Startseite DEINHANDY hilft Telefonieren & Surfen 3G-Abschaltung: Diese Handyverträge stehen vor dem Aus

3G-Abschaltung: Diese Handyverträge stehen vor dem Aus

3G Abschaltung
0

Der Mobilfunkstandard UMTS, besser bekannt als 3G wird abgeschaltet. Doch was bedeutet das eigentlich für Dich? Wir beantworten Deine Fragen in diesem Artikel.

Inhalt

  1. Ab wann ist 3G nicht mehr verfügbar?
  2. Wer ist von der 3G-Abschaltung betroffen?
  3. Wie finde ich heraus, welchen Mobilfunkstandard ich nutze?
  4. Was kann ich tun, wenn ich von der 3G-Abschaltung betroffen bin?
  5. Fazit

Der Grund für die Abschaltung von UMTS bzw. 3G ist der geplante Ausbau des 5G-Netzes. Damit ausreichend Kapazitäten vorhanden sind, sollen weniger genutzte Standards Platz machen für das schnellere Netz. Das Problem: Nicht jeder nutzt bereits 4G, denn insbesondere Tarif-Discounter bieten in ihren Verträgen noch 3G an. Was also tun?

Ab wann ist 3G nicht mehr verfügbar?

Das ist von Provider zu Provider unterschiedlich. Die Telekom wird UMTS voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2020 weiterhin betreiben. Vodafone gibt eine Zeitspanne von 2020 bis 2021 an. Die Telefónica (O2) hat bisher keinen Termin genannt. Allerdings stellte das Unternehmen bereits im Mai alle Tarife ein, in denen UMTS als Standard genutzt wurde. Vermutungen legen nahe, dass auch O2 das 3G-Netz voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres abschalten wird.

Wer ist von der 3G-Abschaltung betroffen?

Wer keinen Zugang zu LTE hat, sei es wegen des Wohnorts, des Handys oder wegen der SIM-Karte, ist von der Abschaltung des Mobilfunkstandards direkt betroffen und sollte sich nach Alternativen umsehen. Nutzer, die hingegen bereits im LTE-Netz, also dem Nachfolger von 3G, surfen und telefonieren, sind von der Abschaltung unberührt. Sie verwenden ohnehin schon einen anderen Standard, der mit der Abschaltung von UMTS noch weiter ausgebaut werden und damit auch an schwer erreichbaren Orten verfügbar sein soll.

3G Abschaltung
SIM-Karte nicht 4G-fähig? Dann buche einen neuen Tarif!

Wie finde ich heraus, welchen Mobilfunkstandard ich nutze?

Ob Du mit 3G oder schon mit LTE (4G) surfst und telefonierst, lässt sich über Deinen Mobilfunkvertrag ermitteln. Wer unsicher ist, sollte den Kundenservice des entsprechenden Providers anrufen und fragen. Alternativ kannst Du selbst in Deinen Vertragsunterlagen nachsehen oder Dich, sofern vorhanden, mit Deinen Account-Daten im Online-Kundencenter anmelden und die Angaben dort überprüfen. Ein Hinweis kann außerdem das Symbol über dem Empfangsbalken Deines Smartphones sein. Wer über LTE-Zugang verfügt, sieht dort bei gutem Empfang die Buchstaben „LTE“ oder „4G“.

Für neue Verträge gilt: Sieh Dir die Vertragsbedingungen genau an! Die meisten Tarife beinhalten „LTE“ im Namen, so dass Du weißt, dass es sich hierbei nicht um einen 3G-Vertrag handelt. Darüber hinaus finden sich im Kleingedruckten wichtige Angaben zum Mobilfunkstandard.

Was kann ich tun, wenn ich von der 3G-Abschaltung betroffen bin?

Falls Dein Smartphone nicht auf den 4G-Standard ausgelegt ist und Du deshalb gezwungen bist, 3G zu verwenden, hilft leider nur ein Wechsel des Geräts. Das ist vor allem bei älteren Smartphones der Fall. Neuere Handys sind mittlerweile alle in der Lage, sich ins LTE-Netz einzuwählen. LTE wurde im Mai 2010 offiziell eingeführt. Smartphones, die älter sind, funktionieren im 4G-Netz also nicht. Das sind zum Beispiel (aber nicht ausschließlich):

  • iPhone 3G und iPhone 3GS
  • iPhone 4 und iPhone 4s
  • Samsung Galaxy S
  • Nokia Lumia 505
  • Nokia S60

Falls Dein Vertrag Deine Surfgeschwindigkeit auf 3G festlegt, solltest Du Dir einen neuen Tarif oder Provider aussuchen. Im Shop von DEINHANDY findest Du viele unterschiedliche und günstige Verträge, die über das LTE-Netz laufen und mit denen Du keine Angst vor der Abschaltung von UMTS haben musst. Deine Rufnummer kannst Du in den neuen Vertrag mitnehmen. Das geht sogar bei Prepaid-Tarifen. Alternativ solltest Du bei Deinem Provider um eine Aufrüstung auf 4G bitten. Das ist bei den meisten Verträgen problemlos möglich.

3G Abschaltung
Alte Handys funktionieren mit 4G unter Umständen nicht.

Handy-Nutzer, die aufgrund des geringen Netzausbaus von der 3G-Abschaltung betroffen sind, weil ihr Wohnort schlicht keinen besseren Empfang bietet, können keine eigenen Maßnahmen einleiten. Hier bleibt zu hoffen, dass die Provider schnellstmöglich den LTE-Standard ausbauen, wenn 3G Platz gemacht hat. Eine Vorgabe der Bundesnetzagentur dazu gibt es bereits: Sie besagt, dass bis Ende 2019 mindestens 98 Prozent der deutschen Haushalte eine Geschwindigkeit von 50 Mbit/s zur Verfügung stehen muss. Es könnte also sein, dass die Abschaltung von 3G dafür sorgt, dass in schlecht ausgebauten Gebieten bald eine höhere Geschwindigkeit möglich ist.

Fazit

Falls Du von dem 3G-Abbau betroffen bist, solltest Du Dir ein neues Handy oder einen neuen Tarif zulegen. Hier hilft Dir die DEINHANDY.-App. Sie steht kostenfrei im Google Play Store zum Download bereit und liefert Dir immer die besten Handy-Angebote und kombiniert sie zusätzlich mit dem passenden Tarif. Du kannst in der Anwendung stöbern und auf den optimalen Deal warten, denn Du hast meist ein Jahr Zeit, um ein Handy oder Deinen Tarif auszutauschen. Beachte aber: Wenn Du einen Vertrag hast, der sich alle 24 Monate um ein Jahr verlängert, solltest Du frühzeitig an die Kündigungsfrist denken, sofern Du danach einen neuen Vertrag abschließen möchtest. Bei einem Upgrade des Vertrages ist keine Kündigung notwendig.

Wer möchte, kann sich von DEINHANDY an seine Kündigung erinnern lassen. Außerdem findest Du bei uns vorgefertigte Formulare, um den bestehenden Handyvertrag zu kündigen.

Handy verkaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.