Startseite Entertainment Trojaner macht Pokémon-GO-Spielern das Leben schwer

Trojaner macht Pokémon-GO-Spielern das Leben schwer

Smartphone mit Pokémon GO
0

Das für die Verbreitung von Viren besonders gerne populäre Apps missbraucht werden, ist nichts Neues – doch ein Virus, der sich als Anleitungs-App für Pokémon GO im Play Store getarnt hat, geht derzeit besonders clever vor. Fast eine halbe Million Downloads und 6.000 infizierte Smartphones kann der Trojaner bis dato für sich verzeichnen. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein, da eine Infektion am Anfang unbemerkt bleibt – mit schwerwiegenden Folgen.

Pokemon GO-Spieler

Inzwischen ist der Virus aus dem Play Store entfernt worden

Ein besonders cleverer Trojaner sorgte in den vergangenen Tagen für Angst und Schrecken in der Pokémon-GO-Community. Es handelt sich dabei um eine angebliche Pokémon-GO Spielanleitung mit dem Namen “Guide for Pokémon Go”. Nach dem Herunterladen merken Betroffene zunächst nicht, dass sie soeben einem Virus auf den Leim gegangen sind. Der Trojaner verhält sich erst einmal still und prüft, ob es sich tatsächlich um ein Smartphone handelt, dem er Schaden zufügen kann – er wartet also bis der User eine weitere App herunterlädt. Dann legt er allmählich los und lädt Malware-Module herunter, die hilfreich sind, um nicht von Anti-Viren-Programmen entdeckt zu werden.

Infektion: Erste Anzeichen und Vorgehen

Erstes Anzeichen für eine Infektion: Werbebanner, die immer häufiger angezeigt werden. Der Virus ist außerdem in der Lage Apps zu installieren, zu löschen und sich Root-Rechte zu verschaffen. Das Gefährliche ist, dass vielen Nutzern zu Beginn nicht auffallen könnte, dass sie mehr und mehr Werbung angezeigt bekommen. In dieser Zeit frisst sich der Trojaner durch das Smartphone und übernimmt die Kontrolle über alles, was dort vor sich geht. Wer den Verdacht auf eine Infektion hat, sollte sich, falls noch nicht geschehen, eine Security-App herunterladen. Ist das Smartphone tatsächlich infiziert, hilft es nur, das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Da dabei alle Daten gelöscht werden, sollte vorher unbedingt ein Backup gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.