Cache – Der virtuelle Speicher

Cache – Der virtuelle Speicher

Was sich hinter dem Wort „Cache“ verbirgt und wofür der virtuelle Speicher gebraucht wird, erklären wir Dir im Blog von DEINHANDY.

Cache – Pufferspeicher für schnellere Ladezeiten

Immer, wenn Du am Computer oder Smartphone ein Programm oder eine App aufrufst, wird sie automatisch im sogenannten Cache gespeichert. Dort ist die Anwendung, auch wenn Du sie schließt, immer wieder abrufbar. Der Grund dafür sind vor allem die Ladezeiten, die mittels Cache deutlich verkürzt werden. Denn alle Informationen, die zum Starten der App oder des Programms wichtig sind, hat der PC oder das Smartphone bereits verarbeitet.

Cache leeren und Handy beschleunigen

Der Cache-Speicher ist sehr nützlich, um lange Ladezeiten zu verhindern. Vor allem, wenn Du bestimmte Apps häufiger nutzt, beispielsweise Messenger wie WhatsApp. Allerdings solltest Du den Cache trotzdem hin und wieder leeren, denn je mehr Daten sich darin ansammeln, desto langsamer wird das Smartphone insgesamt. Apps, die Du vorübergehend nicht mehr brauchst, kannst Du problemlos aus dem Cache entfernen und Platz schaffen für neue Anwendungen. Übrigens: Der Cache-Speicher hat nichts mit dem internen Speicher zu tun. Wenn Du Apps aus dem Cache löschst, entfernst Du keine App-Daten und auch die App selbst bleibt natürlich erhalten.

Mehr zum Thema „Cache“ erfährst Du in den folgenden Artikeln:

arrow_upward