Startseite News & Trends Endlich wasserfest – Marktstart des HTC Bolt

Endlich wasserfest – Marktstart des HTC Bolt

Bolt und Bolt
0

HTC hat in Amerika kurz vor Beginn des Weihnachtsgeschäfts das HTC Bolt vorgestellt. Das Smartphone erinnert sehr an das aktuelle Flaggschiff, ist aber mit einem schwächeren Prozessor ausgestattet. Dafür setzt HTC nun auf Robustheit und präsentiert erstmals ein Smartphone, das gegen Wasser und Staub geschützt ist.

HTC wirbt mit Usain Bolt, dem schnellsten Mann der Welt für sein gleichnamiges Smartphone. Wer deshalb ein absolutes Geschwindigkeitswunder erwartet, wird allerdings enttäuscht werden.  Denn das Bolt ist lediglich mit dem Qualcomm Snapdragon 810 ausgestattet, der bereits im Jahr 2015 erschienen ist und damals wegen Überhitzungen für Schlagzeilen sorgte. Unterstützt wird der Prozessor von 3 GB Arbeitsspeicher. Herausragend schnell wird das Smartphone also nicht sein.

Trotzdem hat das HTC Bolt Vorzüge. Der Akku ist mit 3.200 Milli-Ampere-Stunden stärker als der des aktuellen Flaggschiffes und auch die Kamera kann sich sehen lassen. Die Hauptkamera ist mit 16 Megapixeln weitaus stärker als die des HTC 10 und auch die Frontkamera ist mit 8 Megapixeln besser aufgestellt. Bei seinem Top-Feature bewegt sich das Bolt zwischen Neuheit und altem Hut. Das Bolt ist das erste Smartphone des taiwanischen Herstellers, das nach IP57 gegen Staub und Wasser geschützt ist. So soll es bis zu 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe durchhalten. HTC-Fans können sich darüber freuen. Allerdings hinkt HTC hier weit hinterher. Samsung hat das S7 bereits nach IP 68 zertifizieren lassen und auch Sony wirbt schon lange mit wasserfesten Smartphones.

Größeres Display, fehlender Klinkenanschluss

Das HTC Bolt bekommt ein 5,5-Zoll-LCD-Display und ist damit etwas größer als das HTC 10. Die Auflösung ist mit 2.560 x 1.440 Pixeln genauso gut wie beim Flaggschiff. Das Display ist mit Gorilla Glass 5 bedeckt und so optimal vor Stößen und Kratzern geschützt. Das Bolt sieht dem HTC 10 zum Verwechseln ähnlich, was an der fast identischen Hülle liegt. Beide Smartphone sind nur durch ein kleines Detail zu unterscheiden: Das Bolt hat keinen Klinkenanschluss. HTC hat sich ebenfalls von dem Anschluss verabschiedet und setzt nun, ähnlich wie Apple, auf Bluetooth oder einen Anschluss für die Ladebuchse. Ein passendes Headset liefert HTC zusammen mit dem Smartphone aus.

In Deutschland soll das neue HTC, das bereits mit Android 7.0 und HTC Sense 8.0 ausgestattet ist, unter dem Namen HTC 10 Evo erscheinen. Eine wirklich große Weiterentwicklung ist darin aber nicht zu erkennen. Schließlich hat der Hersteller nur bereits geltende Standards verbaut und beim Prozessor sogar Rückschritte gemacht. Trotzdem ist die Ausstattung des Smartphones noch immer sehr gut. In den USA ist das Smartphone über den Netzbetreiber Sprint erhältlich, der es für 600 Dollar anbietet. Wann es in Deutschland erscheinen wird, ist bisher unklar. Vermutet wird, dass es hierzulande 500 bis 550 Euro kosten wird.

Unsere besten Angebote von HTC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.