Startseite News & Trends Prepaid-Karten ab Juli nur noch mit Ausweis

Prepaid-Karten ab Juli nur noch mit Ausweis

Prepaid-Karten ab Juli nur noch mit Ausweis
0

Wer bisher eine Prepaid-Karte erwerben wollte, musste dazu lediglich in den nächsten Technik-Markt oder Discounter gehen, auswählen und zahlen – der Käufer musste seine Identität nicht nachweisen. Ab dem ersten Juli ist damit allerdings Schluss. Dann muss beim Kauf ein Ausweis vorgelegt werden. Wir erklären Dir, worauf Du achten musst und wie Du Dich bei Online-Käufen ausweisen kannst.

Pararaph
Die Gesetzesänderung tritt am 1. Juli in Kraft.

Prepaid-Karten sind für viele Nutzer die günstige Alternative zum Handyvertrag. Bisher war die Beschaffung denkbar einfach – für jedermann. Egal wer wann eine Prepaid-Karte kaufen wollte, konnte dies ganz einfach tun. Die Anonymität, die die Kommunikation über Prepaid-Karten ermöglicht, schätzen besonders Kriminelle. Ihnen will die Bundesregierung mit dem Antiterrorgesetzpaket, das im Juni 2016 beschlossen wurde, einen Strich durch die Rechnung machen. Ein Teil des Gesetzpaketes beinhaltet die Änderung des Paragraphen 111 des Telekommunikationsgesetzes. Damit kann der Kauf von Prepaid-Karten, in Zukunft nur noch mit einem Ausweisdokument abgeschlossen werden. Die Änderung des Gesetzes tritt am 1. Juli in Kraft. Bis Ende Juni sind Telekommunikationsanbieter lediglich dazu verpflichtet, den Namen, die Anschrift und das Geburtsdatum ihrer Kunden aufzunehmen. Die Daten wurden allerdings nicht überprüft, wer Falschangaben machte, musste also keine Konsequenzen fürchten.

Ganz einfach authentifizieren – auch online

Discounter und auch Technik-Märkte können die Identifizierung direkt vor Ort vornehmen. Dort musst Du dann beim Kauf einfach nur Deinen Ausweis vorlegen. Aber was passiert, wenn Du eine SIM-Karte online kaufen willst? Dann hast Du zwei Möglichkeiten:

Prepaid-Karte Smartphone Dual-SIM
Nach erfolgreicher Identifikation bekommst Du Deine Prepaid-Karte zugeschickt.

Das Video-Ident-Verfahren gilt als sichere Methode zur Identifikation von Personen. Das Verfahren wird seit 2014 von zahlreichen Banken eingesetzt, die die Daten ihrer Kunden bei der Kontoeröffnung überprüfen wollen. So funktioniert es: Du füllst online ein Formular aus, in das Du Deinen Namen, Deine Ausweisnummer und das Ablaufdatum Deines Ausweises einträgst. Anschließend schickst Du das Formular an die Bank und erhältst einen Video-Anruf von einem Mitarbeiter. Während des Video-Telefonats musst Du Deinen Ausweis vor die Webcam halten und ihn dabei in verschiedenen Positionen drehen, damit alle Merkmale des Dokuments erfasst werden und seine Echtheit bestätigt werden kann.

Eine andere Variante ist die Legitimation über das Post-Ident-Verfahren. Dazu musst Du ebenfalls ein Online-Formular ausfüllen und absenden. Anschließend druckst Du das Formular und gehst in eine Post-Filiale in Deiner Nähe. Dort legst Du das Formular und Deinen Ausweis vor – ein Mitarbeiter bestätigt dann Deine Identität.

Wege zur anonymen Kommunikation

Krimineller mit Prepaid-Karte
Besonders Kriminelle sollen Prepaid-Karten nutzen.

Es gibt noch immer Wege, über die anonym kommuniziert werden kann. So sind bereits gekaufte Prepaid-Karten nicht von der Gesetzesänderung betroffen und können weiter anonym genutzt werden. Auch im Ausland gekauft Karten müssen nicht auf einen Nutzer registriert werden und eignen sich wegen des international Roamings trotzdem für die Telefonie in Deutschland.

Fashion Bloggerin
tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.