Startseite News & Trends ProtectPax – flüssiger Displayschutz mit Nanotechnologie

ProtectPax – flüssiger Displayschutz mit Nanotechnologie

Flüssiger Displayschutz als Alternative zu Schutzfolien
0

Flüssiger Displayschutz ist eine Alternative zu Schutzfolien und -gläsern. Die Flüssigkeit soll das Display versiegeln und somit vor Kratzern und Sprüngen schützen. ProtectPax ist eine flüssige Versiegelung, die eine einfache Handhabung und Sicherheit verspricht. Der flüssige Displayschutz ist seit seiner Vorstellung bei der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ zum Verkaufsschlager mutiert. Das Produkt ist mittlerweile in fast allen Supermarktregalen und in vielen Onlineshops erhältlich. Du interessierst Dich für flüssigen Displayschutz? Wir haben für Dich alles Wissenswerte zu ProtectPax zusammengetragen.

Was ist flüssiger Displayschutz?

Displayfolie
Flüssiger Schutz ist eine gute Alternative zur statischen Display-Folie.

Die Idee ist nicht neu – es gibt bereits flüssigen Displayschutz verschiedener Hersteller, wie zum Beispiel von der Firma GLAZ. Das Start Up ProtectPax wirbt mit einer neuen Nanotechnologie, die die Oberfläche bis zu 600% härter machen und dabei 100% unsichtbar sein soll. Die Nanopartikel verbinden sich mit der Displayoberfläche, bilden dort ein Kristallgitter und machen es widerstandsfähiger. Das Display ist durch die Gitterstruktur stabiler und geschützter, da die Partikel einen stärkeren Zusammenhalt der Moleküle bewirken. ProtectPax verwendet das Material Titanoxid, das zählt zu den härtesten Materialien. Titanoxid besitzt Härtegrad 9H und ist somit so hart wie Saphir und Rubin. Im Vergleich verwendet Hersteller GLAZ für das Produkt GLAZ Liquid 2.0 flüssige Glaskristalle, die Härtegrad 9+H besitzen, das ist noch härter als ein Saphir.

Wie funktioniert ProtectPax?

ProtectPax verspricht eine einfache Anwendung in drei Schritten: zuerst das Display mit einem Reinigungstuch von Schmutz und Fett befreien. Anschließend das Flüssigglas aus der Kartusche auf das Display auftragen. Dann gleichmäßig mit dem Trockentuch in das Glas einreiben. Nach zehn Minuten Einwirkzeit mit einem Mikrofasertuch glänzend polieren. Zur Sicherheit solltest Du die Flüssigkeit 12 Stunden aushärten lassen. Das Smartphone ist laut Hersteller nun nicht nur gegen Schäden am Display geschützt, das Flüssigglas ist zudem wasserabweisend und soll bis zu 12 Monate halten. ProtectPax kannst Du auf jedes Smartphone auftragen, zum Beispiel auf das Samsung Galaxy S8 oder iPhone 7 von Apple. Nur die Menge an Flüssigkeit variiert je nach Displaygröße.

Fazit

Schutzhülle
Eine Schutzhülle ist trotzdem unabdingbar.

Hersteller ProtectPax weist ausdrücklich darauf hin, dass der flüssige Displayschutz keinen Ersatz zu einer Schutzhülle darstellt. Es ist nur ein Schutz für das Display, nicht für das Gehäuse. Wenn Du ganz sichergehen willst, solltest Du also trotzdem eine Schutzhülle für Dein Smartphone verwenden. Einen kleinen Nachteil im Vergleich zu Schutzfolien oder -gläsern gibt es: da der flüssige Schutz unsichtbar ist, kannst Du nicht überprüfen, ob Dein Display noch ausreichend geschützt ist. Abnutzungsspuren der Kristallschicht sind nicht sichtbar. Die Angabe des Herstellers, der Flüssigschutz ist bis zu 12 Monate haltbar, ist zudem vage formuliert. Das Handy ist mit der flüssigen Nanoversiegelung nicht gegen Hammerschläge geschützt – der Hersteller hat hierfür zwar einen Hinweis angebracht, das Bild auf der Verpackung ist trotzdem irreführend. Der flüssige Displayschutz von ProtectPax ist kein neues Produkt, schützt aber Dein Display mit einer innovativen Nanotechnologie.

iPhone 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.