Geotagging oder Geocoding auf dem Handy: Was ist das? 

Wenn Du viele Fotos mit Deinem Handy machst und diese hin und wieder versendest, hast Du möglicherweise schon die Begriffe Geotagging oder Geocoding gehört. Wir erklären Dir, was das ist und was Du beachten solltest. 

Geotagging oder Geocoding ist im Alltag vor allem für Smartphone-Nutzer interessant. Während Fitnesstracker, Smartwatches und Lauf-Apps Deinen Standort dauerhaft orten, um eine zusammenhängende Route auf einer Karte aufzuzeichnen, beschränkt sich Geotagging auf Fotos und einzelne Standorte. 

Geotagging beim Handy: Wie funktioniert Georeferenzierung auf Smartphones? 

Geotagging hilft bei einer Frage, die Du Dir vermutlich bei Landschaftsfotos aus dem Internet schon einmal gestellt hast: Wo wurde dieses Bild aufgenommen? Mit Geotagging (von engl. to tag – markieren, kennzeichnen) können über GPS-Koordinaten genau diese Standortdaten in der Bilddatei gespeichert werden. Da mittlerweile eigentlich alle Smartphones einen GPS-Empfänger besitzen, funktioniert das mit einer Handykamera problemlos. Auch einige Spiegelreflexkameras bieten diese Funktion an. Auf Handys ist die Option meistens automatisch aktiviert 

Georeferenzierung: Was ist das?

In der Regel findest Du die zusätzlichen Informationen in Deiner Galerie-App, indem Du einzelne Bilder auswählst und Dir weitere Details der Datei anzeigen lässt. Oft wird dann auch eine kleine Karte mit dem genauen Ort eingeblendet, an dem das Foto aufgenommen wurde. Neben Ortsangaben werden in der Bilddatei auch die Uhrzeit, das verwendete Gerät, Blenden- oder ISO-Einstellungen und mehr gespeichert. Diese Daten können nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf einem PC oder Mac eingesehen werden.

Geotagging abschalten: Fotos ohne Standortdaten speichern oder sie entfernen 

Geotagging bietet aber nicht nur Vorteile, sondern birgt auch Risiken. Wenn Du Deine Bilder beispielsweise über E-Mail teilst, werden auch alle Zusatzinformationen übermittelt, da das Foto als normale Datei versendet wird. Unter Umständen kannst Du so ungewollt Deinen Standort verraten. Bei Messengern wie WhatsApp oder Telegram werden Bilder für gewöhnlich vor dem Versenden komprimiert, dabei gehen diese Daten verloren. 

Willst Du direkt verhindern, dass der Standort beim Fotoschießen gespeichert wird, kannst Du die Option in den Einstellungen Deiner Kamera deaktivieren. Alternativ schaltest Du Geotagging ab, indem Du der Kamera-App die Rechte für die Standortbestimmung entziehst. Wir zeigen Dir, wie Du GPS ausschalten kannst. Ist der Standort bereits verknüpft, lassen sich die Informationen mit verschiedenen Programmen nachträglich entfernen oder neu vergeben. 

arrow_upward share