Startseite News & Trends DSL: Die beste Geschwindigkeit für Dich

DSL: Die beste Geschwindigkeit für Dich

DSL: Die beste Geschwindigkeit für Dich
0

Alle reden vom schnellen DSL-Netz. Doch wie schnell muss DSL für Dich eigentlich sein? Bei uns erfährst Du, welche Geschwindigkeit für Dich geeignet ist und wie Du testen kannst, wie schnell das Netz bei Dir Zuhause ist.

Wer auf der Suche nach einem DSL-Anschluss ist, der muss sich erst einmal entscheiden. Soll es ein Anschluss mit 6, 16, 32, 50 oder gar 100 Mbit/s sein? Den wenigsten Kunden ist dabei bewusst, worum es sich überhaupt handelt. Die Mbit/s-Angabe sagt aus, wie schnell mit dem DSL-Anschluss maximal gesurft werden kann. Ganz genau gibt sie Auskunft darüber, wie viele Mbit maximal in einer Sekunde heruntergeladen werden können.

Schnecke LAN-Kabel
Keine Lust auf Schneckentempo? Dann solltest Du Deinen DSL-Vertrag mit Bedacht wählen.

Je höher die Geschwindigkeit, desto besser könntest Du jetzt denken. Das ist zwar richtig, für viele Nutzer aber gar nicht nötig. Denn mit steigender Geschwindigkeit steigt natürlich auch der Preis für den DSL-Anschluss. Wer Geld sparen will, sollte allerdings nicht einfach zum kleinsten Paket greifen, sondern sich vorher genau überlegen, was er über seinen Anschluss machen möchte. Wer lediglich surft, E-Mails abruft und mal ein Video über YouTube guckt, kommt mit niedrigeren Geschwindigkeiten zurecht als jemand, der rund um die Uhr Online-Games zocken will. Um Dir die Entscheidung zu erleichtern, erklären wir Dir welcher Nutzertyp welchen DSL-Vertrag wählen sollte.

Der Gelegenheitssurfer

Rund um die Uhr ist nicht Dein Ding und Du willst Zuhause nur ab und zu Facebook oder Deine Mails checken? Oder bist Du kaum Zuhause und nutzt das Internet in Deiner Wohnung eher selten? Dann reicht für Dich ein DSL-Tarif mit 6.000 Kbit/s vollkommen aus. Dabei handelt es sich um den kleinsten und meist auch günstigsten Tarif. Er bietet Dir eine solide Grundausstattung, zum Surfen, Online-Shopping oder um auch mal einen Film zu streamen. Beim Thema Downloads wird’s dann aber kniffelig. Bei Dateien ab 2 GB können schon mal Wartezeiten von bis zu 45 Minuten auf Dich zukommen.

In vielen ländlichen Gebieten sind 6.000 Kbit/s das Maximum. Wer damit nicht auskommt, für den haben wir hier eine deutliche schnellere Alternative.

Der entspannte Allrounder

Frau mit Laptop und Kopfhörern
Wer Musik und Filme in hoher Qualität streamen will, greift zu einem Tarif mit 16 Mbit/s.

Nach der Arbeit die Lieblingsserie in HD streamen, während auf dem Handy die neuesten Mails und Facebook gecheckt werden und anschließend noch schnell die neuesten Alben der Lieblingsbands aus dem Netz laden: Als entspannter Allrounder möchtest Du gerne alle Angebote nutzen. Du bist Zuhause viel im Netz unterwegs und kannst bei Bedarf auch das Büro in Deine Wohnung verlegen. Um Dir keine Sorgen darum machen zu müssen, dass das Internet all dem nicht standhält, empfehlen wir einen Tarif mit 16.000 Kbit/s. Sobald zwei oder drei Menschen im Netz unterwegs sind und in hoher Qualität Musik oder Filme abrufen möchten, kann es allerdings zu Verzögerungen und Unterbrechungen kommen.

Der Zocker

Zocker
Nicht aufregen! Lieber einen Tarif mit 50 oder 100 Mbit/s wählen.

Gerade als Gamer hast Du an Deine Internetleitung hohe Ansprüche. Du brauchst vor allem niedrige Pingzeiten und Stabilität. Wenn Du Dich schon einmal durch die Katakomben von Ascalon gekämpft und beim Endboss plötzlich die Verbindung verloren hast, weißt Du genau worum es geht. Der plötzliche Ausfall ist gerade in solchen Momenten mehr als unpassend und sollte nicht riskiert werden. Die richtige Wahl sind daher mindestens 32 Mbit/s, besser sogar 50 Mbit/s. Wer in Ballungsgebieten lebt, kann sogar bis zu 100 Mbit/s wählen. Damit kannst Du nicht nur die neuesten Online-Games in bester Qualität spielen, sondern auch Services wie Teamspeak gleichzeitig problemlos nutzen – ganz ohne Unterbrechung.

Was ist der Ping?

Der Ping wird auch Latenzzeit genannt und ist ein Messwert, um herauszufinden, wie lange es dauert bis ein PC Antwort vom Server erhält. Das kannst Du Dir so vorstellen: Du sitzt Zuhause an Deinem PC und rufst eine Webseite auf. Dazu wird ein Datenpaket von Deinem Rechner an den Server des Webseitenbetreibers geschickt. Dein Rechner ermittelt nun, wie lange es dauert, bis das versendete Datenpaket vom Server beantwortet wird. Der Ping liegt nur bei wenigen Milli-Sekunden. Je niedriger er ist, desto besser. Wer online zocken oder videotelefonieren will, sollte daher einen möglichst niedrigen Ping anstreben. Bei DSL liegen die Ping-Zeiten meist bei 40 bis 50 Sekunden, während bei dem schnelleren VDSL gerade einmal 15 bis 20 Millisekunden benötigt werden.

Die Familie

Familie
Je mehr Familinemitglieder im Netz surfen, desto schneller mehr Mbit/s solltest Du wählen.

Je mehr Menschen in einem Haus leben und surfen, desto stärker sollte auch die Internetleitung sein. Denn wenn drei, vier oder mehr Personen gleichzeitig im Netz surfen, Videos und Musik streamen oder spielen, ist die Leitung stark belastet. Eine schmaler 16.000er Anschluss kann dabei bereits so überlastet sein, dass alle über das lahme Netz meckern. Um das zu vermeiden, sollte je nach Anzahl der Familienmitglieder zumindest auf 32 Kbit/s gesetzt werden. Je größer die Familie, desto höher sollte auch die gewählte Geschwindigkeit ausfallen.

Die in Deinem Vertrag angegebene Geschwindigkeit kann, muss aber nicht zwingend erreicht werden. Provider werden Dir keine maximale Geschwindigkeit garantieren, sondern lediglich „bis zu“ 6, 16, 50 oder 100 Mbit/s versprechen.

So ermittelst Du die Geschwindigkeit Deines Anschlusses

Um herauszufinden, ob Du an Deinem Anschluss auch eine annehmbare Geschwindigkeit erreichst, die im Rahmen dessen liegt, was Dir Dein Provider verspricht, kannst Du einen Speedtest machen. Alles was Du dafür brauchst, ist ein Laptop oder PC und die neueste Version von JAVA JRE. Diese kannst Du auf vielen Webseiten, die den Speedtest anbieten direkt mit herunterladen.

Mbits
Wie viel Mbit/s werden tatsächlich erreicht?

Den Test kannst Du online durchführen, zum Beispiel direkt über Deinen Provider. Hier kannst Du Deine Geschwindigkeit bei Vodafone, O2 oder der Deutschen Telekom überprüfen. Eine Alternative ist die Messung über die Bundesnetzagentur. Du solltest Test im besten Fall nicht nur einmal, sondern nach Möglichkeit zu verschiedenen Tageszeiten durchführen – schließlich können die Werte über den Tag schwanken. Sollte die Geschwindigkeit weit unter dem liegen, was Du in Deinem Tarif zur Verfügung haben solltest, solltest Du Dich an Deinen Provider wenden.

Hier bekommst Du Deinen DSL-Vertrag

Du weißt jetzt genau, wonach Du suchst? Bei uns bekommst Du den Vertrag, der zu Dir passt. Hier kannst Du ganz einfach prüfen, welche DSL-Tarife bei Dir verfügbar sind und direkt das beste Angebot bestellen. Dabei solltest Du den Provider mit Bedacht wählen. Denn wenn Du bereits einen Handyvertrag bei Vodafone, O2 oder der Deutschen Telekom hast, kann es sich lohnen beim selben Anbieter einen DSL-Vertrag abzuschließen und von attraktiven Kombivorteilen zu profitieren. Wie genau das geht, haben wir hier für Dich beschrieben.

DSL Banner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.