Startseite News & Trends iPhone 8: Es kommt doch noch zu spät!

iPhone 8: Es kommt doch noch zu spät!

iPhone 8 zu spät
0

Am kommenden Dienstag ist es endlich soweit: Apple wird das iPhone 8 im Steve Jobs Theater enthüllen. Doch ausgerechnet jetzt melden Branchenexperten wie Ming-Chi Kuo, dass es zu Lieferengpässen bei der Produktion kommen könnte. Die Folge: Ein verspäteter Verkaufsstart.

Es ist kein Gerücht mehr: Die Apple-Keynote wird am 12. September im Steve Jobs Theater stattfinden. Neben den iPhone 7s und dem iPhone 7s Plus wird auch das Jubiläums-iPhone erwartet. Zuletzt hieß es, dass der Verkauf des iPhone 8 pünktlich nach der Präsentation startet. Jetzt melden vertrauenswürdige Quellen wie MacRumors oder The Wall Street Journal, dass Apple Probleme mit der Produktion und der Zulieferung der neuen OLED-Displays habe. Hinzu kommt, dass es offenbar mehrere technische Schwierigkeiten gibt, die noch in letzter Sekunde gelöst werden müssen. Da das neue OLED-Display die gesamte Front des iPhone 8 einnehmen soll, ist dort kein Platz für einen Home Button mit Touch ID. Außerdem tüftelt Apple an einer Lösung Wireless Charging zu ermöglichen.

Verschobener Verkaufsstart

iPhone 8
iPhone 8: Display so weit das Auge reicht.

Nach aktuellen Informationen steht zumindest der Präsentation des iPhone 8 auf der Keynote am 12. September nichts im Wege. Allerdings verschiebt sich der Verkaufsstart möglicherweise deutlich nach hinten. Ein genaues Datum wird nicht genannt, aber Experten wie Kuo gehen davon aus, dass der Verkauf noch dieses Jahr startet, obwohl die Lieferengpässe für OLED-Displays noch bis ins Frühjahr 2018 anhalten. Da das iPhone 7 und das iPhone 7s mit LCDs ausgestattet sind, dürften diese beiden Modelle dem üblichen Zeitfenster gemäß am 22. September in die Läden kommen.

Samsung macht das iPhone 8 teuer

Experten sind sich einig, dass das iPhone 8 das teuerste iPhone aller Zeiten werden dürfte. Den Schätzungen nach liegt der Preis zwischen 1.000 und 1.200 US-Dollar. Schuld sind vor allem neue High-End-Features wie der 3D-Sensor der Kamera. Doch KGI-Experte Kuo nimmt an, dass auch Samsung vom überhöhten Preis profitiert. Da die Koreaner die einzigen sind, die hochwertige OLED-Displays in Masse fertigen können, ist Apple auf die Produktion der Konkurrenz angewiesen. Zwischen 120 und 130 US-Dollar verlangt Samsung von Apple pro OLED-Panel. Zum Vergleich: Ein LCD-Panel kostet nur ungefähr 50 US-Dollar.

Eines ist sicher: Am 12. September wird die Technikwelt kopfstehen. Wenn Du es wie wir kaum noch aushältst, kannst Du hier schon mal einen Blick auf das iPhone 8 werfen. Sobald wir wissen, wann Apples Jubiläums-iPhone erscheint, wirst Du natürlich das iPhone 8 bei DEINHANDY bestellen können.

iPhone 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.