Huawei Mate 40 Pro – Gerüchte um den kommenden Leistungsprotz

Experten rechnen mit dem Huawei Mate 40 Pro erst im zweiten Halbjahr 2020, dennoch sickern bereits erste Gerüchte zum kommenden Allrounder aus dem Hause Huawei durch. Alles zum Mate-Flaggschiff 2020 findest Du hier.

Eigentlich ist das Huawei P40 (Pro) als nächstes dran. Denn jedes Jahr präsentiert uns der Handyriese aus China zwei High-End-Smartphone-Reihen, die als Vorzeigemodelle den Kampf um das beste Handy mit Samsung und Apple aufnehmen. Im Frühling stellt Huawei erfahrungsgemäß seine P-Serie vor, die für ihre außergewöhnliche Kameraleistung bekannt ist, im Herbst folgt dann die Mate-Reihe.

Und obwohl also das P40 schon bald das Licht der Öffentlichkeit erblicken sollte, ist das Huawei Mate 40 Pro in aller Munde. Das liegt an den Leaks, die zuerst auf der chinesischen Twitter-Variante Weibo aufgetaucht waren, anschließend vom Fachportal GizChina aufgegriffen wurden und nun für Staunen sorgen. Der Grund ist der Chip, der vermeintlich erst im Mate 40 (Pro) zum Einsatz kommt und der die Leistung des Smartphones im Vergleich zum Vorgänger-Modell um ganze 50 Prozent steigern soll. Die Rede ist vom Kirin 1020, der im 5-nm-Verfahren gefertigt werde, für mehr Effizienz sorge und dabei gänzlich ohne US-Bauteile auskomme.

Kirin 1020 – Der Prozessor-König in spe

Der Nachfolger des Kirin 990 basiert auf Cortex A78 Kernen des Chip-Experten ARM, die andere Hersteller wie Samsung vermutlich erst 2021 einsetzen werden. Zusammen mit dem neuen Herstellungsverfahren, das auf 5- und nicht wie zuvor auf 7-Nanometer Strukturbreite setzen soll, erklimmt der Kirin 1020 voraussichtlich neue Leistungsgipfel, die Branchenkenner nur noch vom kommenden Apple-Chip A14 erwarten.

Die neue Generation von Huaweis HiSilicon-Chip soll nicht nur schneller, sondern auch energieeffizienter sein, das heißt eine deutlich höhere Akkulaufzeit garantieren. Zudem wird der SoC vermeintlich dafür sorgen, dass das Huawei Mate 40 Pro mit einer verbesserten Kameraleistung punkten kann. Denn es ist zu erwarten, dass mit den neuen Komponenten auch die Berechnung von Bildern beschleunigt wird. Wir bleiben gespannt und halten Dich wie immer über alle Entwicklungen um die kommende Mate-Reihe auf dem Laufenden.

Quelle: curved.

arrow_upward share