden Fall sollte der Konzern nun ein klares Zeichen setzen und beweisen, dass die Sicherheit der Kunden höchste Priorität hat. Zwar wurde dies während des Austausch- und des Rückrufes des Note 7 immer wieder betont, nun sollten aber entsprechende Sicherheitsmaßnahmen während der Entwicklung neuer Geräte folgen. Insofern ist es löblich, wenn der Konzern die Präsentation seines Galaxy S8 eben nicht vorverlegt, sondern sich vor allem darauf konzentriert, das Gerät ausgiebig zu testen und Fehler zu beseitigen. Schließlich wurde beim Note 7 ziemlich auf die Tube gedrückt, um schneller als Apple mit dem iPhone 7 zu sein.

Wieder auferstehen

Smartphone Reihe
Trotz Kriese sticht Samsung viele Konkurrenten aus.

Allen Unkenrufen zum Trotz: Samsung ist mit einem Marktanteil von 20 Prozent noch immer der größte Smartphonehersteller weltweit. Ende 2014 sah es ganz ähnlich aus. Kam Samsung damals auf rund 19,9 Prozent Marktanteil, holte Apple mit 19,7 Prozent bedrohlich weit auf. Doch Samsung schaffte es mit dem Galaxy S6, sich auf einen Schlag 5 Prozent zusätzlich zu verschaffen. Einen ähnlichen Sprung verschaffte dem Konzern auch das Galaxy S7 in diesem Jahr. Ob die Zahlen sich mit dem kommenden S8 verbessern, hängt vor allem davon ab, ob Samsung bis zum Februar das Vertrauen seiner Kunden und Anleger zurückgewinnt. Trotzdem: Vorerst ist damit zu rechnen, dass auch einst treue Kunden zurückhaltend bleiben werden.

Hat Apple den richtigen Riecher verloren?

Samsungs größter Konkurrent und Gegenspieler Apple steht kaum besser da. Das neue iPhone 7 ist da, und bei Apple bricht der Umsatz ein – ein ungewöhnliches Spektakel, das so nicht zu erwarten war. Oder vielleicht doch? Analysten hatten bereits vermutet, dass die Verkaufszahlen des iPhone 7 hinter denen des 6s zurückbleiben würden. Die Vorbesteller-Zahlen sprachen allerdings eine andere Sprache. Am Ende ist der Gewinn des Riesen aus Cupertino bereits zum dritten Mal gesunken. Ist Apple etwa auf dem absteigenden Ast?

Diese Frage stellt sich berechtigterweise nach der Vorstellung des iPhone 7. Wirklich innovativ scheint der Konzern derzeit nicht zu agieren. Features, die andere Hersteller nicht auch haben, sucht man vergeblich und das Entfernen des Kopfhöreranschlusses sorgte höchstens für kreative Lösungsideen seitens der Community. Doch Apple verkauft sich weiterhin als exklusive Marke, die durch Qualität und Design aus der Masse herausstechen soll – und verlangt entsprechende Preise, die die Kunden erst einmal bereit sein müssen zu zahlen. Bieten andere Hersteller innovativere Geräte, kann die Exklusivität hier schnell keine Rolle mehr spielen.

Was erwarten die Leute dieser Tage von einem Smartphone? Leistungssteigerungen sind im Alltag kaum zu bemerken, viele Funktionen haben sie schon tausendfach bei verschiedenen Herstellern gesehen. Aus neuen technologischen Entwicklungen erwachsen auch neue Erwartungen beim Kunden. Gut möglich, dass Exklusivität auch weiterhin der Schlüssel zum Erfolg ist. Für Exklusivität braucht es aber vor allem eines: Innovation.

In schwerem Fahrwasser

Huawei
Huawei bietet High-End-Technik zum günstigen Preis an.

Etablierte Hersteller haben es nicht zwangsläufig einfacher als Newcomer. Die Flut der zahlreichen chinesischen Hersteller positioniert sich mit ihren sehr günstigen und gut ausgestatteten Smartphones immer sicherer auf dem Weltmarkt. Vor allem Huawei hat in den vergangenen Jahren einen immer größeren Anteil am Markt dazu gewonnen. Nach dem Start als günstige Alternative bewegt sich der chinesische Hersteller mittlerweile im High-End-Segment, und das bei niedrigeren Preisen als Samsung und Apple. Dabei zeichnen sich Huawei-Smartphone nicht nur durch den niedrigen Preis, sondern auch durch sehr gute Verarbeitung und hochwertige Technik aus.

Ein anderes gutes Beispiel ist auch OnePlus, ein Hersteller der lange auf Exklusivität setzte. Das aktuelle OnePlus 3 kann problemlos mit der teureren Konkurrenz mithalten und verlangt dafür einen angemessenen Preis. Wer hier bestehen will, darf sich keine Fehler erlauben – schon gar nicht im High-End-Bereich, in dem mitunter mehr als 1.000 Euro für ein Gerät bezahlt werden. Vor allem Apple tut also gut daran, sich wieder stärker auf Innovation und weniger auf Exklusivität zukonzentrieren.

Tarife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.