Startseite News & Trends Android universal – Andromeda OS schon im Spätsommer?

Android universal – Andromeda OS schon im Spätsommer?

Andromeda OS kommt
0

Google treibt die Verschmelzung seiner Smartphone-Plattform Android mit dem Laptop-System Chrome OS offenbar nachdrücklich voran. Eine inoffizielle Quelle spricht bereits vom Spätsommer 2017 als möglichem Erscheinungstermin. Wichtigste Neuerung: Mehr individuelle Benachrichtigungen und mehr Abstimmung auf Nutzerbedürfnisse.

Seit der ersten Vorstellung im Oktober dieses Jahres haben Googles Andromeda-Pläne die Fantasie von Nutzern und Entwicklern befeuert. Andromeda OS könnte das erste Betriebssystem sein, das erfolgreich eine Brücke vom Smartphone zum Rechner schlägt. Damit könnte sich Google erstmals auch strategisch als direkter Konkurrent von Betriebssystem-Pionier Microsoft positionieren, der seine glücklosen Portierungsversuche mitsamt der ganzen Handysparte in diesem Jahr beerdigt hatte.

Google Nexus 6P

Nach einem Bericht des Techportals 9TO5Google verdichten sich die Anzeichen, dass Google mit der Vorstellung des Hybridsystems schon 2017 ernst macht, und zwar in einem Zug mit der Veröffentlichung des kommenden Android-Release Android L, bzw. Android 8.

Zuvor aufgekommene Gerüchte, Andromeda würde bereits die jüngst erschienenen Pixel-Smartphones antreiben, haben sich bekanntlich nicht bewahrheitet. Doch Google plant offensichtlich, die Geduld seiner Kunden zu belohnen: Nach bislang unbestätigten Hinweisen eines Tippgebers sind bereits branchenbekannte Hersteller mit einer Vorabversion von Googles Andromeda beliefert worden, um künftige Smartphones für 2017/2018 optimal auf neue Features des dualen Betriebssystems vorzubereiten. Demnach sei Android 8 bereits in Andromeda integriert worden.

Passgenaue Benachrichtigungen an das richtige Gerät

Andromeda soll nach unbestätigten Hinweisen in der Lage sein, aktuelle Benachrichtigungen immer an das jeweils aktive Gerät eines Nutzers zu übermitteln. Eine interessante Neuerung, verfährt Android bislang doch nach dem Gießkannenprinzip: Ist ein Nutzer mit einem Account an mehreren Geräten angemeldet, erhalten alle Geräte neu eintreffende Mitteilungen.
Google plant nun offensichtlich, seine Software-Schnittstelle zwischen Mensch und Gerät intelligenter auszugestalten. So soll Andromeda dazu auf bewährte „Machine-Learning“-Technologien zurückgreifen, wie sie Google bereits bei der jüngsten Version von Google Play Music integriert hat. Auch sollen Geo-Daten und gerätespezifische Informationen dazu beitragen, Informationen und Mitteilungen an das jeweils richtige Gerät im passenden Format und Kontext ausliefern.

Google Pixel und Pixel XL
Vermutlich ebenfalls schon startklar für Andromeda OS: Googles neue "Pixel"-Phones

Hier dürfte auch Googles Messenger-KI Allo gut ins Bild passen. Bislang benötigt der Dienst eine verifizierbare Rufnummer für eine nahtlose Synchronisation ein- und ausgehender Benachrichtigungen, doch das könnte sich mit Andromeda/Android 8 ändern.

Wie vertrauenswürdig sind die Gerüchte

9TO5Google selbst räumt ein, dass es sich um nicht konkret nachprüfbare Informationen handelt. Gleichzeitig spricht anscheinend einiges für eine engere Verzahnung von Soft- und Hardware. So soll Google nach anderen Hinweisen auch eine Hardware-Offensive starten – zeitgleich zur Veröffentlichung von Andromeda/Android 8 im Spätsommer. Ein logischer Schritt, um die übergangslose Interoperabilität von Notebook, Tablet und Smartphone weiter zu verdichten und auch zu monetarisieren. Mit an Bord sind offensichtlich alte Bekannte in der Google-Tech-Familie, wie das Portal Evleaks berichtet– Demnach arbeite Huawei bereits an einer Neuauflage der „Nexus“-Reihe, diesmal an einem Tablet.

Mehr für alle – Android als Standard

Einmal mehr zeigt sich, dass Google nicht länger auf den Mobilmarkt beschränkt bleiben will, sondern Terrain im professionellen Bereich gutmachen will. Und das geht nur, wenn Arbeitsgerät und Freizeitgerät problemlos miteinander konkurrieren. Das schafft Komfort und Sicherheit, denn wenn Betriebssystemgrenzen fallen, sind auch Kompatibilität und Schnittstelle in Zukunft kein Thema mehr, wenn es um die Verzahnung zweier Nutzerwelten geht.

Unsere besten Android-Smartphones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.