Startseite MWC 2017 MWC 2017: Keine Überraschungen beim LG G6

MWC 2017: Keine Überraschungen beim LG G6

LG G6
0

LG hat gestern in Barcelona sein neues Flaggschiff vorgestellt – Große Überraschungen blieben leider aus. Tatsächlich hat LG genau das Smartphone vorgestellt, mit dem alle gerechnet hatten. Trotzdem hat das G6 eine ganze Menge zu bieten. Ob LG die Kunden zum Kauf bewegen kann, dürfte am Ende der Preis entscheiden.

LG G6
Das G6 gibt es in den Farben Weiß, Schwarz und Platinum.

LG hatte selbst schon so einige Gerüchte gestreut und das Internet tat sein Übriges: Das LG G6 wurde gestern vorgestellt und viele hatten sicher das Gefühl eines Déjà-vus. Wir haben in der vergangenen Woche bereits berichtet, wie das LG G6 aussehen könnte und damit offenbar sogar Recht behalten. Wie bereits vermutet läuft im G6 der Snapdragon 821. Um das Smartphone zeitig vorstellen zu können, musste der Hersteller auf den neuesten Prozessor von Qualcomm verzichten. Mit dem 821er Modell wird aber trotzdem einen sehr guter Prozessor verbaut, der sowohl für die alltägliche Nutzung als auch für anspruchsvolle Anwendungen die nötige Performance mitbringt. Zusammen mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher sollte er definitiv eine bessere Leistung als das LG G5 erbringen. Der interne Speicher umfasst 32 GB und kann per microSD-Karte um bis zu 2 Terabyte erweitert werden.

Der Akku ist mit 3.300 Milli-Ampere-Stunden weitaus stärker als der des Vorgängers. Per Quick Charge kann er in 35 Minuten auf 50 Prozent aufgeladen werden. Die Ereignisse des letzten Jahres hallen hier noch nach: Die Batterie soll Temperaturen von bis zu 140 Grad standhalten. Natürlich läuft das G6 mit der neuesten Software von Google, Android 7.0 Nougat und der LG-Oberfläche Optimus UI. Mit an Bord ist auch der neue Google Assistant, der auf Wunsch Programme öffnen, Anrufe tätigen, Kalendereinträge vornehmen, Such-Anfragen und viele andere Aufgaben übernehmen kann.

LG G6: Kaum Experimente

Nachdem LG im vergangenen Jahr zu viel gewagt hat, geht der Hersteller mit seinem neuen Flaggschiff nun auf Nummer sicher. Zwei Neuigkeiten gibt es aber trotzdem: Das FullVision-LCD-Display mit 5,7 Zoll Diagonale, einem Seitenverhältnis von 18:9, mit einer Auflösung von 1.440 x 2.880 Pixeln und Always-on-Funktion ist die erste spannende Veränderung. Egal ob bei hellem oder dunklem Licht: Videos sollen auf dem großen Display des G6 dank Dolby Vision immer mit den besten Farben und der besten Helligkeit laufen. Außerdem soll eine spezielle Blaulicht-Regelung des Displays die Ermüdung der Augen beim Filmschauen oder Lesen von Nachrichten reduzieren. Die zweite neue Technologie war längt überfällig: Der Schutz vor Eindringen von Wasser und Staub. Das Smartphone ist nach IP68 zertifiziert und damit das erste Smartphone von LG, das wasserfest ist, während andere Hersteller schon seit Jahren auf den Schutz setzen.

Gruppe auf Weitwinkel-Foto
Mit dem G6 passen alle Freunde auf das Bild.

Wie bereits vermutet hat LG auch im diesjährigen Flaggschiff eine Dual-Kamera verbaut. Während eine Linse nur einen normalen Foto-Winkel von etwa 71 Grad abdeckt, erweitert die zweite Linse den Winkel auf 125 Grad. Beide Sensoren fotografieren mit je 13 Megapixeln. Dabei hat LG die Kamera-App um einige Funktionen erweitert, die vor allem auf das neue Display bauen. Dieses kann in der Foto-App geteilt werden, sodass Fotos in quadratischer Form geschossen werden können. Bilder kombinieren, Fotocollagen erstellen und passende Anleitungen zum Nachstellen verschiedener Fotos: Die App bietet tatsächlich einen Mehrwert. Die Selfie-Kamera ist 5 Megapixeln stark und schießt Bilder mit einem Weitwinkel von bis zu 100 Grad.

LG G6 im Mainstream-Look

LG G6
Schick: Weder Kamera noch Fingerabdrucksensor stehen aus dem Gehäuse hervor.

Das Design des G6 zeigt, dass der Hersteller nun mehr Wert auf Stil legt. Zwar hat das G6 die altgewohnte Form, allerdings wirkt das Gerät durch die Kombination aus Glas und Metall weitaus edler als ältere Smartphones aus der G-Reihe. Das Smartphone ist voll und ganz auf Hochglanz getrimmt: Der Metall-Unibody ist dabei mit Gorilla-Glass 3 und 5 überzogen, Kamera und Fingerabdrucksensor sind nahtlos in den Body eingebettet und stehen nicht hervor. Im Gegensatz zu Samsung und Gerüchten zufolge auch Apple, verzichtet LG auf gebogene Displayränder. Warum, hat der Hersteller klar erklärt. Zum einen seien Smartphones mit gebogenen Displays schwerer zu halten, zum anderen müsse mehr Glas verbaut werden, was das Smartphone anfälliger für Brüche mache. Da sich LG aber diesmal entschieden hat, sein neues Flaggschiff voll in Glas zu kleiden, ist diese Begründung doch eher an den Haaren herbeigezogen.

Was das Smartphone kosten soll ist leider noch nicht bekannt. Ein zu hoher Preis könnte für die verhältnismäßig wenigen technologischen Neuigkeiten unangemessen erscheinen. Allerdings könnten wir den Preis schon bald erfahren, denn Gerüchten zufolge soll das G6 schon ab Donnerstag im Vorverkauf verfügbar sein.

Smartphonebanner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.