Startseite News & Trends Android Oreo: Der zuckersüße Energiespender

Android Oreo: Der zuckersüße Energiespender

Android Oreo: Der zuckersüße Energiespender
0

Süßigkeiten liefern Dir und Deinem Smartphone eine ganze Menge Energie, wie Google mit Android Oreo beweist. Denn die neueste Software-Version ist ein wahrer Zuckerschock für Dein Handy. Die mittlerweile achten Ausgabe von Googles Smartphone-Betriebssystem soll die Akkulaufzeit von Android-Smartphones deutlich steigern. Zudem könnte das lange Warten auf Updates endlich ein Ende haben. 

Der Akkuverbrauch moderner Smartphones ist enorm. Zahlreiche Apps und Features nagen an der Energie und sorgen dafür, dass das Handy immer zum falschen Zeitpunkt den Geist aufgibt. Häufig sind es nicht einmal Anwendungen, die aktiv genutzt werden, sondern Hintergrund-Apps, die die Energie aus der Batterie saugen. Mit Android O soll damit Schluss sein! Google pumpt Dein Smartphone mit zusätzlicher Energie voll und sorgt dafür, dass Hintergrund-Apps schneller beendet werden. Google legt insgesamt eine ganze neue Geschwindigkeit vor: Smartphones mit Android Oreo sollen schneller starten, Apps schneller geöffnet und die Performance verbessert werden.

Das lange Warten auf Updates hat ein Ende

Android Marshmallow
Viele Android-Nutzer haben noch Smartphones mit altes Software-Versionen wie Marshmallow oder Lollipop.

Eine weitere große Änderung wird sich erst beim nächsten kleinen Update bemerkbar machen. Google hat ein Problem: Die Verbreitung der neuesten Software dauert traditionell sehr lange. Nexus- und Pixel-Smartphones sind immer schon kurz nach der Veröffentlichung der neuesten Software-Versionen auf dem neuesten Stand, Besitzer anderer Geräte warten meist monatelang. Schuld daran sind die Software-Anpassungen der Hersteller.

Mit Googles „Project Treble“ sollen sie Zugriff auf eine Schnittstelle bekommen, über die sie Updates ohne Anpassungen ausrollen können. Das ist gut für Hersteller, die so Geld sparen und für Nutzer, die schneller mit wichtigen Updates versorgt werden. Sie bekommen neue Features früher und Sicherheitslücken werden schneller geschlossen. Inwiefern Project Treble für Hersteller verplichtend sein wird, ist bisher nicht bekannt. Im Vorfeld war die Rede von freiwilliger Nutzung.

Praktische Kleinigkeiten

Mini-oreo
Nur eine Kleinigkeit: Die neuen Features sind fast so lecker wie Mini-Oreos.

Oft sind es die kleinen Dinge, so auch bei Android Oreo. Die neue Version bringt allerlei neue Mini-Features mit, die den Alltag erleichtern. Dazu gehören zum Beispiel die Notification-Dots, die auf dem Startbildschirm neue App-Benachrichtigungen anzeigen. Die Snooze-Funktion greift zudem in Zukunft auch bei Nachrichten und Mails. Wer gerade keine Zeit hat, eine wichtige Mail aber beantworten will, kann sich später daran erinnern lassen. Für Messages stehen außerdem Emojis in neuem Stil, sowie 60 neue Icons zur Verfügung. Eine weitere Verbesserung: Der mit Nougat eingeführte Split-Screen-Modus ist nicht mehr statisch. In Android Oreo kannst Du eine App auf dem Bildschirm verkleinern und fixieren, während Du eine andere nutzen möchtest. So kannst Du zum Beispiel einen Video-Chat führen und etwas googeln.

Mit Google Instant Apps kannst Du Dir die Installation sparen: Die Apps können direkt über den Browser aufgerufen werden und müssen nicht heruntergeladen werden. Apropos Apps: Google Play Protect ist ein neues Sicherheitsfeature, das täglich 50 Milliarden Apps scannt, um Android-Nutzer vor Malware, Viren und anderer Schadsoftware zu schützen, die über den Play Store installiert werden könnte.

Diese Smartphones bekommen vermutlich Android Oreo

Google hat bisher nicht genau verraten, welche Geräte Android Oreo bekommen. Üblicherweise werden Besitzer aktueller Flaggschiffe sowie Vorjahresflaggschiffe mit Updates versorgt, Mittelklassemodelle hingegen bekommen nur vereinzelt ein Update auf die neueste Android-Version. Für diese Geräte könnten die Kekse in den nächsten Monaten bereitstehen:

Nexus 5X, Nexus 6P
Google Pixel 2 und Pixel 2 XL
Samsung Galaxy S7, Galaxy S7 Edge, Galaxy S8, S8 Plus
Huawei P10, P10 Plus, Mate 9, P9
HTC U Ultra, U11
Lenovo Moto Z, Moto Z2, Moto Z2 Play, Moto Z2 Force
Nokia 6, Nokia 8
OnePlus 3, One Plus 3T, One Plus 5
LG G6
Sony Xperia XZ

Smartphones, die nicht von Google stammen, werden vermutlich erst Ende des Jahres mit der neuen Software ausgerüstet sein. Das Samsung Galaxy Note 8, das Huawei Mate 10 und das LG V30 könnten im Herbst bereits mit der neuen Software erscheinen.

Yoga-Lehrerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.