Startseite News & Trends U-Turn bei HTC? Zwei neue Flaggschiffe kommen

U-Turn bei HTC? Zwei neue Flaggschiffe kommen

HTC U Ultra HTC U Play
0

HTC, noch vor wenigen Jahren feste Größe im Smartphone-Business kämpft mit schwachen Absatzzahlen. Zu uninspiriert waren die letzten Geräte des einstigen Design-Vorreiters. Jetzt will HTC verlorenes Terrain wettmachen – mit dem HTC U Ultra und dem HTC U Play.

Als HTC das HTC One im Jahr 2013 vorstellte, waren Fachpresse und Kunden gleichermaßen begeistert von dem ebenso schön und leistungsfähigen Smartphone. Vor allem das hochwertig wirkende Unibody-Metallgehäuse hatte es Nutzern weltweit angetan. Doch bereits damals hatte es HTC nicht leicht, gegen die Dominanz von Android-Platzhirsch Samsung anzukämpfen. Ganze drei Monate brauchte es, 5 Millionen Geräte abzusetzen – eine Marke, die Apple im selben Jahr mit dem iPhone 5 nach nur drei Tagen passiert hatte. Dennoch gelang den Taiwanern auch mit dem Nachfolger HTC One M8 auch noch 2014 ein Achtungserfolg.

2015 und 2016 folgten eine Reihe mutloser Designentscheidungen, die -gepaart mit einer überhöhten Preispolitik- den Anspruch zur Weltmarktspitze aufzuschließen ins Gegenteil verkehrten. Weder das HTC A9 noch das aktuelle HTC One konnten den Sinkflug auf die unteren Ränge aufhalten.

Farbe bekennen: HTC U Ultra und HTC U Play

Jetzt soll alles anders werden: Auf seiner heutigen Keynote hat HTC zwei neue Modelle präsentiert, die das Zeug haben, HTC in neue Höhen zu führen. Dafür hat HTC gleich mal eine neue Serie etabliert: „U“, die Assoziation zum englischen „You“ ist hier beabsichtigt. HTC nimmt in beiden Fällen Abschied vom bekannten Metall-Unibody-Design und und setzt voll auf Hartglas als Gehäusematerial. Ein spannender Schritt, den HTC als „organisch symmetrisches Glas-Design“ beschreibt, sprich: Als Sandwich-Prinzip identisch großer Flächen von Rückseite und Vorderseite, bzw. Display. Während beim HTC U Play dabei Front und Rückseite aus Cornings Gorilla Glass 5 verbaut werden, soll das HTC U Ultra künftig auch in einer Saphirglas-Edition erhältlich sein. Auch farblich setzen beide Modelle neue Akzente in der HTC-Designwelt. Anders als in früheren Jahren bestimmt nun Farbigkeit den Neustart der Produktpalette.

Hardwareseitig geben sich beide Modelle keine Blöße. Das HTC U Play wird es in zwei Varianten geben: Eine günstigere mit 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Speicher und eine großzügigere mit 4 GB RAM und 64 GB internem Speicher. Demgegenüber setzt HTC beim HTC U Ultra von vornherein auf Vollausstattung mit 4 GB RAM. Hier markieren 64 GB oder 128 GB interner Speicher den Unterschied zwischen der Gorilla-Glass-Variante und der edleren Saphir-Glas-Linie.
Qualcomms Snapdragon 821 dient als Triebwerk in allen Modellen. Kameraseitig dürften 12 Ultrapixel hinter einer f/1.8-Linse mit optischer Bildstabilisierung kristallklare Bilder garantieren. Die frontale Selfie-Kamera soll mit sensationellen 16 Megapixeln (regulär) aufwarten.

Preislich rangieren alle Modelle zwischen 440 USD (HTC U Play / 32 GB) und 910 USD (HTC U Ultra / 128 GB / Saphir-Glas). Der weltweite Marktstart soll noch im ersten Quartal 2017 erfolgen.

Unsere besten Android-Smartphones

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.