Die besten Netflix-Filme für Deine Corona-Quarantäne

Verbringst Du aufgrund der Corona-Krise gerade auch mehr Zeit in den eigenen vier Wänden, als Dir lieb ist? Genau dafür haben wir Dir die besten Netflix-Filme mit Überlänge herausgesucht. Denn Zeit ist vielerorts – im Gegensatz zu Toilettenpapier – momentan im Überfluss vorhanden.

Neben „Corona“ ist das Wort „Quarantäne“ derzeit allgegenwärtig. Ob Betroffener oder Kontaktperson eines Betroffenen, um auf Nummer sicher zu gehen, sollte man auf jeden Fall zu Hause bleiben und somit mögliche Ansteckungen verhindern. Doch auch für alle, die noch nicht unter Quarantäne stehen, schwindet das Freizeitangebot. Viele öffentliche Veranstaltungen wurden aufgrund des hohen Ansteckungsrisikos bereits abgesagt. Bis wieder Normalität einkehrt, wird es wohl noch ein wenig dauern. Mit Hilfe unserer Filmvorschläge soll Dir die (un)freiwillige Quarantäne etwas kürzer vorkommen, denn mit guter Unterhaltung vergeht die Zeit einfach schneller.

Für Nostalgiker: The Irishman

Der Film spielt in den 1950er Jahren, als der Lastwagenfahrer Frank Sheeran in Kontakt mit den kriminellen Russel Bufalino kommt. Frank arbeitet sich bis zum Auftragskiller hoch und beginnt mit Jimmy Hoffa zusammen zu arbeiten, der Verbindungen zum organisierten Verbrechen hat. Da zwischen beiden eine enge Freundschaft besteht, wird Frank der persönliche Leibwächter von Jimmy. Auch wenn der Film erst im September 2019 erschienen ist, lässt die Netflix-Produktion das Herz eines jeden Nostalgikers höherschlagen. Al Pacino, Robert De Niro und Joe Pesci geben sich noch einmal die Ehre — für alle Fans aus der Mafia-Film-Ära ein absolutes Muss. Die Spielzeit beträgt 3,5 Stunden, damit lässt sich locker ein ganzer Quarantäne-Nachmittag füllen.

Der Historische: Troja

Der Liebe wegen verschleppt der trojanische Königssohn die schöne Helena nach Troja. Dem König von Sparta, der gleichzeitig Helenas Ehemann ist, missfällt das natürlich sehr. Die Entführung bleibt nicht folgenlos und es kommt unweigerlich zum Krieg. Das historische Drama aus dem Jahr 2004 ist an Homers Ilias angelehnt, weicht jedoch in wichtigen Punkten davon ab. Der ursprünglich zehnjährige Krieg wurde auf wenige Wochen zusammengekürzt. Alles andere hätte den Rahmen eines Hollywood-Films wohl auch gesprengt und so wurde sich auf das Wesentliche konzentriert: Kampf. Unter anderem durch die spektakulären Kampfszenen des Achilles (gespielt von Brad Pitt) erlangte der Film große Berühmtheit und wird auch bei einer Spiellänge von 2:42 Stunden nicht langweilig.

Bunt und schrill: Der große Gatsby

Auf der Suche nach dem amerikanischen Traum zieht der Autor Nick Carraway im Frühjahr 1922 nach New York City. Sein neuer Nachbar, der Millionär Jay Gatsby, zieht ihn schnell in seinen Bann. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass Gatsby in Carraways Cousine verliebt ist. Carraway wird von Gatsby in deren glitzernde Partywelt eingeführt und wird Zeuge seiner besessenen Liebe.  Die Literaturverfilmung, mit Leonardo Di Caprio in der Hauptrolle, kommt laut, bunt, schrill und mit einem Hauch tragischer Romantik daher. Wenn schon keine Party draußen möglich ist, dann zumindest im eigenen Wohnzimmer – nach 2 Stunden und 22 Minuten ist diese dann aber auch wieder vorbei.

Die Autobiografie: Blow

Es ist das Zeitalter der Hippies. Durch seinen Umzug nach Kalifornien lernt Georg Jung seine große Liebe Barbara kennen und beginnt mit ihr Marihuana im großen Stil zu verkaufen. Aufgrund einer Krebserkrankung stirbt Barbara und nach einem Gefängnisaufenthalt landet Georg im Kokainhandel. Er steigt innerhalb kurzer Zeit zu einem der größten Drogendealer in den USA auf. Der Film basiert auf einer wahren Begebenheit und zeigt mit Johnny Depp in der Hauptrolle den eindrucksvollen Aufstieg und Fall eines Kokaindealers in den Zeiten von Pablo Escobar. Als der Film 2001 erschien, saß der echte Georg Jung noch immer seine 22-jährige Haftstrafe ab – und Du dachtest Deine Quarantäne sei lang. Mit 2 Stunden und 2 Minuten zählt Blow noch knapp zu den Filmen mit Überlänge.

Der Ausgefallene: Black Mirror – Bandersnatch

Stefan Butler entwickelt im London der 80er Jahre ein Computerspiel, bei dem der Spieler immer wieder Entscheidungen treffen soll, die das Spiel beeinflussen. Als die Deadline immer näher rückt, fragt sich Stefan, ob das Spiel von unsichtbaren Kräften beeinflusst wird. Der Clou: Die Netflix-Produktion überlässt dem Zuschauer die Entscheidung des weiteren Filmverlaufs und verspricht ihm ein „bewusstseinserweiterndes Erlebnis“. Wenn der Film einfach durchläuft, geht er lediglich 90 Minuten. Das gesamte Filmmaterial, mit allen alternativen Enden, beläuft sich jedoch auf 5 Stunden! Damit ist er offiziell der längste Film auf Netflix, den wir Dir, trotz kleiner Schummelei, nicht vorenthalten wollten.

arrow_upward share