Startseite News & Trends Snapdragon 821 geht an den Start

Snapdragon 821 geht an den Start

Snapdragon 821
0

Es ist soweit: Der Snapdragon 820, Triebwerk namhafter Smartphones wie HTC 10, LG G5 oder Oneplus 3 ist nicht länger das Maß aller Dinge. Denn nun bringt Asus mit dem ZenFone 3 das erste Smartphone mit dem Nachfolger Snapdragon 821 auf den Markt; doch das Upgrade ist nicht ganz einfach zu bekommen.

Es war ein harter Weg für Qualcomm, den Konzern, der den Markt für Mobilprozessoren über Jahre hinweg nach Belieben dominiert hatte. 2016 sollte das Jahr der Rückkehr für Qualcomm werden. Der Snapdragon 820 sollte eine Scharte auswetzen, die der glücklose Vorgänger 810 hinterlassen hatte. Wir erinnern uns: 2015 war kein gutes Jahr für den Branchenprimus gewesen. Hitzeprobleme hatten den erfolgreichen Marktstart des 810ers verhindert und sorgten anhaltend für schlechte Presse. Hauptabnehmer Samsung hatte bereits ein Jahr zuvor auf hauseigene Exynos-Prozessoren umgesattelt, und auch andere Hersteller sahen sich erstmalig nach Alternativen um.

2016 sollte alles besser werden, der hitzköpfige Vorgänger bekam einen Nachfolger mit ausgewogenerem Temperament, und obendrein gelang es Qualcomms Entwicklerphalanx, den Snapdragon 820 gleichzeitig sparsamer und leistungsfähiger zu machen.
Es sah eigentlich alles gut aus.
Mit dem Einsatz in neuen Flaggschiffen wie dem HTC 10 und dem LG G5 stand der Rückkehr an die Marktspitze scheinbar nichts im Wege. Sogar im Galaxy S7 fand der neue Spitzenreiter Einsatz – zumindest auf dem wichtigen US-amerikanischen Markt. Doch genau hier lag auch Qualcomms Achillesverse: So gut der Snapdragon 820 auch war – den großen Rivalen, Samsungs Exynos 8890 konnte er nicht abhängen, zu nah beieinander lagen die Eckwerte beider Prozessoren. Und Millionen von Nutzern in Europa und Asien konnten den Erfolg der Samsung-Prozessoren bestaunen- unangenehm für einen Hersteller, der seit langem auf Rechenkerne spezialisiert ist.
Nun, da wir uns dem Jahresende langsam nähern (ja, beim Discounter liegen bereits Dominosteine im Fach), und Apple den jüngsten Spross des Firmenportfolios mit brandneuem A10-Prozessor ausgerollt hat, kommt das erste Smartphone auf den Markt, das beweisen soll, das Qualcomm immer noch eine Schippe drauflegen kann.

In diesen Ländern kann das Asus Zenfone 3 bestellt werden

Asus als Vorreiter

Den ersten Schritt auf den Markt wagt nun Asus mit seinem neuen ZenFone 3 Deluxe. Der hierzulande vor allem als PC- und Komponentenhersteller bekannte Konzern ist in Asien und den USA bereits seit einigen Jahren erfolgreich am Mobilfunkmarkt vertreten und schickt sich an, nun auch mit Top-Chips zur absoluten Smartphone-Spitze aufzuschließen. Seit heute kann das neue Asus ZenFone auf der taiwanesischen Website des Herstellers vorbestellt werden, zu einem Preis von 5230 Yuan, umgerechnet ca. 700€. Dafür bekommen Käufer ein Smartphone mit 5,7 Zoll Bildschirmdiagonale in Full-HD, 256 GB internen UFS-2.0-Speicher und nicht weniger als 6 GB Arbeitsspeicher. Die Hauptkamera löst mit 23 Megapixeln auf, und selbst bei der Frontkamera gibt es immer noch 8 Megapixel.

Neustart mit 821

Technologisch ist der neue Snapdragon 821 in vieler Hinsicht ein naher Verwandter des 820ers. Allerdings mit dem Unterschied, das Qualcomm nochmal ordentlich an der Frequenzschraube gedreht hat. Sowohl der CPU-Takt als auch die GPU-Geschwindigkeit wurden deutlich hochgedreht. Arbeiteten im 820er noch je 2 Kerne mit je 1,8 GHz und weitere 2 mit 1,36 GHz, so sind es beim neuen 821 zweimal 2,34 GHz, bzw, 2,19 GHz. Bei der Adreno-530-GPU, die in beiden Chips arbeitet, steigt die Taktgeschwindigkeit von 510 MHz auf 653 MHz. Und auch der DDR4-Arbeitsspeicher wird fortan deutlich schneller angesteuert. Bis zu 40% Leistungszuwachs verspricht Qualcomm allein für den Grafikprozessor.

Bei der Prozessorleistung soll der Zuwachs bei immerhin 10% liegen, dafür gibt es aber nach Aussage von Qualcomm deutlich Verbesserungen der Akkuperformance. Unmittelbar spürbar wird für User jedoch wahrscheinlich vor allem das Mehr an Daten, die das integrierte Modem hoch- und runterladen kann. Bis zur dreimal schneller als beim Vorgänger sollen Uploads nun abgeschlossen sein, und auch die gesteigerte Downloadgeschwindigkeit kann sich mit 33% zweifelsfrei sehen lassen.

Wo kann das Asus Zenfone 3 Deluxe bestellt werden?

Bereits vor 2 Monaten hatte Asus den Start des 821er-Boliden angekündigt, erstaunlicherweise hatten in der Zwischenzeit keine weiteren Hersteller nachgezogen. Ob es das Power-Phablet aus Taiwan auch auf unseren Markt schafft, ist bislang noch nicht abzusehen, wer die Shopsuche der Herstellerseite verwendet, bekommt Geschäfte an der US-Ostküste und in Taipeh empfohlen. Wer jedoch in nächster Zeit eine Fernreise plant, kann also -das nötige Kleingeld vorausgesetzt- den Kauf eines Souvenirs einplanen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.