Startseite News & Trends Feuer frei: Samsung erklärt Note-7-Debakel Ende Januar

Feuer frei: Samsung erklärt Note-7-Debakel Ende Januar

Samsung
0

Das Galaxy Note 7 dürfte als bislang einmaliger GAU in die Geschichte des Smartphones eingehen. Brennende und explodierende Handyakkus haben denn auch ein gehöriges Loch in Samsungs Herbstbilanz gerissen. Nun ist Schadensbegrenzung beim Weltmarktführer angesagt: Am 23. Januar will Samsung erklären, wie es zur unkontrollierten Hitzeentwicklung kommen konnte.

Bereits kurz nach seiner Veröffentlichung Anfang September waren erste Berichte über brennende und explodierende Note-7-Modelle aufgekommen. Nachdem auch Austauschgeräte von dem technischen Defekt betroffen waren, sah sich Samsung gezwungen, die Produktion seines Business-Flaggschiffs Anfang Oktober einzustellen und alle ausgelieferten Geräte zurückzurufen – weltweit. Rund 95 Prozent aller verkauften Note-7-Modelle hat Samsung nach eigenen Angaben bereits wieder eingesammelt. Nun will der Smartphone-Riese bekanntgeben, wie es zu dem Desaster kommen konnte.

Für seine Untersuchung hat Samsung nicht nur eigene Ingenieure eingesetzt, sondern auch auf die Fachkenntnisse externer Experten zurückgegriffen. Schadensbegrenzung steht dabei nun im Vordergrund, um verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen. Vor dem Hintergrund zunehmend erstarkender chinesischer Konkurrenz ein zweifellos notwendiges Vorgehen, aber auch im Hinblick auf die bevorstehende Präsentation des Samsung Galaxy S8. Samsungs neues Flaggschiff könnte nach unbestätigten Informationen bereits Ende Februar im Umfeld des MWC der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Aufklärung am 23. Januar

Am 23. Januar soll es nun soweit sein: Samsung will die Ergebnisse seiner Untersuchung in einem eigens dazu produzierten Video vorstellen. Gerüchten zufolge war nicht der Akku selbst ausschlaggebend für die Überhitzungsproblematik, vielmehr lösten konstruktionsbedingte Mängel die Brände aus. Neben einer formellen Entschuldigung durch einen hochrangigen Samsung-Manager sollen auch weitere Informationsmaterialen über die Produktionsstandards bei Samsung dazu beitragen, das Bild des Megakonzerns in der Öffentlichkeit zu verbessern.

Smartphonebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.