Startseite News & Trends Siri hat ein Problem

Siri hat ein Problem

iPhone Lockscreen
0

Es könnte so schön sein: Einfach Siri im Lockscreen aktivieren und schon können Nachrichten direkt über die sympathische Sprachassistentin beantwortet werden. Wer die Funktion an seinem iPhone eingestellt hat sollte sie schleunigst deaktivieren.

iOS hat ein Leck und Siri ist schuld: Denn die Sprachassistentin verschafft auch ungebetenen Gästen ganz einfach Zugriff auf Fotos und Kontakte, wenn Du Siri im Lockscreen aktiviert hast. Du kannst den Test ganz einfach selbst machen. Nimm Dein iPhone und frage Siri, welche Telefonnummer Dein iPhone hat. Anschließend rufst Du diese von einem anderen Smartphone an. Kommt der Anruf, nimmst Du diesen nicht an, sondern tippst auf „Nachricht“. Wähle keine der vorgeferigten Nachrichten aus, sondern verfasse eine eigene. Nun kannst Du Siri auffordern, VoiceOver zu aktivieren. Tippe doppelt auf die Kontaktinformationen und anschließend auf das Keyboard. Nun deaktivierst Du VoiceOver wieder und gibst einen Buchstabe über das Keyboard in die Adresszeile ein. Daraufhin erscheinen alle Kontakte aus dem Telefonbuch, die mit diesem Buchstaben beginnen.

Erscheint neben einem der Kontakte ein „i“ tippst Du dieses an und wählst „Neuen Kontakt erstellen“ aus. Nun kannst Du einen neuen Kontakt anlegen und auch ein Bild für diesen auswählen. So bekommst Du Zugriff auf auf die Kontakte und auch auf alle Fotos, die sich auf dem iPhone befinden – Ohne einen Entsperrcode eingegeben zu haben. Und was Du kannst, können auch Fremde ganz einfach bewerkstelligen.

Einfach abschalten

Apple wird die Lücke demnächst sicher schließen. Allerdings wird ein entsprechender Patch meist nur für die aktuelle iOS-Version herausgebracht. Der Hack funktioniert jedoch bei allen iOS-Geräten ab iOS 8.0 und sogar in der aktuellen Beta von iOS 10.2. Wer also eine ältere Version benutzt, sollte Siri im Lockscreen deaktivieren. Zwar geht von dem Leck keine große Gefahr aus, allerdings werden Freunde, die selbst ein iPhone besitzen den Hack kennen und Dir so doch den einen oder anderen Streich spielen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.