Startseite News & Trends Störfaktor Smartphone – So beeinflusst Dich Dein Handy

Störfaktor Smartphone – So beeinflusst Dich Dein Handy

Störfaktor Smartphone
0

Wenn Du unkonzentriert bei der Arbeit bist liegt das vielleicht an Deinem Smartphone. Denn ständige Erreichbarkeit wirkt sich negativ auf Deine kognitive Leistungsfähigkeit aus. Eine amerikanische Studie zeigt wie stark Dein Smartphone Dein Unterbewusstsein beeinflusst.

Dank unserer Smartphones sind wir jederzeit und überall erreichbar und haben ständigen Zugriff auf das Internet. Viele Handynutzer texten, telefonieren und surfen heutzutage wie selbstverständlich mehrere Stunden am Tag. Das Smartphone begleitet uns überall hin. Immerhin handelt es sich um ein wertvolles Gerät, dass nur ungern zurückgelassen wird. Außerdem könnten wichtige Nachrichten oder Anrufe verpasst werden. Genau hier liegt das Problem: Die ständige Erreichbarkeit bietet zwar viele Vorteile, sie macht aber auch abhängig.

Smartphones senken die Leistungsfähigkeit

Die McCombs School of Business an der Universität of Texas in Austin hat eine Studie durchgeführt, die beweist, dass Smartphones unsere Konzentration stören. Bei dem Experiment wurden insgesamt 800 Smartphone-Nutzer getestet. Die Teilnehmer absolvierten an einem Computer einen anspruchsvollen Test. Ein Teil der Probanden legte dabei das eigene Handy umgedreht und auf lautlos gestellt neben sich auf dem Tisch, während der Rest es in einer Tasche oder einem anderen Raum verwahrte. Das Testergebnis war eindeutig: Diejenigen, die ihr Smartphone neben sich liegen ließen, schnitten im Vergleich zu den anderen merkbar schlechter ab. Assistenzprofessor Adrian Ward ist der Meinung, dass diese Phänomen zustande kommt, weil das Unterbewusstsein permanent daran erinnert wird, sich nicht mit dem Smartphone zu beschäftigen. Auch wenn der bewusste Verstand sich intensiv auf die zu lösenden Aufgaben konzentriert, geht so ein ausschlagender Teil der kognitiven Leistung verloren.

Studie zeigt Konzetrationsmangel
Die Studie zeigte deutlich, dass ein Smartphone die Konzentration beeinflussen kann.

Ein zweiter Versuch macht das Problem sogar noch deutlicher. Zuerst wurden die Probanden zu ihrer Abhängigkeit befragt, dann wurde auch die zweite Gruppe gebeten, den gleichen Test am Computer zu absolvieren. Die Smartphones sollten diesmal entweder mit dem Display nach oben auf dem Tisch oder wieder in einem Rucksack oder anderen Raum liegen. Ein Teil der Teilnehmer wurde gebeten das Handy auszuschalten. Diejenigen, die vorher angaben von ihrem Mobiltelefon abhängig zu sein, schnitten bei den Testergebnissen deutlich schlechter ab. Die bloße Anwesenheit des Smartphones spielt dabei eine große Rolle. Ob ein- oder ausgeschaltet ist egal. Die Probanden, die ihr Handy bei sich hatten, konnten sich schlechter konzentrieren.

Handyverzicht bei der Arbeit?

Das Smartphone immer dabei zu haben hat durchaus Vorteile. In Notfällen bist Du schnell erreichbar und kannst wichtige Informationen wie zum Beispiel die aktuelle Verkehrslage immer über das Internet recherchieren. Doch was gilt es in Sachen Smartphone auf der Arbeit zu beachten? Auch eine deutsche Studie der Universität Lüneburg zeigt, dass ein Smartphone am Arbeitsplatz die Leistung um bis zu zehn Prozent senkt. Ein Handyverbot kann also die Konzentration steigern. Allerdings kann ein Verbot vom Arbeitgeber nur dann erteilt werden, wenn die Arbeitsleistung durch den Handygebrauch nachweislich nachlässt oder andere triftige Gründe vorliegen.

Smartphone lenkt Schüler ab
Auch Schüler können sich nicht auf ihre Schulaufgaben konzentrieren.

Das Gleiche gilt natürlich auch für die jüngeren Generationen. Insbesondere in der Schule sind Smartphones ein Störfaktor. Doch da Jugendliche und Kinder noch nicht über die Weitsichtigkeit verfügen, um die Konsequenzen des permanenten Konzentrationsmangels einzuschätzen, gelten hier andere Regeln als auf der Arbeit. Lehrer sind befugt ihren Schülern die Smartphones abzunehmen, wenn sie damit den Unterricht stören. Da hilft es auch nicht, wenn der Schüler anschließend gegen den Lehrer klagt.

Mit DEINHANDY in den Sommer Nummer 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.