Startseite News & Trends Royole Flexpai: Erstes faltbares Smartphone kommt nicht von Samsung

Royole Flexpai: Erstes faltbares Smartphone kommt nicht von Samsung

Royole Flexpai
0

Seit Jahren kursieren in der Smartphone-Welt Gerüchte rund um die faltbaren Smartphones. Große Hersteller wie Samsung, Huawei, LG und zuletzt auch Apple kündigten die Geräte immer wieder an – bislang blieb es aber bei leeren Versprechungen. Damit ist nun Schluss, denn das erste faltbare Smartphone wurde von dem chinesischen Hersteller Royole vorgestellt und hört auf den Namen Flexpai.

Nicht Samsung oder Huawei haben das erste faltbare Smartphone präsentiert, sondern ein eher unbekannter chinesischer Hersteller. Das Royole Flexpai kommt mit einem gigantischen 7,8 Zoll großem OLED-Display, der in der Mitte zusammengeklappt werden kann. Im aufgeklappten Zustand handelt es sich also eher um ein handliches Tablet. Wird es zusammengefaltet, kannst Du das Display auf beiden Seiten nutzen.

Jedoch musst Du mit der Knickmechanik vorsichtig umgehen, da der Bildschirm nach (nur) 200.000 Faltungen erste Verschleißspuren aufweisen kann, so der Hersteller. Hier scheint es also noch Verbesserungspotenzial zu geben.

So sieht das erste faltbare Smartphone aus:

Royole Flexpai – Unbekannter Achtkern-Prozessor und Android-Betriebssystem

Im Inneren taktet ein Achtkerner, welche genau ist jedoch unklar. Es könnte sich um den Qualcomm Snapdragon 855 handeln, der von 6 GB oder 8 GB RAM unterstützt wird. Der interne Speicher soll wahlweise mit 128 GB, 256 GB oder 512 GB erhältlich sein und ist per microSD-Karte erweiterbar. Als Betriebssystem kommt Android Pie. Als Benutzeroberfläche dient Water OS, die spezielle auf Nutzung des faltbaren Modells abgestimmt ist.

Das Flexpai ist mit einer Dual-Kamera ausgestattet, die je nach Faltzustand als Haupt- oder Frontkamera genutzt werden kann. Das normale Weitwinkelobjektiv löst mit 16 Megapixeln auf, während das Superweitwinkelobjektiv Bilder mit 20 Megapixeln knipst.

Teurer China-Spaß

Wer hier auf einen günstigen China-Kracher hofft, tut das vergeblich. Happige 1.100 Euro kostet die einfache Variante, für das Top-Modell musst Du 1.600 Euro auf den Tisch legen. Derzeit ist das Flexpai jedoch nur mit chinesischen Netzanbietern nutzbar. Wann und ob das Gerät nach Europa kommt, ist noch unklar.

Banner Foto Award

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.