Startseite News & Trends Apple sieht rot!

Apple sieht rot!

Apple RED
0

Der Apple Store war mehrere Stunden nicht erreichbar. Apple-Fans wissen: So kündigt der Konzern häufig neue Geräte an. Und tatsächlich:  Apple hat umgebaut. Das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus gibt es nun in Rot. Das iPad Air ist Geschichte! Nun folgt ein neues iPad.

Das iPhone 7 ist nicht das erste RED-Produkt. In der Vergangenheit gab es zum Beispiel den iPod nano und die Beats Solo3 Wireless Kopfhörer in der Special Edition. Mit den sogenannten „RED Produkten“ unterstützt Apple nun schon seit zehn Jahren HIV/AIDS Programme. Durch Beratungen, Tests und Medikamente soll verhindert werden, dass der HI-Virus von Müttern auf ihre ungeborenen Kinder übertragen wird. Wieviel Apple von den Einnahmen spendet, wird nicht geklärt. Nach eigenen Angaben sind in den zehn Jahren durch die Verkäufe der RED-Produkte rund 130 Millionen US-Dollar gespendet worden.

Die rote Version des iPhone 7 und des iPhone 7 Plus ist der jüngste Vertreter von Apples RED Produkten. Technisch unterscheiden sich die Smartphones nicht von den Standard-Modellen. Allerdings gibt es nur noch zwei Speichergrößen zur Auswahl: 128 GB und 256 GB. Die 32 GB-Version fällt also weg. Das iPhone 7 (RED) kostet 869 oder 979 Euro – je nachdem, wie groß der Speicher ist. Das iPhone 7 Plus (RED) kostet 1009 oder 1119 Euro. Preislich gibt es damit keinen Unterschied zu den Standard-Modellen. Der Verkauf der Special Edition beginnt am 24. März.

Apple Product (RED)
So sieht das iPhone 7 Plus in der RED-Edition aus.

iPad Air ist Geschichte

Überraschend gibt es auch ein neues iPad. Es löst das iPad Air 2 ab und ist auf den ersten Blick etwas besser ausgestattet, kostet aber weniger. Äußerlich bleibt es fast unverändert. Es ist ein wenig dicker und wiegt ein bisschen mehr. Dafür sitzt nun der schnellere A9 anstelle des A8X-Chip unter dem 9,7-Zoll großen Retina-Display. Das neue Modell ist auch mit TouchID ausgestattet. Dadurch ist es möglich den Bildschirm mit dem Fingerabdruck zu entsperren und Käufe zu autorisieren. Für 399 Euro kriegt man das iPad mit 32 GB Speicher und WiFi, mit einem Mobilfunkmodul kostet es 559 Euro. Die 128-GB-Variante kostet mit Wi-Fi 499 Euro und mit Mobilfunkoption 659 Euro.

iPad Air ist Geschichte
Das iPad Air ist Geschichte! Das neue iPad ist etwas dicker und schwerer, bietet dafür aber mehr Leistung.

Auch die Mini Serie bekommt ein Upgrade

Der Speicher des iPad mini 4 wird erweitert. Der Preis bleibt aber gleich. Für 479 Euro kriegt man das 128-GB-WiFi-Modell und für 629 Euro die Variante mit 128 GB und Mobilfunkoption. Sogar der Speicher des iPhone SE bekommt ein Upgrade. 16 GB und 64 GB sind für heutige Verhältnisse wohl zu wenig, deswegen gibt es jetzt eine 32-GB- und 128-GB-Variante.

Außerdem hat Apple die neue Video-App „Clips“ angekündigt. Sie soll ab April für alle iOS-Nutzer zur Verfügung stehen. Mit ihr können kurze Filme aus bereits vorhandenen Videos erstellt und mit Effekten und Texten aufgepeppt werden. Das Besondere daran: Die App kann mit der Spracherkennung von Apple verwendet werden. Die gesprochenen Texte werden während der Aufnahme als Text in das Video eingefügt.

Größerer Speicher für das SE
Das iPhone SE gibt es nun mit einem 32-GB- oder einem 128-GB-Speicher.

Kein Paukenschlag

Weltbewegend sind Apples Neuerungen nicht, doch vor den Ankündigungen im Herbst ist wohl auch nichts anderes Großes zu erwarten. Die RED-Edition des iPhone 7 ist angesichts der Preise nur etwas für Fans oder Spender. Interessanter ist das verbesserte, günstigere iPad.

iPhone 7 und iPhone 7 Plus - Die einmaligen zwei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.