Startseite News & Trends Erste Informationen zum Nokia D1C aufgetaucht

Erste Informationen zum Nokia D1C aufgetaucht

Nokia Logo
0

Im AnTuTu Benchmark wurde vor kurzem ein Datenblatt vom Nokia D1C gefunden. Das Handy-Urgestein wagt also den Neustart und möchte sich auf den hart umkämpften Smartphone-Markt etablieren. Was erwartet uns bei einem neuen Smartphone aus dem Hause Nokia?

Von außen nach innen

Über Größe und Design des neuen Nokia-Smartphones lässt sich momentan nur spekulieren. Wir wissen aber aus dem Datenblatt von AnTuTu, dass das Display in Full-HD auflösen wird. Und auch über die Kamera können wir mitteilen, dass die Hauptkamera mit 13 Megapixel knipst, die Frontkamera mit 8 Megapixel. Das sind Werte, dessen Größenordnung wir von Premiumgeräten kennen. Mit welchen Features und Sensoren die Kamera genau ausgestattet sein wird, ist aber noch geheim.

Etwas irritiert hat die Angabe, dass ein Snapdragon 430-Prozessor von Qualcomm eingesetzt werden soll. Der Prozessor kam 2015 auf den Markt und gehört nicht zur Hochleistungsriege. Der Octa-Core taktet, laut Hersteller, mit 1,4 GHz und unterstützt LTE bis Cat. 4. Die Downloadgeschwindigkeit beträgt also maximal 150 Mbit/s.
Dies lässt vermuten, dass das Nokia D1C eher ein Modell der Mittelpreisklasse wird.

Der Arbeitsspeicher bemisst sich jedoch auf stolze drei Gigabyte. Damit sind auch komplexe Games kein Problem. Der große Arbeitsspeicher ist aber auch vonnöten, denn das Nokia D1C soll mit Android 7 Nougat, also der aktuellsten Version ausgestattet sein und über 200 neue und verbesserte Features mitbringen. Ob der interne Speicher erweiterbar ist, kann dem veröffentlichten Datenblatt nicht entnommen werden, zumindest die Variante mit 32 GB gilt als gesichert.

Wie? Wann? Wo?

Ob ein Nokia-Smartphone an die Erfolge seiner Klassiker aus den 2000ern anknüpfen kann, bleibt zunächst abzuwarten. Bei erster Betrachtung der Informationen wird Nokia ein solides Mittelpreisgerät veröffentlichen. Im Netz wird gemunkelt, dass es schon kurz vor Weihnachten losgehen könnte. Vielleicht klingelt ja dann der bekannte „Nokia Tune“ unter dem einen oder anderen Weihnachtsbaum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.