Startseite News & Trends Bedingt wurfgeeignet: Smartphones im Test

Bedingt wurfgeeignet: Smartphones im Test

Stiftung Warentest
3

Da war er wieder mal, der Härtetest von Stiftung Warentest. Die Probanden: Ausgesuchte Smartphones der Oberklasse von Samsung, Apple und Co. Bahnbrechende Erkenntnisse garantiert. Fazit: Glas ist schick, aber zerbrechlich.

Ganze 17 Smartphones haben den diesjährigen Herbst-Härtetest für Smartphones der Stiftung Warentest über sich ergehen lassen. Darunter illustre Branchenvertreter wie das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus, das HTC U11 oder das Galaxy Note 8. In der nun erhältlichen November-Ausgabe kommen die Tester wie so oft zu gemischten Ergebnissen.

Das testet Stiftung Warentest

Stiftung Warentest ist ein alter Hase auf dem Gebiet der Gerätetests, mit bereits etablierten Verfahren testet das Prüfteam u.a. Display, Kamera, Empfangsqualität, Akkuleistung und Robustheit. In puncto Stabilität geht Stiftung Warentest dabei mit reichlich rabiaten Methoden zur Sache.

Samsung: Schönheit hat ihren Preis

Gerade beim letzten Test zur Smartphone-Robustheit tanzten Samsungs Top-Flaggschiffe aus der Reihe. Mit einer sogenannten Falltonne wurden Stürze aus 80 cm Fallhöhe auf einen Steinboden simuliert. Genau 100mal rotiert dabei die Trommel, um sämtliche Sturzvarianten zu simulieren.
Sowohl Samsungs Frühjahrsflaggschiffe Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus erlitten teils deutliche Blessuren. Gleiches gilt auch für das jüngst erschienene Samsung Galaxy Note 8. Alle Geräte wiesen Risse auf der Displayvorderseite und der Gehäuserückseite auf, das Note 8 bereits nach der Hälfte der Testdauer.
Gemeinsame Ursache: Der großflächige Einsatz von Glas, das zwar zweifellos elegant aussieht, aber im Vergleich zu Metall oder Kunststoff bruchempfindlicher ist. Hart für Samsung: Trotz eigentlich ausgezeichneter Noten, wurden fast alle beprobten Geräte wegen ihrer sturzempfindlich in der Wertung herabgesetzt.

Solide Qualität bei den allermeisten Marken – Apple führt

In der Gesamtwertung konnten Apples derzeit erhältliche Modelle iPhone 8 und iPhone 8 Plus die Tester am ehesten überzeugen. Das iPhone 8 Plus mit 1,9 und der Note „gut“, das reguläre iPhone 8 mit 2,0 belegten souverän die ersten beiden Plätze, während das LG G6 ebenfalls mit 2,0 auf dem dritten Platz landete.

Fazit

Oh Graus, oh Graus – Glas kann brechen. Lassen wir die Kirche im Dorf. Fünfzig Stürze, um ein Gehäuse zum Bersten zu bringen – das ist schon eine stolze Leistung, die im Alltag erstmal jemand nachmachen soll. Fraglich, ob ein Premium-Smartphone in der Wertung herabgesetzt werden muss, weil es 50 Stürze nicht überlebt. Ja, andere Hersteller haben bessere Haltungsnoten eingeheimst, aber für alle mit nervösen Fingern gibt es praktische Schutz-Cases und im Übrigen gilt: Das Note 8 ist wie alle Smartphones nur bedingt wurfgeeignet. Sei’s drum.
Und für alle, die ihr Note 8 gerade zum 49. Mal vom Steinboden aufgehoben haben, gibt es bei uns sogar die passende Versicherung. Ganz einfach.

Banner DSL

Kommentare (3)

  1. Hallo!
    Ich kann da auch ein Lied von singen… man hat heutzutage sein Handy ja überall… Man nimmt es unbewusst aus der Tasche – da muss dich nur mal einer anrempeln und du lässt das Handy auf den Boden fallen.
    Seit mir das einmal passiert ist, dass ich ein Spinnenweb-Display hatte, hab ich immer eine Handy Hülle um mein Telefon. Meine ist von Etuo: Die haben ganz süße, aber man kann sich auch selbst eine gestalten, wenn man möchte.
    Aber nicht nur die Hülle ist wichtig, sondern auch eine Panzerglasfolie, finde ich. Die ist nämlich der eigentlich Protector, wenn es um die Glasplatte am Display geht.

    Mir fällt das Handy mindestesn einmal in der Woche runter, weil ich einfach ungeschickt bin. Das Handy muss nur unglücklich fallen, da kann ein Stiftung Warentest immer unterschiedlich ausfallen. Frage mich auch, was diese Test sollen.

    Liebe Grüße!

    1. Hallo Gerd,

      da stimmen wir Dir zu. Der Test von Stiftung Warentest ist sehr anspruchsvoll und vielleicht auch ein bisschen realitätsfern. Es ist aber auch gar nicht das Ziel des Instituts einen realistischen Sturz darzustellen. Stiftung Warentest vergleicht die Belastbarkeit von Smartphones. Damit das funktioniert, brauchen sie einen immer gleichen Versuchsaufbau. Ein unglücklicher Sturz lässt sich eben nur bedingt simulieren. Der Vergleich von Stiftung Warentest verschafft uns aber einen Überblick über die Qualität und Verarbeitung der Smartphones.

      Beste Grüße
      Dein Team von DEINHANDY.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.