Startseite News & Trends Das iPhone bekommt Farbe: Ab 2018 nur noch OLED-Displays

Das iPhone bekommt Farbe: Ab 2018 nur noch OLED-Displays

Das iPhone bekommt Farbe: Ab 2018 nur noch OLED-Displays
1

Das iPhone 8 wird vermutlich das erste iPhone mit einem OLED-Panel sein. Das Newsportal Nikkei will aus Industriekreisen erfahren haben, dass Apple ab dem kommenden Jahr komplett auf die für iPhones neue Display-Technologie setzen wird. Bisher hatte Apple diese nur in seiner Apple Watch eingesetzt.

Das iPhone 8 bekommt ein OLED-Display – das scheint schon beschlossene Sache zu sein. Ebenfalls klar ist für die Gerüchteköche, dass Apple neben dem Jubiläums-iPhone noch zwei weitere Modelle auf den Markt bringen wird, die wie üblich, mit Retina-Displays ausgestattet sind. Erst 2018 sollen dann alle neuen Apple-Smartphones mit einem OLED-Panel bestückt sein.

Apples Retina-Display ist ein LCD-Panel, auf dem einzelne Pixel mit dem menschlichen Auge nicht zu erkennen sind. Das klingt auch im Namen an: Retina-Display bedeutet übersetzt Netzhaut-Bildschirm. Apple setzt seit Jahren auf diese Technologie, obwohl viele andere Hersteller schon lange auf OLED umgestiegen sind. Nun soll der Konzern den Wechsel ebenfalls planen.

OLED: Bessere Farben, weniger Energieverbrauch

Display Farbe
Endlich mehr Farbe: Farben wirken auf OLED-Displays deutlich kräftiger.

OLED ist die Abkürzung für Organic Light Emitting Diode, was im Grunde schon aussagt, wie die Technologie funktioniert. Die einzelnen Bildpunkte leuchten aus sich selbst heraus. Genau das ist der Unterschied zu LCD. Hier sind die Bildpunkte nur zur Farbgebung gedacht und können nicht selbst leuchten. Sie müssen also immer von hinten beleuchtet werden. Der Nachteil dieser Technik wird beim Vergleich deutlich: Gerade die Darstellung von Schwarz ist bei beiden Technologien sehr unterschiedlich. Während beim OLED-Display ein sehr tiefes Schwarz dargestellt werden kann, indem die entsprechenden Bildpunkte einfach nicht leuchten, entsteht bei LCDs eher ein sehr dunkles Grau, weil immer Licht durchscheint. Da bei OLED so partielle Bereiche des Displays einfach nicht mit Strom versorgt werden müssen, wird außerdem Energie gespart.

Die Farbgebung auf dem OLED-Display wird häufig als poppiger und kontrastreicher als bei LCD beschrieben. Die Farben werden tatsächlich viel kräftiger dargestellt und erscheinen hin und wieder auch extrem unterschiedlich, wenn LCD und OLED im Vergleich angeschaut werden.

Die Umstellung auf OLED dauert

Retina-Display Reparatur
Bisher hat Apple in seinen iPhones nur Retina-Displays verbaut.

Apple lässt seine Bildschirme von anderen Herstellern fertigen. Auch beim OLED-Display wird das der Fall sein. Wie bereits bekannt geworden ist, hat der Konzern bereits eine ganze Menge OLED-Panels bei Samsung bestellt – dem Hersteller, der in puncto OLED am besten aufgestellt ist. Das Unternehmen verbaut schon seit sieben Jahren OLEDs in seinen Smartphones.

Damit Apple die komplette Produktion auf OLEDs umstellen kann, müssen sich auch die Zulieferer des Konzerns umstellen. Diese, selbst alle mit der eigenen Fertigung beschäftigt, können nicht ohne weiteres Millionen Displays zur Verfügung stellen. Demnach ist es kein Wunder, wenn in diesem Jahr nur ein Smartphone mit OLED-Display erscheint.

Kein Fingerabdrucksensor für das iPhone

Neben den Infos zu den Displays, haben Experten nun auch weitere Aussagen zum iPhone 8 getroffen. Dem Analysten Ming-Chi Kuo und Bloomberg zufolge könnte Apple im neuen iPhone auf den Fingerabdrucksensor verzichten. Demzufolge zufolge sei Apple noch nicht in der Lage einen solchen unter dem Display verbauen, welches die gesamte Front einnehmen soll. Das neue iPhone wird im Herbst erwartet.

Der Dominator

Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.